Spielerisch: Überzeugend - Chancenverwertung: Unterirdisch

 

Kreisliga C1:  Zwei Strafstöße werfen die FSG-Zweite schon früh mit 0:2 zurück
 

 

 

(17.09.2023) SG Heringen/Mensfelden II – FSG Bad Camberg/Dombach II  4:1 (3:1)

 

 

VON MICHAEL MÖHRING

Man sieht selten ein Spiel, bei dem Ergebnis und Spielverlauf so weit auseinanderklaffen, wie an diesem Nachmittag in Mensfelden.

Der Gastgeber erwischte die FSG zu Beginn gleich mal in der Tiefschlafphase und nach 15 Minuten stand es durch zwei Elfmeter und einem schönen Konter schon mal 3:0. Danach übernahm aber der Gast das Kommando und gab es bis zum Spielende nicht mehr ab. Für den Gastgeber wurde der gegnerische Strafraum jetzt zur verbotenen Zone und mehr als ein Freistoß von der Strafraumgrenze zentral in die Arme von Eric Dörfl im FSG-Tor gab es hier nichts mehr zu sehen. Dafür kombinierte sich der Gast immer besser nach vorne und die ersten Großchancen ließen nicht auf sich warten. Zuerst wurde ein Schuss von Volodymyr Chornii aus kurzer Entfernung noch auf der Linie abgeblockt, danach verfehlte er per Kopf nur knapp das Tor. Dafür bediente er Oliver Tausch mit einem Pass durch die Mitte und dieser ließ dem SG-Torhüter keine Abwehrmöglichkeit. Und kurz darauf nahm Oliver Tausch einen Abpraller vom Torhüter auf, der es im Nachfassen aber doch noch irgendwie schaffte, den Ball knapp am Torpfosten vorbeihoppeln zu lassen. Auch beim nachfolgenden Eckball fehlte nicht viel zu einem weiteren Anschlusstreffer. Im Ergebnis war es zur Halbzeitpause ein durchaus schmeichelhaftes 3:1 für die SG.

War die Anzahl guter bis sehr guter Tormöglichkeiten für die FSG in der ersten Halbzeit noch abzählbar, so gab es sie nach Wiederanpfiff im Minutentakt. Man kombinierte sich immer wieder bis zur Grundlinie, aber die Rückpässe erreichten entweder nicht den Mitspieler, man traf den Ball bei Torschuss nicht richtig, dieser wurde abgeblockt oder vom Torhüter gehalten, der eindeutig zum besten Mann seines Teams wurde. Aber auch den direkten Weg zum Tor suchte man. So scheiterte Max Theile mit einem Schuss von halbrechts erneut am Torhüter und Volodymyr Chornii überspielte im Strafraum gleich drei Abwehrspieler, sein Querpass im Fünfmeterraum fand aber keinen Mitspieler. Da hätte er wohl besser selbst den Abschluss gesucht. Zudem konnte sich der Torhüter auch bei dem einen oder anderen gefährlichen Distanzschuss auszeichnen. Vom Gastgeber kam bis auf einen erneuten Freistoß in die Arme von Eric Dörfl erst einmal gar nichts. Das änderte sich erst, als man durch eine katastrophalen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung ein Geschenk bekam und dieses dankend zum 4:1 annahm. Danach brauchte die FSG ein paar Minuten um sich von dem Schock zu erholen, nahm aber dann das "fröhliche" Chancenversemmeln wieder auf, gerne auch wieder im Fünfmeterraum. Aber der richtige Glaube, doch noch das eine oder andere Tor schießen zu können, wollte sich nicht mehr einstellen. Das sich Eric Dörfl bei einem Konter noch einmal auszeichnen konnte und es in der Schlussminute auch noch eine undurchsichtige Situation vor dem FSG-Strafaum gab, geschenkt.

Fazit: Wer aus - großzügig gerechnet - 6 guten Möglichkeiten 4 Tore macht, der ist zumindest gnadenlos effizient. Von daher Glückwunsch an die SG Heringen/Mensfelden II. Für den Gast gilt, wenn man einen Nachbarn im vorderen Tabellenbereich spielerisch so klar dominiert und locker eine zweistellige Zahl von Großchancen herausspielt, hat erst einmal nicht soviel falsch gemacht. Aber beim Fußball als Ergebnissport (ab ins Phrasenschwein!) sollte dabei eben auch etwas herausspringen. Das die zweite Mannschaft der FSG allgemein mehr aus ihren Tormöglichkeiten machen müsste, ist keine neue Erkenntnis. Dieser Sonntagnachmittag war aber schon ein krasses Beispiel.

Ergänzung - Aufgebot FSG Bad Camberg/Dombach II: E. Dörfl, Liebert, Neuberger, Urban, Mischin, Lindt, Chornii, Theile, Lyon, Tausch, T. Heinze (L. Wagner, N.M. Ibraahim, Renemann, Cirotto)

Tor für die FSG II: Oliver Tausch

 

 

Ein Weitschuss von Niklas Heider entscheidet erst in         der Nachspielzeit die intensiv geführte Spitzenpartie

Kreisliga C1:  FSG-Reserve kann zweimal egalisieren, doch beim Abpfiff heißt es 2:3

 

(10.09.2023) FSG Bad Camberg/Dombach II – TSV Steeden 2:3 0:1)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

Das Spitzenduell der Fußball-Kreisliga C1 Limburg-Weilburg entschieden die Gäste in der Nachspielzeit mit 3:2 Toren für sich. Der TSV Steeden war als Tabellenführer angetreten, mit zehn Punkten auf dem Konto – genauso wie die Heimelf, die aber ein schlechteres Torverhältnis aufzuweisen hatte. Mit dem knappen Erfolg hat die Lahnmannschaft den „Platz an der Sonne“ behauptet.

Die Besucher kamen auch besser in die Partie. Nach zehn Minuten passte Marcel Netsch zum mitgelaufenen Marvin Altnöder, der im Getümmel einen  Eckball herausholte. Dieser führte im Anschluss zur TSV-Führung:  Kevin Langrock stand goldrichtig und köpfte an FSG-Keeper Eric Dörfl vorbei ins Netz. Wenig später hatte Niklas Heider die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen, zielte aber in aussichtsreicher Position vorbei. Nach zwanzig Minutenkam die FSG zum ersten Eckball und gleich darauf zum ersten Torschuss. Klaus Fuhrmeister hatte sich nach vorne getankt, sein Schuss verfehlte aber knapp das Ziel. Auch ein Freistoß von Volodymyr Chornii (25.) brachte nichts ein. Im Gegenzug hatte Ian Stephan mit seinem Schuss kein Glück, denn das Leder strich dich am Gehäuse vorbei ins Toraus. Vis á vis konnte Luca Müller im TSV-Kasten einen Schuss von Yannik Lindt unter sich  begraben (27.). Dennoch: Die FSG leistete sich im Spiel nach vorne öfters  leichtsinnige Ballverluste und musste diesen wieder hinterherlaufen; mitunter fehlte auch die Präzession  beim Zuspiel, was sich im zweiten Akt aber besserte.

Gleich nach der Halbzeit verpasste zunächst Niklas Peters freistehend den zweiten Treffer für die Angereisten. Als Volodymyr Chornii einen Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich in die Maschen setzte (48.), war das ein Signal für die Hausherren auf dem Bad Camberger Kunstrasenplatz, Druck zu machen.  In den folgenden Minuten verpassten die Gastgeber, die Partie für sich zu drehen. Bei einem Freistoß des eingewechselten Oliver Tausch sprang Sebastian Urban beim angesetzten Kopfball ebenso hauchdünn vorbei wie Yannik Lindt bei einer gefährlichen Hereingabe. Auf der anderen Seite scheiterte Tim Kunrath – nach einer Vorlage von Ian Stephan  - aus etwa fünf Metern an der Unterkante der Latte (53.). Erfolgreicher war die Nummer 9 der Besucher in Minute 63, als er nach einem Eckstoß freistehend am langen Pfosten  „goldrichtig“ stand und zur erneuten Führung einsenden konnte. Die Truppe von Benjamin Borsch und Tim Zengeler gab aber nicht auf, drängte auf den Ausgleich. Der gelang auch nach einer Ecke: Abwehrrecke Timon Heinze war in die gegnerische Box geeilt und hatte sprichwörtlich „Köpfchen“ – 2:2 (83.). Als man sich schon mit dem Remis anzufreunden begann, fasste sich Niklas Heider in der Nachspielzeit ein Herz – und sein Weitschuss landete unerreichbar für FSG-Torwart Eric Dörfl im Tordreieck.  

FSG Bad Camberg/Dombach II: E. Dörfl, Liebert, Heinze, Neuberger, K. Fuhrmeister, F. Graßmann, F. Bernhardt, Lindt, Urban, Theile, Chornii (Tausch, L. Grzesista, Renemann, L. Wagner, Krones/ETW)

TSV Steeden: L. Müller, Altnöder, Merkel, Langrock, Ax, P. Dorn, Heider, Kunath, Netsch, S. Müller, Schmeiser (N. Peter, I. Stephan, Koppe)

Tore: 0:1 Kevin Langrock (10., Kopfball), 1:1 Volodymyr Chornii (48., Foulelfmeter), 1:2 Tim Kunath (63.), 2:2 Timon Heinze (83., Kopfball), 2:3 Niklas Heider (90.+3, Weitschuss).

Schiedsrichter: Dirk May (VfR 19 Limburg)

 

5:1-Auswärtssieg  bedeutet Sprung auf Rang drei,

punktgleich mit TSV Steeden und SC Offheim II

Kreisliga C1: Gleich fünf verschiedene Torschützen sorgen für den klaren Erfolg

 

(03.09.2023) TuS Löhnberg II – FSG Bad Camberg/Dombach II  1:5  (1:2)

 

(gri).- Mit einem klaren 5:1-Erfolg kehrte die FSG-Reserve in die Heimat  zurück. Die weite Auswärtsreise hatte sich gelohnt! Die Mannschaft von Benjamin Borsch/Tim Zengeler zeigte sich in guter Verfassung. Felix Bernhardt brachte die Kurstädter schon nach neun gespielten Minuten in Führung. Der 1:1-Ausgleich durch die Gastgeber (37.) hatte nur 60 Sekunden Bestand, weil Maarten Kremer seine Farben erneut in Front schoss (38.). Mit diesem Stand ging es auch in die Halbzeit.

Im zweiten Abschnitt  bauten die überlegen agierenden Besucher ihren Vorsprung weiter aus. Tom Maurer, Volodymyr Chornii und Felix Schütz trafen dabei ins Schwarze. Ins Spiel gekommen waren noch Maximilian Neuberger, Giacomo L. Cirotto und Marlon Müller, die sich nahtlos einfügten.

Interessant, dass die bisher 13 erzielten Tore von zehn verschiedenen Schützen erzielt worden sind.  Volodymyr Chornii führt die Liste mit vier Treffern einsam an. Es  folgen dann neun unterschiedliche Akteure, die bislang einmal erfolgreich waren. Nicht schlecht, wenn vom Gegner die Schützen nicht exakt auszumachen sind.

In der C1-Tabelle steht die FSG-Reserve mit zehn Zählern nun auf Rang drei, punktgleich mit dem Spitzenreiter TSV Steeden und Zweiten SC Offheim II.

Am kommenden Sonntag, 10. September, steht mit dem Besuch vom TSV Steeden in Bad Camberg also ein Topspiel auf der Agenda.

TuS Löhnberg II: Stumpp, Lückhof, Tunkara, Remdt, Hadzijaj, Perna, Monteiro, Durek, O. Frank, Santerre, Ucar (Buleandro)

FSG Bad Camberg/Dombach II:  Rako, K. Fuhrmeister, M. Kremer, Liebert, F. Schütz, F. Bernhardt, Joscha Wehrmann, Renemann, Chornii, T. Maurer, T. Heinze (Neuberger, Cirotto, M. Müller)

Tore: 0:1 Felix Bernhardt (9.), 1:1 da Silva André Monteiro (37.), 1:2 Maarten Kremer (38.), 1:3 Tom Maurer (58.), 1:4 Volodymyr Chornii (64.), 1:5 Felix Schütz ‚(86.).

Schiedsrichter: Peter Hahn (TuS Linter)

 

Manchmal wird Geduld dann doch belohnt

Kreisliga C1: Ein Freistoßtor von Joscha Wehrmann entscheidet spät die Begegnung

 

 

 

 

(27.08.2023) FSG Bad Camberg/Dombach II - SV Mengerskirchen II 1:0 (0:0)

 

VON MICHAEL MÖHRING

Der Gastgeber begann die Begegnung gegen den Tabellendritten - freundlich ausgedrückt - verhalten. Die Offensive fand noch nicht statt und mit dem einen oder anderen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung sorgte man selbst für Aufregung vor dem eigenen Strafraum, ohne dass der Gast zu guten Möglichkeiten kam. Nach dieser Aufwärmphase übernahm man aber das Kommando und gab es nicht mehr ab, inklusive einer ansehnlichen Zahl gut herausgespielter Torchancen. So scheiterten Max Theile, Tom Maurer und Voldymyr Chornii frei vor dem SV-Tormann, der auch gleich noch einen schönen Distanzschuss von Felix Schütz hielt. Und auch Vladislav Mischins Schuss aus kürzester Entfernung nach einem Eckball konnte auf der Linie noch geblockt werden. Überhaupt brannte es nach Eckbällen regelmäßig im Gästestrafraum. Kurz vor der Pause durfte sich dann auch Leon Rako im FSG-Tor mal auszeichnen. Trotz dieses deutlichen Chancenplus blieb es zur Halbzeit torlos, womit die Gäste sicherlich zufriedener sein konnten.

Nach dem Wechsel änderte sich nichts. Die FSG bestimmte das Spiel, kam immer wieder gefährlich vor das Tor der Gäste, die Chancenverwertung blieb aber weiterhin überschaubar. Max Theile zielte knapp am Tor vorbei und auch ein Schuss von Felix Bernhard wurde noch geblockt. Und nach schöner Kombination über links brachte Tom Renemann den Ball in die Mitte, wo Sebastian Urban den Ball am Fünfmeterraum nur hauchdünn verfehlte. Auch gab es weiterhin nach Eckbällen Gefahr für das Gästetor, aber ein Kopfball von Tom Renemann segelte knapp vorbei. Aber man blieb dran und wurde schließlich belohnt. Joscha Wehrmann zimmerte einen Freistoß zentral von der Strafraumgrenze zum 1:0 in den linken Winkel.  Fast im Gegenzug dann die einzige gute Tormöglichkeit des Gastes in der zweiten Halbzeit, aber Leon Rako reagierte großartig. Ein Unentschieden hätte den Spielverlauf auch einigermaßen auf den Kopf gestellt. Tom Renemann scheiterte in den Schlussminuten noch einmal am gegnerischen Tormann, so das es beim knappen Sieg der Heimelf blieb, über den sich die Gäste aber nicht ernsthaft beschweren konnten.

Fazit: Das eine oder andere Tor mehr hätte es schon sein dürfen, aber insgesamt eine stabile Vorstellung, mit einer - von der Anfangsphase mal abgesehen - soliden Abwehrleistung. Denn wenn vorne nun mal nicht viele Tore fallen, dann muss man eben auch ein knappes Ergebnis über die Zeit bringen. In der Hinrunde der Vorsaison jedenfalls, wurde nach ähnlichem Verlauf so manches Spiel in der Endphase noch vergeigt.

Ergänzung durch dfbnet.org:

FSG Bad Camberg/Dombach II: Rako, Neuberger, L. Wagner, Mischin, Liebert, F. Schütz, Bernhardt, Joscha Wehrmann, Theile, Maurer, Chornii (Urban, Renemann, T. Heinze)

SV Mengerskirchen II: Hannappel, M. Rudolf, Biadatz, Perna. Mamykin, Graber, Klebach, N. Rudolf, Huber, Schermoly, Wingender (Ranacher, Schliffer, P-. Schmidt)

Tor: 1:0  Joscha Wehrmann (83., Freistoß)

Schiedsrichter: Holger Hofmann (RSV Würges)

 

 

Max Theile erzielt in der Schlussminute den

3:3-Ausgleichstreffer für die FSG-Reservisten

Kreisliga C1:  Linter II liegt dreimal vorne, doch die Badestädter geben nicht auf

 

(20.08.2023) TuS Linter II – FSG Bad Camberg/Dombach II  3:3 (2:2)

 

VON HELMUT GRIESAND

Dreimal lagen die Gäste zurück, dreimal konnte ausgeglichen werden. In der 90. Minute gelang Max Theile das umjubelte 3:3. Die Gastgeber waren bereits in der fünften Minute dank Uemmet Ergodan in Front gezogen. Dabei sah die Abwehr nicht gut aus. Doch die Antwort folgte prompt: Volodymyr Chornii erlief einen Musterpass von Max Theile in die Tiefe, umkurvte den herausgelaufenen Torwart Benedikt Hofmann und schob dann das Leder überlegt in den Kasten – 1:1! Bei einem Weitschuss zeigte sich wenig später der junge FSG-Keeper Leon Rako auf dem Posten. Uemmet Erdogan und Sadam Adam waren beim TuS die Akteure, die am meisten auffielen. Waldemar Herber brachte schließlich die Hausherren nach 25 Minuten erneut in Führung, als die Nummer 11 – ungedeckt am langen Pfosten stehend - eine Hereingabe von rechts aus kurzer Distanz verwandelte. Marvin Schnurr hatte dann die Gelegenheit,  den Vorsprung ausbauen, doch Leon Rako parierte seinen Freistoß (30.). Die Angereisten spielten andererseits weiter gut mit. Ein Freistoß von Volodymyr Chornii aus spitzem Winkel landete direkt im Netz, doch der Referee wollte eine Abseitsstellung auf der Torlinie gesehen haben. Da lag der Schiedsrichter nach Ansicht der Gäste falsch,  die aber wenig später dank Tom Renemann doch noch vor der Pause erneut egalisieren konnten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten zunächst die Platzherren ein leichtes Übergewicht. Doch erst ein vom eingewechselten Felix Schütz verursachter Foulelfmeter (65.)  musste für das 3:2 herhalten. Die FSG-Reserve ließ sich von dem erneuten Rückstand aber nicht entmutigen, hielt die auch spielerisch ansprechende Begegnung weiter offen.  Eine Riesenmöglichkeit ließ Volodymyr Chornii nach einem Zuspiel von Tom Renemann aus, als dieser frei vor Hüter Benedikt Hofmann auftauchte, aber überhastet vorbei zielte (68.).  Mehrfach haderte das FSG-Team übrigens mit dem Referee, als dieser bei mehreren blitzschnellen Vorstößen die angespielten Angreifer jeweils im Abseits gesehen haben wollte und somit mit dem Pfiff gute Chancen unterband. Linters Zweite  geriet am Ende unter Druck, spielte auf Zeit, konnte aber den verdienten 3:3-Endstand von Max Theile kurz vor dem Abpfiff nicht verhindern.

TuS Linter II: Hofmann, M. Frink, Six, Idris, Hussein, Schnurr, Giuliana, Erdogan, Rohmann, S. Adam, Herber (Böhmig, Elliott, W. Kelm, J. Jung, K. Jung/ETW)

FSG Bad Camberg/Dombach II: Rako, Lindt, Mischin, L. Wagner, Liebert, F. Bernhardt, Witte, Theile, Renemann, Chornii, T. Heinze (F. Schütz, T. Graßmann, Iqbal, Neuberger)

Tore: 1:0 Uemmet Erdogan (5.), 1:1 Volodymyr Chornii (8.), 2:1 Waldemar Herber (25.), 2:2 Tom Renemann (41.), 3:2 Uemmet Erdogan (65., Foulelfmeter, an Sadam Adam verwirkt), Max Theile (90.)

Schiedsrichter: Hans-Uwe Krämer (SG Heringen/Mensfelden)

So kann man auch mal eine Saison beginnen

Kreisliga C1: Volodymyr Chornii (2), Jens Munsch und Yannik Lindt treffen beim 4:1

 

(13.08.2023) FSG Bad Camberg/Dombach II - SG Ahlbach/Oberweyer II 4:1 (1:0)

 

 

VON MICHAEL MÖHRING

Nachdem die 2. Mannschaft der FSG in der Vorsaison mit 7 Niederlagen in Folge einen eher bescheidenen Saisonauftakt hatte, startete sie diesmal mit einer über weite Strecken überzeugenden Leistung gegen einen ebenfalls guten Gast.

Die Begegnung begann ausgeglichen, ohne große Tormöglichkeiten aus dem Spiel heraus. So mussten Standards herhalten. Die SG traf nach einem Eckball nur den Pfosten und Tom Renemanns Schuss auf der Gegenseite konnte, ebenfalls nach einer Ecke, gerade noch abgeblockt werden. Das änderte sich nach einer halben Stunde und jetzt glänzten beide Torhüter. Zuerst reagierte Leon Rako im FSG-Tor großartig gegen den frei vor ihm auftauchenden Gästestürmer, was dem SG-Torhüter kurz darauf gegen Felix Schütz und Felix Bernhardt gleich zweimal gelang. Ein Tor zum 1:0 Halbzeitstand per Foulelfmeter durch Volodymyr Chornii fiel dann aber auch noch.

Die zweite Halbzeit begann gleich mit zwei Großchancen, aber wieder waren beide Torhüter zur Stelle. Viele Torszenen gab es danach erst einmal nicht zu sehen, aber als ein FSG-Abwehrspieler als letzter Mann sich ohne Not in einen Zweikampf einließ, stand es 1:1. Der Gastgeber zeigte sich beeindruckt und hatte mit den langen Bällen in die Spitze jetzt das eine oder andere Problem. Das änderte sich erst wieder, als Jens Munsch einen Eckball von Oliver Tausch am zweiten Pfosten zur 2:1-Führung einnickte. Ab jetzt kam vom Gast nicht mehr viel, während das Kombinationsspiel der FSG wieder deutlich besser lief. So verwertete Yannik Lindt eine schöne Kombination über links zum 3:1 und Volodymyr Chornii knüpfte mit dem 4:1 an seine Torjägerqualitäten aus der Vorsaison an. Gegen Ende hätte das Ergebnis noch richtig deutlich werden können, aber Oliver Tausch und Sebastian Urban verfehlten freistehend das Tor nur hauchzart und auch ein verschossener Foulelfmeter verhinderte für den Gast noch Schlimmeres, was aber auch des Guten zuviel gewesen wäre. Dafür war das Spiel über weite Strecken dann doch zu ausgeglichen und die überlegene Endphase wohl auch eine Kraftfrage.

Fazit: Ein flottes Spiel zweier guter Mannschaften, mit einem schönen Saisonauftakt für den Gastgeber. Davon kann es ruhig mehr geben.

 Ergänzung durch dfbnet.org:

FSG Bad Camberg/Dombach II: Rako, Neuberger, Mischin, Munsch, Liebert, F. Schütz, Tausch, Lindt, Chornii, Bernhardt, Renemann (Urban, Cirotto, N.M. Ibraahim)

SG Ahlbach/Oberweyer II: Davids, Baumann, Pötz,  Arbter, Tomantke, J. Ludwig, Orzeszko, R. Schönborn, Pirzkall, König, M. Kremer (K. Roth, Barth)

Tore: 1:0 Volodymyr Chornii (41., Foulelfmeter), 1:1 Juan Thomantke (52.), 2:1 Jens Munsch (66., Kopfball nach Ecke), 3:1 Yannik Lindt (77.), 4:1 Volodymyr Chornii (86.).

Schiedsrichter: Thorsten Neeb (TuS Linter)