Spielberichte Herren 1, Kreisliga B2 Limburg-Weilburg, Saison 2018-2019

 

Der Letzte SG Villmar/Aumenau 2 macht

 

dem Zweiten SC Dombach das Leben schwer

 

Kreisliga B2: Fabian Simon und Jens Munsch sorgen aber für ein gutes Ende

 

(14.04.2019) SC Dombach – SG Villmar/Aumenau 2  2:0 (1:0)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Beim Abpfiff  hatte der Tabellenzweite SC Dombach drei Zähler mehr auf dem Konto, doch leicht gemacht wurde der Mannschaft vom Trainerduo Tim Zengeler/Michael Maier  der Sieg beileibe nicht. Die beiden Treffer für die Heimelf fielen jeweils zur rechten Zeit, denn der Letzte SG Villmar/Aumenau 2  präsentierte sich in einer guten Verfassung, agierte über weite Strecken auf Augenhöhe. Doch beginnen wir von vorne.

In der zwar intensiv geführten Partie passierte aber lange Zeit wenig Aufregendes, denn das Geschehen fand meist zwischen den Strafräumen statt. Beide Abwehrreihen standen gut und ließen die Angreifer nur selten zum präzisen Abschluss kommen. Die Hausherren hatten zwar in der Anfangsphase ein leichtes Übergewicht, doch erst ein Freistoß von Stefan Ostertag – der knapp das Ziel verfehlte – durfte der Chronist als klare Gelegenheit notieren (22.). Der Fehlschuss animierte in der Folge aber eher den Gast. In diese Phase hinein fiel jedoch der Führungstreffer für den als Favoriten ins Match gegangenen Zweiten. Eine gut getimte Flanke von Kapitän Stefan Ostertag landete auf dem Kopf von Fabian Simon, der im Fallen die Kugel im langen Eck versenkte.  SG-Keeper Dominik Gröger konnte dem runden Etwas  nur tatenlos hinterherschauen (38.).

Nach der Pause brachten die Kombinierten ihrerseits mehr Druck hinter ihre Aktionen. So ballerte der aufgerückte Simon Werner das Spielgerät mit Effet  über den von Eric Dörfl gehüteten Kasten, nachdem Alban Pepay eine Flanke von rechts in der 16er geschlagen hatte (51.). Dem  SC-Spielführer Stefan Ostertag schwante ob dieser Attacke offenbar Ungemach.  „Wacht auf“, so seine mahnenden, eindringlichen Worte, denn die Angereisten schienen nun  Lunte zu riechen. Dombach agierte zuweilen  zu hektisch, fabrizierte im Übereifer Fehlpässe und der letzte Ball fand mitunter nicht den Weg zum Adressaten.  Da fiel das 2:0 im richtigen Moment.  Daniel Holzhäuser bediente den stark spielenden Christopher Kloft mustergültig auf der Außenbahn, der von der Grundlinie aus das runde Etwas dem mitgelaufenen Jens Munsch auf den Schlappen servierte.  Der Torjäger hatte aus kurzer Distanz keine Mühe, die Kugel über die Linie zu schieben (68.). Die beste Chance, wenig später den Anschlusstreffer zu erzielen, ergab sich im Anschluss an einen Freistoß. Doch da stand SC-Torsteher Eric Dörfl  zu guter Letzt  Glücksgöttin Fortuna Pate  (70.). Andererseits beflügelte diese vergebene SG-Möglichkeit im Finish doch noch den Tabellenzweiten. Daniel Holzhäuser (75.), Fabian Simon (78.) und zweimal Julian Thuy (88., 90.+1) scheiterten  aber mit ihren Schüssen am aufmerksamen Tormann Dominik Gröger.

Beim Schlusspfiff standen beim Sieger der umsichtig agierende Abwehrchef Patrick Dörfl (angeschlagen) und Fabian Simon – er wurde schmerzhaft aus nächster Nähe im Gesicht getroffen  - nicht mehr auf dem gepflegten Rasen. Beide Parteien machten übrigens gleich mehrfach vom Auswechselrecht Gebrauch. In der anständig geführten  Begegnung  hatte der einwandfrei leitende Referee Dieter Benack übrigens ein leichtes Amt.

 

SC Dombach: E. Dörfl, T. Zengeler, P. Dörfl, Paunescu, B. Günster,  Ostertag, Chr. Kloft, Lindt, Munsch, Fa. Simon, Holzhäuser (Thuy, Ost, L. Dörfl)

 

SG Villmar/Aumenau 2: Gröger, Falk, S. Werner, Gehrig, Dietrich, Brahm, Jung-König, Pepay, D. Sprenger, B. Pötz, Fiehn  (Ph. Alban, Lorber, Morgenthal)

 

Tore: 1:0 Fabian Simon (38., Kopfball nach Flanke von Stefan Ostertag),

2:0 Jens Munsch (68., nach Vorarbeit von Christopher Kloft/Daniel Holzhäuser)

 

Schiedsrichter: Dieter Benack (Selters-Münster)  - Zuschauer: 45.

<< Neues Textfeld >>

 

Wie im Hinspiel: Zweiter SC Dombach

 

stolpert erneut gegen den OSV Limburg

 

Kreisliga B2: Ein Strafstoß-Treffer versetzt dem Zweiten im Finish den Knockout 

 

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

(31.03. 2019) SC Dombach – OSV Limburg 0:1 (0:0)

 

Auch im Rückkampf verlor der SC Dombach gegen einen erstarkten OSV Limburg knapp mit 0:1 Toren. Im Hinspiel in Oberweyer  versetzte Furkan Simsek per Freistoß dem Tabellenzweiten den Knockout;   diesmal war es Ali Simsek, der einen berechtigten Foulelfmeter im Kasten von Eric Dörfl unterbrachte. In beiden Fällen passierte das in der Endphase der Begegnungen. Der OSV Limburg ist somit der bisher einzige Verein, gegen den der SC Dombach überhaupt nicht punkten konnte. Auch gelang in beiden Partien kein eigener Treffer.

 

Dabei hätte die Heimelf schon zeitig in Front ziehen können, doch Jens Munsch traf zum Glück von Keeper Ali Korkmaz aus kurzer Distanz  nur den Querbalken (15.). Das Treffen verlief  im weiteren Verlauf meist gefahrlos zwischen den Strafräumen,  mit Vorteilen für die Gastgeber.   Beide Deckungsreihen machten ihre Arbeit ordentlich, so dass die Männer zwischen den Pfosten nicht ernsthaft beschäftigt wurden. Bis zur 43. Minute,  als es lichterloh im OSV-16er „brannte“, doch Ali Korkmaz entschärfte unter mithilfe seiner Vorderleute  eine Dreifach-Chance hintereinander. Ein Goal noch vor der Halbzeit hätte den Gastgebern sicher gut getan und möglicherweise die Blockade im Kopf gelöst. Denn erst unmittelbar vor der Pause hatten die Besucher mit einem Freistoß – der Ball flog knapp über die Latte – ein erstes Ausruhezeichen gesetzt.

 

Im zweiten Durchgang wollten es die Osmanen – wie verwandelt - endlich wissen. Die Elf verstärkte nun ihre Offensivaktionen sichtbar. In der ersten Viertelstunde nach dem Wechsel stand der Zweite völlig neben sich, kaum etwas  lief zusammen. Und der OSV kam jetzt auch zu Möglichkeiten. Einige Male hatte der SCD  nun Glück, in dieser Phase nicht in Rückstand geraten zu sein. Allmählich fand der Hausherr ins Match zurück, doch den richtigen Zugriff bekam das Zengeler/Maier-Team nicht mehr.  Und mit der Brechstange ging es gegen eine kompakt  stehende  OSV-Defensivabteilung schon gar nicht. Diese fing die Lederkugel  oft rechtzeig ab und  leitete anschließend gekonnte Ballstafetten  über mehrere Stationen ein. Wegen Abseits wurde ein Tor annulliert. Doch der OSV ließ sich dadurch nicht beirren. In der 80. Minute knallte Furkan Simsek das Spielgerät noch über den Kasten. Als Yannik Lindt wenig später ein Foulspiel (hohes Bein)  in der äußeren Strafraumecke unterlief, zeigte der Schiedsrichter ultimativ auf den berühmten Punkt. Ali Simsek ließ sich diese Elfmeterchance  nicht entgehen. Sein knallharter Schuss ließ das Netz erzittern – und die Rothemden rissen jubelnd die Arme hoch!  In der verbleibenden Spielzeit plus Nachsitzen waren die Besucher clever genug, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Dank der Leistungssteigerung in der  zweiten Hälfte geht der Sieg auch vollends in Ordnung. Bleibt noch die Ampelkarte für  Patrick Dörfl (D, 90.) zu erwähnen.

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, P. Dörfl, Paunescu, L. Dörfl, Chr. Kloft, Cechol, Holzhäuser, Graßmann, Munsch, Ost (Thuy, T. Zengeler)

 

OSV Limburg: Korkmaz, U. Erdogan, M. Simsek, Kesmen, Can, El Aiwat, F. Simsek, Özel, Pehlivan, Karaagac, A. Simsek (Mitev)

 

Tor: 0:1 Ali Simsek (83., Foulelfmeter)

 

Schiedsrichter: Francesco Giliberto (Bischofsheim) - Zuschauer: 40.

 

Ereignisreiche, umkämpfte Endphase

 

in einer torreichen Begegnung (4:4)

 

Kreisliga B2: 2:0-Führung, dann 3:4; 4:4 dank Constantin Ost

 

 

(24.03. 2019) SC Ennerich – SC Dombach 4:4 (2:2)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Die Gelbhemden bleiben Dombachs Angstgegner, denn im Hinspiel gelang nur ein knapper 3:2-Heimsieg, während im Vorjahr im Runkeler Stadtteil gar eine 0:4-Klatsche hingenommen werden musste.  Dabei hatte diesmal  alles sehr gut angefangen: 2:0 stand es schon nach 22 Minuten. Beim Abpfiff  hieß es aber  4:4, wobei der SCD-Ausgleich erst in der Nachspielzeit gelang.  Den  Gastgebern war durch Pascal Oberländer kurz zuvor das  (umstrittene) 4:3 gelungen,  denn Keeper Eric Dörfl hatte seinen Angaben zufolge den Ball vor der Torlinie unter sich begraben. Doch der weit zwischen Strafraum und Mittelfeld postierte Referee ließ sich nicht umstimmen,  zeigte ultimativ zur Mitte. 

 

Wie gesagt: Dombach kam auf dem holprigen Rasen besser aus den Startlöchern, machte gleich Druck nach vorne. Erst verpasste Julian Thuy in guter Schussposition das Leder, dann scheiterte  Fabian Simon aus kurzer Entfernung am aufmerksamen Omar Bakir (7.). Eine Hereingabe von Daniel Holzhäuser lenkte Daniel Dapprich zur Gästeführung ins eigene Netz (10.). Dombachs Torjäger Jens Munsch lauerte aber direkt hinter dem Unglücksraben. Die erste Schrecksekunde für die Besucher notierte der Chronist in der 13. Minute, als Patrick Dörfl im letzten Moment Tobias Barfuß durch Ablaufen am Torschuss hindern konnte. Ein Abseitstor von Jens Munsch wurde zu Recht annulliert (17.); doch dann erzielte  Oliver Paunescu das 2:0 für die Angereisten, als der Abwehrrecke nach vorne geeilt war  und einen Eckstoß von Daniel Holzhäuser mit Wucht im Netz unterbrachte (22.). Alles schien für die spielerisch besseren Besucher zu laufen. Doch da stand auf einmal Tobias Barfuß völlig frei auf der linken Seite. Sein Flachschuss landete im langen Eck zum 1:2-Anschlusstreffer (30.). Das Tor  gab Auftrieb. Vor der Halbzeit  konnte Pascal Oberländer – nach einem Freistoß von Spielertrainer Andre Hacker – sogar per Kopf zum 2:2 einnicken (34.). Apropos Andre Hacker: Der Abwehrchef, kopfballstark und schlagsicher, trat auch in der Folge alle Freistöße. Mit seinen weiten Abschlägen wurde das Mittelfeld überbrückt. Als Adressaten wurden vor allem Tobias Barfuß, der  stärker werdende Benjamin Holzschuh  und  Patrick Le Monnier gesucht. Dem Letztgenannten gelang die erste Führung der Hausherren, die aber nur 100 Sekunden vorhielt, denn Jens Munsch konnte postwendend egalisieren (3:3, 53.). Eine Riesenchance ließ schließlich Ennerichs Tobias Barfuß aus (70.), dann prüfte Andre Hacker per Freistoß den Gästehüter Eric Dörfl (83.).  Einen Treffer von Fabian Simon – es wäre das 4:3 für Dombach gewesen - versagte der Referee wegen Abseitsstellung die Anerkennung – und lag  mit dieser Entscheidung voll daneben (86.). Als Julian Thuy (D, 88.) nach einer Ampelkarte nicht mehr auf dem Platz war, fiel stattdessen in der Schlussminute – siehe oben – das umjubelte  4:3 für Ennerich. Doch der Siegtreffer sollte es auch  nicht sein, denn „Youngster“ Constantin Ost rettete in der Nachspielzeit mit einem fulminanten Schuss in den  rechten oberen Winkel wenigstens einen Zähler für den Tabellenzweiten.

 

SC Ennerich: Bakir, Friebe, Dapprich, Scaffidi, Hacker, Pingsmann, Klein, Oberländer, Le Monnier, Holzschuh, Barfuß (Rassfeld)

 

SC Dombach: E. Dörfl, Paunescu, P. Dörfl, L. Dörfl, Graßmann, Chr. Kloft, Fa. Simon, Ost, Holzhäuser, Munsch, Thuy

 

Tore: 0:1 Daniel Dapprich (10., Eigentor), 0:2 Oliver Paunescu (22., Kopfball), 1:2 Tobias Barfuß (30.), 2:2 Pascal Oberländer (34.), 3:2 Patrick Le Monnier (51.), 3:3 Jens Munsch (53.), 4:3 Pascal Oberländer (90.), 4:4 Constantin Ost (90.+1)

 

Schiedsrichter: Rene Kleemann (Hochheim/Main) – Zuschauer: 30.

 

Zur Pause 0:0, dann 0:1, 1:1, 2:1, 2:2 und 2:3 (88.);

 

Keeper Eric Dörfl verhindert 3:3 mit Glanzparade

 

Kreisliga B2: Daniel Holzhäuser erzielt kurz zuvor den umjubelten Siegtreffer

 

(17.03. 2019) SG Heringen/Mensfelden 2 – SC Dombach 2:3 (0:0)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Nach dem torlosen Spielstand zur Halbzeit wurde es nach einer Stunde richtig munter. Erst lag der Tabellenzweite aus dem Bad Camberger Stadtteil in Front, dann drehte die Heimelf auf dem gut bespielbaren Heringer Rasen binnen zehn Minuten die Partie. Als Fabian Simon im 16er regelwidrig zu Fall gebracht wurde, trafen die Angereisten erneut  dank Jens Munsch, der den Strafstoß zum 2:2-Ausgleich sicher verwandelte  (78.) Einen Treffer von Fersan Aslan, der die erneute Führung der  Kombinierten bedeutet hätte, annullierte der Schiedsrichter kurze Zeit später wegen angeblicher Abseitsstellung. Doch drehen wir erst einmal die Rückblende.

Die erste Möglichkeit der Partie hatte Dombachs Julian Thuy, doch bei einer Hereingabe von rechts kam der Stürmer um einen Schritt zu spät (4.). Der beste Angreifer der SG, Maximilian Gärtner, scheiterte dann auf der Gegenseite aus etwas fünf Metern am reaktionsschnellen SC-Keeper Eric Dörfl, der den Ball mit der ausgestreckten Hand um den Kasten drehte (12.). Die Hausherren gefielen in der Folge durch gekonntes Stellungsspiel und  guter Raumaufteilung, was andererseits mitunter zu ungenauem Zuspiel bei den Gästen führte. Bis zur Pause gab es aber nur noch wenige Torraumszenen zu notieren. Benjamin Hofmann von der SG versuchte es mit einem Distanzschuss, den Eric Dörfl über den Querbalken  lenken konnte (30.). Bei den  mit mehrfachem Ersatz angereisten Besuchern wechselten die Außen Daniel Holzhäuser und Julian Thuy schließlich die Seiten, was sich positiv auswirkte. Bis zur Pause passierte aber beiderseits nicht mehr viel Aufregendes.

Als Dombachs Abwehrchef Patrick Dörfl – er hatte sich mit den neuen Schuhen die Füße wund gelaufen – nach einer knappen Stunde den Platz verlassen musste,  setzte  SG-Stürmer Maximilian Gärnter  zu einen schnellen Spurt an, doch sein Schuss ging knapp am Ziel  vorbei. Bevor Christopher Kloft für Patrick Dörfl vom Mittelfeld ins die Abwehrwehrzentrum gewechselt war, landete ein von ihm getretener Freistoß bei Jens Munsch, der Andreas Zimmermann zum Führungstor überlisten konnte (62.). Doch postwendend glichen die Hausherren dank Maximilian Gärtner aus, der per Kopfball erfolgreich war. Vor dem 1:2 durch Jonatan Haas, der mit einem gekonnten Fallrückzieher in den unteren rechten Winkel seine Anhänger verzückte (72.), hatten Dombachs Julian Thuy und Fabian Simon – seinen Kopfstoß lenkte Andreas Zimmermann über die Latte – gute Chancen ausgelassen. Nach dem eingangs erwähnten 2:2-Ausgleichstor (Jens Munsch, Foulelfmeter) wurde es im Finish noch einmal richtig spannend. Maximilian Gärtner (H/M, 84.) setzte zu einem  Fallrückzieher an. Zu diesem Zeitpunkt war auch Christopfer Kloft (D) verletzungsbedingt nicht auf dem Platz. Jetzt musste – wie im ersten Abschnitt Tim Zengeler – auch der zweite SC-Trainer Michael Maier noch ins Geschehen eingreifen. Schließlich war es Daniel Holzhäuser, dem nach einem tollen Sololauf das umjubelte 3:2 für den Tabellenzweiten gelang (87.). Die  Messe war aber noch nicht gelesen, denn Tim Rischling hatte in der Nachspielzeit das 3:3 auf dem Schlappen, doch SC Torwart Eric Dörfl  hatte etwas dagegen,  denn er parierte  - quer in der Luft liegend -  den platzierten Schuss aus kurzer Entfernung  geradezu sensationell zur Ecke (90-+3).  Der SC Dombach hat sich mit dem späten 3:2-Sieg nicht nur  für die Hinspiel-Niederlage (2:4) revanchiert, sondern auch den Rückstand auf den diesmal spielfreien Ersten,  SG Selters 2,  auf drei Zähler verkürzt…

 

SG Heringen/Mensfelden 2: Zimmermann, A. Kaufmann, Kaminsky, B. Hofmann, Jochum, Renye, Bieker, Haas, M. Gärtner, A. Schmidt, Aslan (D. Crecelius, Anzalone, Rischling)

 

SC Dombach: E. Dörfl, T. Zengeler, Paunescu, P. Dörfl, Lindt, Chr. Kloft, Graßmann, Fa. Simon, Thuy, Munsch, Holzhäuser (L. Dörfl, Weinandy, Maier)

 

Tore: 0:1 Jens Munsch (63.), 1:1 Maximilian Gärtner (64., Kopfball) ,

2:1 Jonatan Haas (73., Fallrückzieher), 2:2 Jens Munsch (78., Foulelfmeter),

2:3 Daniel Holzhäuser (88.).

 

Schiedsrichter: Dirk May (Limburg)  - Zuschauer: 25.

 

 

 

 

 

SC Dombach festigt dank Stefan Ostertag (2)

 

und Fabian Simon den zweiten Tabellenplatz

 

Fußball-Kreisliga B2: Hochverdienter 3:0-Sieg über die Zweite des VfR 07

 

 

(10.03. 2019) SC Dombach – VfR 07 Limburg 2  3:0 (2:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Auf dem bestens bespielbaren Rasenplatz hatten beide Mannschaften nur mit dem böigen Wind arg zu kämpfen. Der Hausherr begann druckvoll. Auf  Vorarbeit von Daniel Holzhäuser ballerte in der Mitte Julian Thuy das Leder aus kurzer Distanz über den Querbalken (5.). Als fünf Minuten später Außenverteidiger Yannik Lindt nach einem „Ausflug“ im Strafraum gefoult wurde und zu Fall kam, zeigte der gute Schiedsrichter Mustafa Kaya sofort auf den „berühmten“  Punkt. Kapitän Stefan Ostertag ließ dem VfR-Keeper Maximilian Jung, der in der Halbzeit verletzungsbedingt gegen Feldspieler Kenan Yesiltas ausgewechselt werden musste, keine Abwehrchance. Die zeitige Führung brachte Sicherheit in die Aktionen des Tabellenzweiten, der in der Folge das Match kontrollierte. Nach einem schön vorgetragenen Angriff setzte Florian Graßmann geschickt Fabian Simon ein, der sich die Gelegenheit zum 2:0 nicht entgehen ließ. Die Kreisstädter entwickelten bis zum Seitenwechsel zu wenig Druck nach vorne, kamen kaum einmal gefährlich in das letzte Drittel oder wurden noch vor einem möglichen Abschluss erfolgreich gestört.  Auch einige Freistöße brachten nichts ein. Der heimische Schlussmann Eric Dörfl blieb nahezu beschäftigungslos, „lebte“ vornehmlich von Rückgaben.

 

In der ersten Viertelstunde nach der Pause hatten die Besucher  – nach internen Umstellungen - ihre beste Zeit.  So wagte sich „Oldtimer“ Alhaji Hashim King mehr in die Offensive.   Der SCD hatte – nun  mit dem starken Wind im Rücken -  in dieser Zeitspanne etwas den Faden verloren, ohne aber in große Bedrängnis zu geraten. Denn entweder flogen die „windigen“ Bälle weit am Ziel vorbei,  die SC-Abwehrkette passte auf  oder Torsteher Eric Dörfl – weiterhin nicht ernsthaft geprüft – schnappte sich locker das Leder. Maximilian Cechol setzte im zweiten Akt mit einem Schuss aus dem Hinterhalt  die erste Duftmarke für den Hausherrn, doch das Spielgerät flog dicht über den Kasten (58.). Einen Freistoß von Kapitän Stefan Ostertag konnte 07-Ersatzhüter Kenan Yesiltas gerade noch um den Pfosten zur Ecke drehen (68.), musste aber schließlich den Flachschuss zum 3:0 durch den gleichen Akteur – nach gelungener Kombination – passieren lassen (83.). Davor verfehlte Julian Thuy  das Ziel (78.). Um ein Haar hätte Timo Schneider (L, 86.) beim Abwehrversuch ein Eigentor fabriziert, als der heftige Wind mit dem runden Etwas seine Kapriolen schlug. Daniel Holzhäuser, wieder weite Wege gehend, hätte kurz vor Schluss seine gute Leistung noch mit dem 4:0 belohnen können, doch die Lederkugel zischte über das Viereck (88.).

 

Fazit: Der SC Dombach, unter anderem ohne die Verletzten Jens Munsch, Sebastian Urban und Christopher Kloft, gewann  bis auf den kleinen „Durchhänger“ nach Wiederbeginn hochverdient gegen einen in technischer Hinsicht zwar versierten Gegner, der aber über weite Strecken zu bieder wirkte, sich aber als anständiger Verlierer präsentierte.   

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt,  Paunescu, P. Dörfl, B. Günster, Ostertag, Graßmann, Holzhäuser, Thuy, Fa. Simon, Cechol (L. Dörfl, Ost)

 

VfR 07 Limburg 2: Jung, T. Schröder, King, S. Schmitt, Mghebrishvili Kummer, Maruna, T. Schneider, Mieller, Sartitekin, Diker (Yesiltas, Demir, Mirzaye)

 

Schiedsrichter: Mustafa Kaya (Limburg-Lindenholzhausen)

 

Tore: 1:0 Stefan Ostertag (10., Foulelfmeter), 2:0 Fabian Simon (29.), 3:0 Stefan Ostertag (83.)

 

Zuschauer: 30.

 

Comeback vom Trainer-Duo Tim Zengeler und Michael Maier

 

Das letzte Testspiel gegen die TSG Oberbrechen II endete ohne Sieger (4:4)

 

 

(23.02. 2019) SC Dombach kombiniert - TSG Oberbrechen 2  4:4 (1:3)

 

 

(gri).- Das letzte Testspiel vor der zu absolvierenden Restsaison 2018/2019 endete zu guter Letzt  mit einer gerechten 4:4-Punkteteilung. Auf dem Kunstrasen des RSV in Würges lagen die Gäste mit der stärkeren Leistung im ersten Abschnitt mit 3:0 in Front. Das 0:1 resultierte aus einem Freistoß, nachdem Torwart Klaus Fuhrmeister einen Rückpass von Patrick Dörfl versehentlich mit der Hand aufgenommen hatte. Gegen den Schuss von TSG-Spielertrainer Antoine Grund besaß der SC-Hüter keine Abwehrchance. Das 0:2 folgte auf dem Fuß; auch das 0:3 ließ nicht lange auf sich warten, als die SC-Abwehr wieder  neben sich stand. Doch SC-Spielführer Stefan Ostertag konnte noch  kurz vor der Halbzeit mit einem Flachschuss verkürzten.

Nach dem Wechsel steigerte sich die „Heimelf“ sichtbar, glich nicht nur aus, sondern ging sechs Minuten vor dem Ende dank Tobias Gesing – sein erster Treffer für den Verein - sogar mit 4:3 in Führung.  Das Dombacher Trainerduo Tim Zengeler und Michael Maier stand übrigens im zweiten Durchgang nach rund einundzwanzig (!) bzw. siebzehn (!) Monaten erstmals wieder auf dem Platz. Denn nach ihren schweren Verletzungen hatten beide so lange pausieren müssen. Tim Zengeler erzielte übrigens sieben Minuten nach seiner Einwechslung das zwischenzeitliche 2:3 (61.). Beim 3:3 und 4:3 waren Julian Thuy und Lukas Dörfl, die sich beide verletzten (gute Besserung!),  nicht mehr dabei.  - Tore: 0:1 Antoine Grund (25., Freistoß), 0:2 Shiyar Al Mohammad (28.), 0:3 Patrick Krämer (37.), 1:3 Stefan Ostertag (40.), 2:3 Tim Zengeler (61.), 3:3 Benedikt Günster (83.), 4:3 Tobias Gesing (84.), 4:4 Sebastian Böhm (90.).

 

 

17.02.2019 - Verstärkte  Erbacher Zweite gewinnt  mit 7:3 Toren

 

DOMBACH (gri). Ein verstärktes Reserveteam des SV Erbach gewann ein Testspiel auf dem Würgeser Kunstrasen verdient mit 7:3 Toren gegen eine kombinierte Mannschaft des SC Dombach. – Torfolge: 0:1 Julius Litzinger (3.), 0:2 Thorsten Meurer (12.), 0:3 Thorsten Meurer (27., Weitschuss), 0:4 Julius Litzinger (33.), 1:4 Daniel Holzhäuser (43.), 2:4 Jens Munsch (51.), 2:5 Paul Kliem (68.), 2:6 Thorsten Meurer (73.), 3:6 Julian Thuy (77.), 3:7 Julius Litzinger (87.)

 

RSV Würges II gewinnt Testspiel am 10.02.2019

 

(gri).  Der RSV Würges II gewann ein Testspiel gegen eine kombinierte Mannschaft vom SC Dombach mit 3:1 (3:0). - Tore: 1:0 Florian Maniera (15.), 2:0 Daniel Meuth (28.), 3:0 Daniel Meuth (35., Foulelfmeter), 3:1 Julian Thuy (72.). – Schon im ersten Durchgang verletzten sich Sebastian Urban, Florian Graßmann und Torsteher Eric Dörfl beim SC Dombach und mussten danach ausscheiden.  Für Eric Dörfl ging nach der Pause Feldspieler Jens Munsch zwischen die Pfosten, der seinen Kasten sauber halten konnte.

 

Die zweite SC-Saisonniederlage (0:1)

 

beim OSV Limburg tut so richtig weh

 

Kreisliga B2: Nun sechs Punkte Rückstand auf den Ersten SG Selters II 

 

 

(25.11. 2018) OSV Limburg – SC Dombach 1:0 (0:0)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Die Aufgabe im letzten Spiel des Jahres beim OSV Limburg hatte sich der Zweite SC Dombach sicher ganz anders vorgestellt. Denn am Ende siegten die Gastgeber auf dem Kunstrasen in Oberweyer verdient mit 1:0, das per Freistoßtor dank Furkan Simsek zustande kam. Die Niederlage schmerzt die Elf von Tim Zengeler/Michael Maier umso mehr, weil sich tags zuvor die SG Kirberg/Ohren/Nauheim II und die Reserve vom SV Elz  im Verfolgerduell  gegenseitig die Punkte abgenommen hatten (1:1).   Die zweite  Saisonniederlage des SC Dombach  – erstmals blieb der Angriff ohne eigenen Treffer  - lässt somit  den Rückstand auf den Herbstmeister SG Selters II nicht auf  drei Zähler schrumpfen, sondern über die lange Winterpause sogar auf sechs Zähler anwachsen.

 

Dass  der OSV kein Zuckerschlecken sein wird, wurde schon nach kurzer Spieldauer sichtbar. Die Truppe von Yavuz Karaagac ging hochmotiviert in die Begegnung  und präsentierte sich viel besser, als es der Tabellenstand vermuten ließ. Das technisch und läuferisch starke Team führte den Ball sicher am Fuß, ohne aber zunächst torgefährlich zu sein, denn die Dombacher Abwehr stand sicher. Den ersten ernsthaften Schuss feuerte Mahmut Simsek erst nach einer halben Stunde ab.  Eric Dörfl konnte den Flachschuss aber unter sich begraben. Die Gäste kamen im ersten Akt zwar öfters vor das heimische Gehäuse, doch der ganz richtige Druck war nicht vorhanden oder es wurde in guten Momenten zu lange beim Abschluss gezögert. Allerdings:  Sebastian Urban (42.)  und Stefan Ostertag (43., per Freistoß)  hatten bis zur Pause noch die Chancen, die mitunter zu hektisch und unkonzentriert agierenden Besucher in Führung zu schießen. Zu diesem Zeitpunkt stand Emre Nas (OSV) - nach einem Foulspiel an Außenverteidiger Benedikt Günster (D, 37.) nicht mehr auf dem Platz, da ihm der Referee Rot zeigte.

 

Im zweiten Durchgang  gaben die Gastgeber trotz  Unterzahl  richtig Gas, wollten es nun partout wissen. Der starke Furkan Simsek konnte hintereinander gleich zwei Möglichkeiten nicht nutzen (52.). Mit meist  über die Flügel vorgetragenen Angriffen versuchte jetzt der OSV, die SC-Defensive um den schnellen und umsichtigen Patrick Dörfl aus den Angeln zu heben. In der 64. Minute konnte andererseits Stefan Ostertag seine Farben  in Front schießen, doch Keeper Ali Korkmaz lenkte mit großer Mühe, aber erfolgreich, den  satten Schuss zur Ecke. Als wenig später auf der Gegenseite Yannik Lindt ein Foulspiel fabrizierte und dafür Gelb sah, war die Stunde für Furkan Simsek gekommen. Sein gut platzierter Freistoß landete unerreichbar für Eric Dörfl im Netz (72.). Nach einer Ampelkarte für Stefan Ostertag (82.)  musste Dombach im Finish ebenfalls mit einem Spieler weniger auskommen. Während Furkan Simsek in der Mitte eine Flanke von rechts  nicht verwerten konnte (84.), zischte  auf der anderen Seite ein von Jens Munsch abgefeuerter Ball knapp am Rechteck vorbei ins Aus (87.). Auch in der mehrminütigen Nachspielzeit  ließ sich der selbstbewusst aufgetretene OSV den Sieg aber nicht mehr entreißen. Klar, dass  nach dem Abpfiff die Freude riesengroß war.

 

OSV Limburg: Korkmaz, Johnson, Dogrucu, Can, A. Simsek, M. Simsek, K. Pehlivan, Ü. Erdogan, Nas, F. Simsek, El Aiwat (Y. Tural, H. Pehlivan)

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, Paunescu, P. Dörfl, B. Günster, Chr. Kloft, Ostertag, Fabian Simon, Urban, Munsch, Holzhäuser (Ost, Graßmann)

 

Tor: 1:0 Furkan Simsek (72., Freistoß)

 

Schiedsrichter: Franz-Josef Zirfas (Flörsheim)   -   Zuschauer: 20.

 

FC Steinbach II macht dem Zweiten

 

SC Dombach das Leben schwer - 1:1!

 

Kreisliga B2: Jens Munsch rettet in der Nachspielzeit einen Punkt

 

 

(18.11. 2018) FC Steinbach II – SC Dombach 1:1 (0:0)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Im Hinspiel gewann der SC Dombach – ab der elften Minute nur zu zehnt – trotz der Unterzahl am Ende noch mit 5:2 Toren, nachdem die Westerwälder per Strafstoß in Führung gegangen waren. Auch diesmal zog die FC-Reserve in Front, wähnte sich kurz vor dem Ende schon als Sieger. Denn erst in der Nachspielzeit gelang Jens Munsch der 1:1-Ausgleich. Trotzdem durften die kompakt aufgetretenen Hausherren nach dem Abpfiff den Punktgewinn als Erfolg feiern.

 

Nach dem beiderseitigen Abtasten ergab sich für die Hausherren die erste Chance, doch Luis Lang knallte das Spielgerät über den Querbalken (11.).  Auf der anderen Seite dauerte es bis zur  21. Minute, bis es gefährlich wurde. Erst ballerte Maximilian Cechol  die Kugel  über das von Moritz Holzapfel gehütete Gehäuse, kurz darauf versuchte es Florian Graßmann mit einem Distanzschuss. Die Besucher hatten zwar optische Feldvorteile, kombinierten auch recht gefällig, doch vor dem gegnerischen 16er war meist Endstation. Denn die schlagsichere, kopfballstarke FC-Defensive stand felsenfest, konnte Schussversuche im letzten Moment abblocken.  Während der Gast – mit mehr Ballbesitz – zu  viele Stationen benötigte,  um in den Gefahrenbereich zu gelangen, waren  die A-Reservisten anders gepolt. Einfaches Rezept: Das Mittelfeld mit langen Bällen überbrücken und vorne Überraschungseffekte herbeiführen.  Michael Weide (35.) ließ so eine gute Gelegenheit liegen. Der schönste und  schnellste  Vorstoß der Angereisten zwei Minuten später: Daniel Holzhäuser setzte den Außen Yannik  Lindt geschickt  ein, dieser  passte weiter zu Jens Munsch, der  einschussbereit im letzten Augenblick erfolgreich gestört wurde.

 

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag für das Heimteam. Nach einem Eckball von rechts landete das Objekt der Begierde auf  Umwegen zunächst an der Latte, dann fiel das Leder  vor die Füße von Carsten Braun, der aus kurzer Distanz zum 1:1 einsandte. SC-Hüter Eric Dörfl  schien offenbar durch die tief stehende Sonne geblendet. Nachdem dieser Schock verdaut war, drängte der Tabellenzweite – jetzt selbst mit dem Wind um Rücken – vehement auf den Ausgleich,  agierte aber in den entscheidenden Momenten oft zu überhastet und unkonzentriert.  Die  Gastgeber standen in der Defensive zudem wie eine Wand,  ließen kaum Ernsthaftes zu, kamen immer wieder schnell hinter den Ball. Mit anderen Worten: Dombach biss sich die Zähne aus. Glück hatte FC-Keeper Moritz Holzapfel freilich,  als SC-Kapitän Jens Munsch einen Kopfball aus nächster Nähe nicht verwerten konnte (83.).   Als in der 90. Minute vis à vis der eingewechselte Daniel Hecht alleine auf SC-Torwart Eric Dörfl zulief, hätte dieser die  Entscheidung zugunsten der Platzmannschaft  herbeiführen können. Doch der im zweiten Durchgang  kaum beschäftigte Zerberus eilte flugs aus seinem Gehäuse, klärte in allerhöchster Not per Fußabwehr vor dem Angreifer. Was hier nicht gelang, klappte auf der Gegenseite: Julian Thuy flankte in die Mitte, Sebastian Urban verlängerte den Ball per Kopf zu Jens Munsch, der  die Lederkugel zum 1:1 im Tor versenkte. Gespielt waren 91 Minuten! Großes Pech für die FC-Zweite, die bis dahin den denkbar knappen Vorsprung verteidigen konnte. Glück andererseits für die  mit der besten Abwehr angereisten Gäste (u.a. ohne Stefan Ostertag),  dass ihre Bemühungen noch mit einem Punktgewinn belohnt wurden.

 

FC Steinbach II: Holzapfel, Wüst, Brandt, Weyer, S. Weide, M. Weide, Cicero, Braun, Rick, Richter, Lang (T. Görgülü, Hecht).

 

SC Dombach: E. Dörfl, B. Günster, Paunescu, P. Dörfl,  Cechol, Graßmann, Holzhäuser,  Fa.  Simon, Lindt,  Munsch, Urban (Uttenweiler, Thuy).

 

Tore: 1:0 Carsten Braun (46.), 1:1 Jens Munsch (90.+1).

 

Schiedsrichter: Frank Mihm (Limburg-Linter)  - Zuschauer: 30.

 

Wie in der Vorrunde: SC Dombach

 

siegt wieder gegen die SG Selters II

 

Kreisliga B2: Sehr starke Leistung der Heimelf, vor allem in Halbzeit eins;

 

Oliver Paunescu, Jens Munsch und Daniel Holzhäuser sind die Torschützen

 

 

(11.11. 2018) SC Dombach - SG Selters II  3:0 (2:0)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Vor über 100 Zuschauern gewann der Tabellenzweite SC Dombach das mit Spannung erwartete Spitzenduell gegen den Herbstmeister SG Selters II verdient mit 3:0 Toren. Die Heimelf verkürzte damit den Rückstand  auf vier Punkte zur führenden  Elf aus den beiden  Brunnenorten, ist aber mit einem Spiel aus der Vorrunde (beim OSV Limburg) noch  in Verzug.  Der erneute Dreier gegen die „Wassermänner“ – beim Hinspiel in Niederselters stand ein 2:1-Erfolg zu Buche – heißt auch im Klartext: Dombach ist die einzige Elf der B2-Liga, gegen die Selters II bisher verloren hat – und jetzt sogar doppelt.

 

Im Lokalderby präsentierten sich die Gastgeber vor allem im ersten Abschnitt in blendender Verfassung.  Die Besucher bekamen in Halbzeit eins dagegen überhaupt keinen Zugriff auf das Match. Dombach zeigte aus einer stabilen Viererkette heraus über das starke Mittelfeld gekonnte, flüssige Kombinationen in die Offensive  hinein, erspielte sich dabei eine Reihe klarer Chancen, so vor allem durch Sebastian Urban und Fabian Simon. Als letztgenannter Akteur im Strafraum gefoult wurde und zu Fall kam, blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Als guter Vorlagengeber tat sich der wieder weite Wege gehende Daniel Holzhäuser hervor, der auch den Eckball getreten hatte, der durch den aufgerückten Oliver Paunescu per wuchtigen Kopfstoß zum längst fälligen 1:0 führte (36.). Nur eine Minute später sah Henning S. Gotthardt (SG)  wegen eines Foulspiels Gelb. Als dieser sich beim Referee beschwerte, musste der Mittelfeldakteur den Rasen ganz verlassen. Nur noch zu zehnt kam der  bis dahin zu ideenlos aufgetretene Gast  zur ersten wirklich nennenswerten Gelegenheit. SC-Zerberus Eric Dörfl, der in den letzten vier Begegnungen  nur einmal durch ein Eigentor überlistet werden konnte,  drehte den satten Schuss von Tom Maurer aus kurzer Distanz mit Bravour um den Pfosten (42.).  Die Hausherren mussten einmal  kurz durchatmen, doch dann gelang Jens Munsch – auf Musterflanke vom starken Kapitän Stefan Ostertag – unmittelbar vor der Halbzeit das wichtige 2:0.

 

Gleich nach der Pause klärte ein SG-Abwehrspieler im Anschluss an einer Ecke von Daniel Holzhäuser vor der weißen Linie für seinen bereits geschlagenen Torwart Niklas Muth (54.). Inzwischen hatten die  Angereisten Yannik Walli und Philipp Freppon eingewechselt. Beide KOL-Stammspieler besaßen  jeweils eine „dicke“ Möglichkeit (55., 63.). Der gefürchtete SG-Torjäger Christian Roos blieb dagegen blass.  Bei einigen Standards (Ecken, Freistöße) musste der mitunter  in die eigene Hälfte gedrängte Hausherr aufpassen, kein Gegentor zu kassieren.  Die allergrößte Gelegenheit  der „Wassermänner“  vereitelte SC-Keeper Eric Dörfl mit zwei tollen Paraden aus nächster Nähe -  und das gleich hintereinander (78.).  Diese aufregenden Aktionen hielten aber die von Dombachs Trainer-Duo Tim Zengeler/Michael Maier taktisch glänzend  eingestellten Akteure  nicht davon ab, mit einem weiteren Tor die endgültige Entscheidung zu suchen, was schließlich mit dem 3:0 noch gelang.

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt,  Paunescu, P. Dörfl, B. Günster, Graßmann, Ostertag,   Simon, Holzhäuser, Munsch, Urban (M. Kloft, Chr. Kloft, Thuy)

 

SG Selters II: Muth, B. Schardt, C. Rossel, Jeck, Freisinger, H. Gotthardt, Brunner, Maurer, Roos, N. Rossel Vormann (Y. Walli, Ph. Freppon, K. Ungeheuer)

 

Tore: 1:0 Oliver Paunescu (36., Kopfball nach Ecke), 2:0 Jens Munsch (44.), 3:0 Daniel Holzhäuser (89.).

 

Schiedsrichter: Peter Grossheim (Hadamar) - Zuschauer: 105.

Nach dem Dombacher 1:1 kann Tabellenführer 

 

SG Selters II (3:2-Sieg) den Vorsprung ausbauen

 

Kreisliga B2: Munsch 1:0, Urban Latte, Munsch Pfosten, Günster Eigentor

 

(04.11. 2018) SC Dombach – SG Kirberg/Ohren/Nauheim II  1:1 (1:1)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Im Verfolgerduell durften die Besucher mit dem Remis zufriedener sein als der Tabellenzweite SC Dombach, der es vor eigenem Anhang versäumte, einen Dreier zu landen. Der Rückstand zum Spitzenreiter der Kreisliga B2 Limburg-Weilburg, SG Selters II,  ist nach diesem 1:1 auf vier Zähler angestiegen, weil die „Wassermänner“ ihre Auswärtspartie bei den Reservisten des VfR 07 Limburg im Finish noch knapp mit 3:2 für sich entscheiden konnten. Jetzt steht am kommenden Sonntag (11.11) das Gipfeltreffen zwischen dem SC Dombach  und der SG Selters II auf dem Programm. Im Hinspiel gewann Dombach knapp mit 2:1.

 

Dabei begann es für die Truppe von Tim Zengeler/Michael Maier optimal. Bereits nach drei Minuten gingen die Platzherren dank Kapitän Jens Munsch in Front. Fabian Simon hatte den Torjäger den Ball mustergültig in den Lauf angespielt. Der junge SG-Keeper Fabian Gapp hatte keine Abwehrmöglichkeit gegen den Flachschuss ins lange Eck.  Auf der anderen Seite scheiterte Sören Hergenhahn mit dem ersten Torschuss an SC-Hüter Eric Dörfl (8.). Doch die Heimelf blieb weiter dran, gefiel durch gelungene Kombinationen. Nach einem schönen Spielzug hatte Sebastian Urban mit einem Kopfball Pech, der nur am Querbalken landete (14.). Und es kam noch dicker: Jens Munsch traf wenig später lediglich den Pfosten (17.). Es hätte also nach einer guten Viertelstunde schon leicht 3:0 stehen können. Danach kamen die Hünfeldener aber besser ins Spiel. Als Sören Hergenhahn nach einem langen Ball „durch“ war, lag der Ausgleich in der Luft (24.). Gefährlich die weiten Einwürfe in den SC16er. Als die SG in der 40. Minute einen Freistoß zugesprochen bekam, lenkte Benedikt Günster die Lederkugel  unglücklich ins eigene Netz. Der gut postierte Schlussmann Eric Dörfl hätte den Ball ganz sicher abgefangen. Nach diesem Schock konnten die Hausherren wieder in Führung gehen, doch ein Abwehrspieler klärte vor der Linie für seinen bereits geschlagenen Tormann Fabian Gapp (45.).

 

Im zweiten Akt wurde mit offenem Visier gekämpft, wobei die Gastgeber mit fortlaufender Spielzeit den Druck nach vorne erhöhten.  Der nach der Pause eingewechselte, trickreiche  Marcel Kloft war dabei auf der linken Außenbahn ein belebendes Element. Auf der rechten Seite schaltete sich Abwehrmann Yannik Lindt verstärkt mit in die Offensive ein. Auf sein Zuspiel hin scheiterte Sebastian Urban an SG-Tormann Fabian Gapp (67.), köpfte Jens Munsch – nach  Ecke von Fabian Simon – nur knapp vorbei (73.), wurde ein gut angesetzter Flugkopfball von Jens Munsch unmittelbar vor der weißen Linie abgefangen (75.). Keine Frage: Dombach drückte, holte mehrere Ecken heraus. Die SG kam erst in der 85. Minuten zum dritten Eckstoß, hatte aber mit Sekou Keita einen schnellen Außenstürmer gebracht. Da sich der heimische Abwehrchef  Patrick Dörfl im Endspurtwiederholt  mit  in den Angriff einschaltete, gab es noch eine riesige Konterchance für die Kombinierten. Ein weiter Ball landete  bei Marc Reichardt, doch dieser konnte trotz guter Schussposition Torsteher Eric Dörfl nicht überlisten (89.). Auch in der vierminütigen Nachspielzeit gelang es andererseits dem Zweiten nicht mehr, doch noch als Gewinner vom Rasen zu gehen.

 

 SC Dombach: E. Dörfl, B. Günster, Paunescu, P. Dörfl, Lindt, Graßmann, Holzhäuser, Fa. Simon, Ost, Munsch, Urban (M. Kloft, Chr. Kloft)

 

SG Kirberg/Ohren/Nauheim II: Gapp, Schmicking, F. Deusser, C. Hofmann, A. Hansen, Bradatsch, Spandel, L. Müller, Hergenhahn, Frenkler, Reichardt (Keita, Kappe, Rühl)

 

Tore: 1:0 Jens Munsch (3.), 1:1 Benedikt Günster (40., Eigentor)

 

Schiedsrichter: Caner Akcos (Bad Homburg)  - Zuschauer: 40.

 

Nach der Pause  landet der SC Dombach

 

noch einen klaren 5:0-Sieg in Neesbach

 

Kreisliga B2:  Simon und Munsch (je 2) sowie Graßmann die Schützen

 

 

(27.10. 2018) FSG Dauborn/Neesbach II – SC Dombach 0:5 (0:1)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Der als Tabellenzweite angereiste Gast tat sich in der ersten halben Stunde schwer in der Neesbacher Lehmgrube. Denn die A-Liga-Reservisten kamen besser aus der Kabine, gingen aggressiver in die Zweikämpfte,  waren präsenter. Dombach benötigte einige Zeit, um sich auf den Gegner einzustellen, der in der Anfangsphase zwei gute Chancen zur Führung ausgelassen hatte. So nach einem Abwehrfehler von Benedikt Günster (10.) oder als Axel Susic vor dem Kasten von Eric Dörfl nicht entschlossen genug war (15.).

 

In der Folge spielte sich das Geschehen überwiegend  zwischen den Strafräumen ab. Den ersten erwähnenswerten Torschuss für die  Besucher notierte der Chronist nach 30 Minuten, doch Jens Munsch zielte knapp am Gehäuse von Calvin Endler vorbei ins Aus. Zu diesem Zeitpunkt stand Marco Uttenweiler (D, 25. – gute Besserung!) nach einem ungeahndeten Foulspiel schon nicht mehr auf dem Platz. Auch der für  ihn gekommene Sebastian Urban wurde gleich vor den Augen seiner Trainer Tim Zengeler/Michael Maier zu Boden gestreckt – und wieder sah der Referee keine Veranlassung, das Kartenspiel zu bemühen. Ein weit nach vorne geschlagener Ball von Spielführer  Jens Munsch auf den emsigen Fabian Simon nutzte dieser entschlossen zur Gästeführung  aus (33.). Auf Flanke von Rotschopf Julian Thuy hatte gleich danach der überragende Florian Graßmann eine große Gelegenheit ausgelassen, den Vorsprung auszubauen, ehe Marco Heymann aus kurzer Distanz in die Arme von Eric Dörfl köpfte und somit den Gleichstand vor der Halbzeit verpasste (45.).

 

Im zweiten Akt wurden die Besucher dann zunehmend  ihrer Favoritenstellung gerecht, war die anfängliche Nervosität und Unsicherheit im Zuspiel abgelegt. Jetzt lief der Ball deutlich besser durch die eigenen Reihen, wurde auch die ganze Breite des Platzes genutzt. Das 2:0 – wiederum durch Fabian Simon – war für die Angereisten  das Signal, die Offensivaktionen weiter zu forcieren. Aus der  nun sicher agierenden Deckung heraus, die kaum noch in Verlegenheit gebracht werden konnte,  wurden die Angriffe vorgetragen und dabei die Außen immer mehr ins Spiel einbezogen. Als der schnelle  Sebastian Urban auf und davon war, konnte der Flügelmann nur noch durch ein Foulspiel gebremst werden. Den fälligen Strafstoß setzte Jens Munsch gegen den keinerlei  Reaktion zeigenden Calvin Endler unhaltbar in die Maschen. Gespielt war eine Stunde. In der Folge scheiterte der einmal mehr nach vorne geeilte Yannik Lindt am FSG-Keeper (62.), verfehlte Sebastian Urban nach einem schönen Vorstoß knapp das Ziel (77.). Im Finish machte der Favorit dann mit den Treffern vier und fünf gegen die weiter nachlassende Heimelf  den Sack endgültig zu. Offenbar musste die FSG-Reserve nun dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Toll herausgespielt übrigens das letzte Goal: Julian Thuy setzte von der linke Seite aus Sebastian Urban geschickt in Szene, der dann  - in der Strafraummitte stehend  - dem eingreifenden Florian Graßmann das Leder uneigennützig auflegte. Auf der Gegenseite hatte zuvor Sebastian Frassmann nach einem Konter  die Möglichkeit zum Ehrentreffer ausgelassen, weil Eric Dörfl etwas dagegen hatte. Der Zerberus  hielt somit – wie in der Vorwoche – sein Gehäuse erneut sauber.

 

FSG Dauborn/Neesbach II: Endler, Hofmann, Heymann, Kimpel, Grimaldini, J. Zohner, F. Dexheimer, Dowidat, J. Schmitt, Frassmann, Susic (R. Lieber, Hankammer, Göbel)

 

SC Dombach: E. Dörfl, B. Günster, Paunescu, P. Dörfl, Lindt, Graßmann, Uttenweiler,  Holzhäuser, Fabian Simon, Munsch, Thuy (Urban, Ost, L. Dörfl)

 

Tore: 0:1 Fabian Simon (33.), 0:2 Fabian Simon (55.), 0:3 Jens Munsch (60., Foulelfmeter), 0:4 Jens Munsch (80.), 0:5 Florian Graßmann (90.+1).

 

Schiedsrichter: Frank Pfeifer (Altendiez)  - Zuschauer: 20.

Schlüsselszene beim Stand von 1:0: Eric Dörfl

pariert Handelfmeter von Marius Schneider

 

Kreisliga B2: SC Dombach wieder „Spitze“ dank Munsch,  Thuy und Graßmann

 

 

(21.10. 2018) SC Dombach – FCA Niederbrechen II  3:0 (1:0)

 

 

VON HELMUT GRIESAND

 

 

Das „Bäumchen-wechsle-dich-Spiel“ in der Fußball-Kreisliga B2 geht munter weiter. Denn zumindest bis zum kommenden Mittwoch hat der SC Dombach den bisherigen Spitzenreiter SG Selters II wieder abgelöst, dessen Team  an diesem Tag bei der SG Heringen/Mensfelden II zu Gast ist.

 

Beide Klubs mussten auf dem gepflegten Rasen mit Ersatz antreten, wie auch ein Blick auf die Aufstellungen verdeutlicht.  Doch die dafür ins Spiel gekommenen Akteure machten ihre Sache gut. Die erste nennenswerte Chance der Partie hatten die Gastgeber: Marco Uttenweiler bediente Julius Thuy, doch der zielte am von Dirk Andreas Königstein gehüteten FCA-Kasten vorbei (18.). Der Hausherr kontrollierte das Geschehen, hatte mehr Ballbesitz, entwickelte aber im ersten Abschnitt zu wenig Druck nach vorne. So musste für die 1:0-Führung ein an Yannik Lindt verwirkter Foulelfmeter herhalten, die  Kapitän  Jens Munsch (25.).  besorgte. Von der Unterkante der Latte prallte die Lederkugel  neben dem Pfosten ins Eck. Da war für  den Hüter Dirk Andreas Königstein nichts zu machen. Schon drei Zeigerumdrehungen später hatten die KOL-Reservisten durch Maximilian Neu aber die ganz große Möglichkeit zum 1:1. Ein  Ballverlust von Dombachs „Rackerer“ Daniel Holzhäuser in der Vorwärtsbewegung war der Ursprung, den die Angereisten  blitzartig zur Gegenattacke nutzten.  Und weiter: Nach einem Foulspiel von SC-Abwehrchef Patrick Dörfl kurz vor der Strafraumgrenze knallte Johannes Frei den fälligen Freistoß mit Schmackes über das Gehäuse (37.).

 

Gleich nach Wiederbeginn setzte andererseits auf der Gegenseite  Jens Munsch auch einen Freistoß knapp neben das Rechteck (48.). Als den Besuchern  nur 60 Sekunden danach  ein Handelfmeter zugesprochen wurde,  scheiterte Marius Schneider am reaktionsschnellen Schlussmann Eric Dörfl, der glänzend parierte. Der vergebene Strafstoß – das  stellte sich später heraus – war denn auch die Schlüsselszene der Begegnung. Der verhinderte Ausgleich beflügelte nämlich in der Folge die Truppe von Tim Zengeler/Michael Maier. So wurden die  Offensivaktionen – meistens  über die linke Feldhälfte  vorgetragen – forciert,  andererseits aber  auch die  rechte Außenbahn,  wo sonst der infolge Verletzung fehlende pfeilschnelle Sebastian Urban wirbelt,  lange vernachlässigt. Das wichtige 2:0 für die Platzherren wurde schließlich aus der Deckung heraus über rechts eingeleitet. Fabian Simon schickte am Ende  Julian Thuy geschickt auf die Reise, der mit einem Flachschuss in die lange Ecke den Angriff  überlegt abschloss (64.). Die Angereisten waren  geschockt, gaben aber noch nicht auf. Nicht ungefährlich waren speziell einige Standards. Als schließlich Florian Graßmann nach einer gelungenen Kombination das 3:0 markierte, stand für Dombach das Signal endgültig auf Sieg (78.).   Fabian Simon hatte schließlich drei Minuten vor dem Abpfiff  noch den vierten Treffer auf dem Fuß, als sich der Blondschopf zunächst durchzusetzen vermochte, ehe sein Schuss doch noch im letzten Moment zur Ecke  abgefälscht wurde.

 

Dank der kollektiven Leistungssteigerung im zweiten Durchgang – Youngster Constantin Ost verdiente sich dabei  eine gute Note - geht der Heimsieg vollauf  in Ordnung. Schiedsrichter Lothar Müller, der schon 70 Lenze auf dem Buckel hat, zeigte von Beginn an, wer das Sagen auf dem Platz hat. Der für den TSV Kirberg pfeifende Referee zog seine Linie konsequent durch, ließ keinerlei Reklamationen zu. Dank der fairen Spielweise wurde dem Schiedsrichter die Arbeit freilich auch nicht schwer gemacht. .   

 

SC Dombach: E. Dörfl, B. Günster, Paunescu, P. Dörfl, Lindt, Graßmann, Uttenweiler, Munsch, Holzhäuser, Thuy, L. Dörfl (Ost, Fabian Simon)

 

FCA Niederbrechen II: Königstein, Sebastian Schmid, J. Frei, Schäfer, Simon Schmid, Breser, M. Neu, T. Kasteleiner, Schwarz, M. Schneider, Feiler (K. Kasteleiner, L. Stillger, Fl. Schneider)

 

Tore: 1:0 Jens Munsch (25., Foulelfmeter), 2:0 Julian Thuy (64.), 3:0 Florian Graßmann (78.).

 

Schiedsrichter: Lothar Müller (Hadamar-Steinbach)   - Zuschauer: 45.

 

Motiviertes Schlusslicht TSG Oberbrechen II

 

ringt dem Favoriten einen Zähler ab (2:2)

 

Kreisliga B2: In der Nachspielzeit sieht SC-Kapitän Stefan Ostertag noch Rot

 

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

(13.10. 2018) TSG Oberbrechen II – SC Dombach 2:2 (1:1)

 

Den Auftritt auf dem Kunstrasen in Oberbrechen dürfte  sich der als Favorit angereiste Zweite SC Dombach ganz anders vorgestellt haben.  Am Ende hatte sich die motivierte Heimmannschaft dank einer starken kämpferischen Vorstellung das Remis redlich verdient. Das 2:2 wurde nach dem Abpfiff wie ein Sieg gefeiert.

 

Trotz der Punkteteilung übernahm der Gast zumindest bis zum kommenden Dienstag wieder die Tabellenführung vor der SG Selters II, die an diesem Tag zur SG Kirberg/Ohren/Nauheim II reisen muss. Der SC Dombach ließ beim Schlusslicht nicht nur zwei Zähler liegen, sondern verlor beim „Nachsitzen“ auch noch seinen Kapitän Stefan Ostertag, der nach einem Foulspiel Rot sah. Da hätte gewiss auch die gelbe Karte gereicht...

 

Die Besucher begannen hoffnungsvoll, hatten in den ersten zwanzig Minuten das Spiel auch im Griff, drängten die Gastgeber meist in ihre Hälfte, doch so ganz klare Torgelegenheiten konnte  der Chronist  nicht notieren, da die TSG-Abwehr immer ein Bein dazwischen hatte.  Die beste Möglichkeit besaß der bedrängte  Flügelmann Sebastian Urban nach acht Minuten, doch sein Schuss verfehlte das Ziel. Als die Besucher weit  auf der rechten Abwehrseite durch  Yannik Lindt aufgerückt waren, nutzte die Heimelf mit einem weiten Ball auf die verwaiste Fläche die Gelegenheit zur überraschenden 1:0-Führung durch Kevin Kremer, der von außen  ins Zentrum  abdrehte und dann überlegt einsandte.  Der erste nennenswerte Angriff der TSG war somit gleich vom Erfolg gekrönt. Als Quentin Wagner nur zwei Minuten später vor dem von Klaus Fuhrmeister gehüteten Tor den Ball auf das Schussbein bekam, knallte dieser  die Kugel  freistehend über das Viereck. Nach einer weiten Vorlage hatte postwendend  Sebastian Urban eine große Chance ausgelassen. In der 38. Minute forderten  andererseits die KOL-Reservisten vergeblich einen Foulelfmeter. Dafür gelang noch vor dem Seitenwechsel der 1:1-Gleichstand, als Stefan Ostertag nach einem Freistoß von Jens Munsch die Kugel überlegt einschob. Zuvor war Eric Dörfl, der sich diesmal im Feld verdingte und nicht zwischen den Pfosten stand, gefoult worden. Eigentlich sollte – wie zuletzt gegen den SV Elz II -  Florian Simon das Gehäuse hüten, doch ein Hundebiss in die rechte Hand verhinderte seinen Einsatz. Unmittelbar vor dem Pausentee flankte Sebastian Urban zweimal von der Grundlinie aus vor die Kiste, doch weder  Julian Thuy (44.) noch  Jens Munsch (45.) konnten das Leder im von Florian Münkel gehüteten Tor unterbringen.

 

Gleich nach Wiederbeginn war es Sebastian Böhm (TSG) , der eine gute Möglichkeit nicht verwerten konnte (48.). Besser machte es Florian Graßmann, der seine Farben erstmals in Front schießen konnte (49.). Die Freude darüber währte aber nicht lange. Denn Dombachs Defensivabteilung  bekam das Spielgerät wenig später einfach  nicht aus der Gefahrenzone – und aus dem Gewühl heraus gelang Sebastian Böhm der 2:2-Gleichstand.  Kurz darauf musste SC-Hüter  Klaus Fuhrmeister mit dem Fuß klären. Eric Dörfl und Jens Munsch – nach Zuspiel von Lukas Dörfl – hatten dann für die Gäste das 3:2 auf dem Schlappen (63., 66.). Im Ziel landete schließlich ein Flachschuss von SC-Kapitän Stefan Ostertag, doch der Schiedsrichter – er benachteiligte beide Seiten gleichermaßen – versagte dem Treffer  wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung (69.). In der verbleibenden  Spielzeit verteidigten  die Hausherren erfolgreich das 2:2 gegen den als Favorit ins Match gegangenen Gast, der freilich bei Kontervorstößen oder Standards  aufpassen musste. So bei einem Freistoß von Lars Schallert durch die dichte  „Mauer“ – doch  SC-Hüter Klaus Fuhrmeister passte auf,  konnte das Leder unter sich begraben (83.).  

 

TSG Oberbrechen II: Münkel, Knapp, Deisel, Möbs, Schallert, Stricker, Böhm, Kremer, Wagner, Grund, Al Mohammad (Lanzel, S. Yücel, M. Leimpek)

 

SC Dombach: K. Fuhrmeister, B. Günster, P. Dörfl, Lindt, Holzhäuser, Graßmann, Thuy, Ostertag, Munsch, E. Dörfl, Urban (L.Dörfl)

 

Tore: 1:0 Kevin Kremer (21.), 1:1 Stefan Ostertag (40.), 1:2 Florian Graßmann (49.), 2:2 Sebastian Böhm (52.).

 

Schiedsrichter: Leon Herber (Idstein) - Zuschauer: 35.

 

90.+2: Flanke Holzhäuser, Kopfball Munsch:

 

2:1-Erfolg in der Nachspielzeit wird bejubelt

 

Kreisliga B2: SV Elz II ein starker Gegner; Referee zeigt dreimal den roten Karton

 

 

 (07.10. 2018) SC Dombach – SV Elz II  2:1 (1:1)

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Nicht nur der Last-Minute-Sieg (2:1) freute den SC Dombach, sondern auch die 1:1- Punkteteilung im Verfolgerduell zwischen der SG Heringen/Mensfelden II  und der SG Kirberg/Ohren/Nauheim II. In der zweiten Minute der Nachspielzeit passte Benedikt Günster zu Daniel Holzhäuser, dessen Flankenball landete auf dem Kopf von Jens Munsch - und SVE-Hüter Timo Hussong war geschlagen!  Daniel Holzhäuser, der nach seiner bei den Bad Camberger Fußball-Stadtmeisterschaften zugezogenen Verletzung  in der 56. Minute für Julian Thuy zum Einsatz kam,  feierte mit der punktgenauen Vorlage zum Siegtor ein erfolgreiches Saisondebüt mit seinen Kameraden.

 

Die Elzer Reserve präsentierte sich als der erwartet starke Gegner. Von Beginn merkte man, dass für die Heimelf eine schwere Nuss zu knacken war. Schon  in den Anfangsminuten wollten sich die Westerwälder durch ihr stets körperbetontes Einsteigen in den Zweikämpfen Respekt verschaffen. Marco Uttenweiler  und Sebastian Urban bekamen das auch gleich mit an ihnen verursachten Fouls zu spüren. Der Hausherr kam  etwas besser aus den Startlöchern.  In der 12. Minute hatte Julian Thuy das 1:0 auf dem Fuß, doch sein Schuss strich längs am Gehäuse vorbei. Die erste nennenswerte Gelegenheit für die Besucher konnte  Florian Sztani nicht nutzen (16.). Der Gruppenliga-Reservist  versuchte  meist mit langen Bällen sowie  Flachpässen in die Schnittstellen die  heimische Viererkette auszuhebeln. Dabei gefährlich: Maximilian Schmidt, der aber über das diesmal von  Florian Simon gehütete  Gehäuse zielte (22.). Wenig später vermochte auf der Gegenseite Timo Hussong zwar einen Schuss von Jens Munsch abzuwehren, doch den Abpraller setzte Marco Uttenweiler aus dem Hinterhalt mit Effet in die Maschen – 1:0! Dem 1:1-Gleichstand  ging ein großes  Missverständnis in der  SC-Defensive zwischen Maximilian Cechol und Patrick Dörfl voraus, das der gewiefte Florian Sztani eiskalt ausnutzte (36.).

 

Gleich nach der Halbzeit konnte Jens Munsch eine Flanke von Sebastian Urban nicht zur erneuten Führung nutzen (48.). Dann „brannte“ es lichterloh im Dombacher Strafraum (51.), doch die Mannen von Trainer Thomas Selbach konnten das Objekt der Begierde  nicht im Kasten unterbringen. Der ballsichere Gast  verstärkte die Offensivaktionen, setzte die SC-Abwehr unter Druck. Doch auch die Hausherren blieben nicht tatenlos,  griffen verstärkt über die Außenpositionen  an.  Einen Freistoß von Fabian Simon konnte der aufgerückte Benedikt Günster nicht per Kopfball im Netz unterbringen (72.). Auch etwas später  ballerte der gleiche Akteur das Spielgerät überhastet über die Latte, anstatt einfach  überlegt einzuschieben (74.). Eine Riesenmöglichkeit hatten die Angereisten schon im Gegenzug mittels  Freistoß, aber  Keeper Florian Simon war auf der Hut, lenkte den satten Knaller von Maximilian Schmidt über den Querbalken.  Als andererseits der SC Dombach wieder in die gegnerische Hälfte vorgestoßen war, gerieten just vor ihrem Tor einige Spieler beiderseits – und zwar hinter dem Rücken des Referees - aneinander. Der Schiedsrichter, der während der hart umkämpften Begegnung  nach Foulspielen  gelbe Karten  (E= 5x, D=1x) verteilte oder unterließ, zeigte Maximilian Cechol (D) sowie Florian Sztani und Tayyib Engin (beide E) den roten Karton. Man schrieb die 78. Minute. Beiderseits dezimiert ging es in die  intensive Schlussphase - mit dem glücklicheren Ende für die Gastgeber.

 

SC Dombach: Florian Simon, B. Günster, P. Dörfl, Cechol, Lindt, Graßmann, Fabian Simon, Uttenweiler, Thuy, Munsch, Urban (Holzhäuser, Ost)

 

SV Elz II: Hussong, F. Stückel, Rörig, F. Friedrich, Jeske, Romanowski, Proft, M. Schmidt, Fulczyk, Sztani, Bay (J. Michel, Engin, Böhm)

 

Tore: 1:0 Marco Uttenweiler (25.), 1:1 Florian Sztani (36.), 2:1 Jens Munsch (90.+2, Kopfball)

 

Schiedsrichter: Muhamed Oraca (Steinbach/Taunus) - Zuschauer: 45.

 

Spielabbruch: Starkregen setzt den Platz unter Wasser

 

SG Selters II und FCA Niederbrechen II helfen Dombach

 

Kreisliga B2: Denn der SCD bleibt Tabellenführer, weil diese beiden Teams gewinnen

 

 

(23.09.2018) OBERZEUZHEIM (gri).-  Heftiger Starkregen verwandelte den Hartplatz in Oberzeuzheim binnen weniger Minuten in eine „Westerwälder Seenplatte“, sodass  Schiedsrichter Werner Georgi (Kelsterbach) nach einer halben Stunde die Begegnung beim torlosen Stand von 0:0 zunächst unterbrach und die total durchnässten Spieler in die Kabinen schickte.

 

Kurze Zeit darauf brach der Referee die Begegnung ab, weil der Ball – wie von ihm getestet - nicht mehr so recht durch die großflächigen Pfützen sowie Wasserlachen vor den Toren rollen wollte.  Referee Werner Gregori sah bei weiterhin anhaltenden Dauerregen und böigem Wind keine kurzfristige Besserung der Bedingungen, um das Spiel ordnungsgemäß fortzusetzen.  Die Abzeichnungen auf dem Spielfeld waren inzwischen total verschwunden.

 

Der SC Dombach bleibt trotz des witterungsbedingten Spielabbruchs weiterhin Erster in der Tabelle der Kreisliga B2, zumal die SG Selters II den unmittelbaren Verfolger, SV Elz II, auf dessen Sportgelände deutlich mit 3:0 besiegte. Der Sprung von Platz 8 auf 5 – bei erst fünf absolvierten Spielen -  ist der verdiente Lohn für die „Wassermänner“. Die KOL-Reservisten überholten die FSG Dauborn/Neesbach II (beide zehn Zähler) aufgrund des besseren Torverhältnisses, weil die Kombinierten  beim FCA Niederbrechen II mit 3:5 den Kürzeren zogen. Deutlich an Boden gut gemacht hat die SG Kirberg/Ohren/Nauheim II, die bei der TSG Oberbrechen II – wenn auch knapp -  mit 3:2 die Oberhand behielt.

 

Der SC Dombach hatte die „Metzger-Fahrt“ nach Oberzeuzheim zum OSV Limburg mit folgenden Spielern angetreten:

 

Klaus Fuhrmeister, Yannik Lindt, Oliver Paunescu, Patrick Dörfl, Lukas Dörfl, Marcel Kloft, Stefan Ostertag, Fabian Simon, Julian Thuy, Jens Munsch, Sebastian Urban  (Constantin Ost, Dennis Sahl, Sebastian Günster)

 

Ein Nachholtermins steht noch nicht fest.

 

Das Reservespiel OSV Limburg II – SC Dombach II geht kampflos mit 3 Punkten und 3:0 Toren an die Heimelf.

SC Ennerich bleibt Dombachs Angstgegner,

doch beim Abpfiff ist der 3:2-Sieg perfekt

 

Kreisliga B2:  Wieder „Spitze“ dank Julian Thuy (2) und Sebastian Günster

 

 

(16.09. 2018) SC Dombach - SC Ennerich 3:2 (1:1)

 

 

 VON  HELMUT  GRIESAND

 

Das neue Co.-Trainerduo Tim Zengeler/Michael Maier feierte den ersten gemeinsamen Erfolg mit dem SC Dombach nach dem jüngsten Rücktritt von Coach Oliver Meurer.  Gegen den Angstgegner SC Ennerich  konnte ein  3:2-Sieg auf eigenem Rasen gefeiert werden, der eine Rückkehr auf den ersten Tabellenplatz der Kreisliga B2 Limburg-Weilburg zur Folge hat.

 

Das Platzteam  war im ersten Akt gegen die lange defensiv eingestellten Gäste optisch überlegen, hatte mehr Ballbesitz, war aber mitunter zu wenig in Bewegung. So konnte die anfangs tief stehende SCE-Abwehr die heimischen Angreifer –  u.a. ohne den verletzten Torjäger Jens Munsch -  zunächst in Schach halten. Die Runkeler Vorortler kamen erstmals  nach einer guten Viertelstunde gefährlich vor das von Eric Dörfl gehütete Gehäuse, wobei Yannik Lindt für ihn auf  der Linie klären musste. Schön herausgespielt nach einer halben Stunde das 1:0 für die Gastgeber, nachdem kurz zuvor noch Marcel Kloft (D, 21.) mit einem satten Schuss nur den Pfosten anvisiert hatte. In der 23. Minute prallte SCD-Flügelmann Sebastian Urban unglücklich mit dem aus dem Kasten geeilten Ennericher Torwart Omar Bakir zusammen, der zu Boden ging und behandelt  werden musste (23. – gute Besserung!). Zur  Halbzeit ging für ihn Feldspieler Michel Pingsmann zwischen die Pfosten. Gegen Ende des ersten Durchgangs wurden  die Besucher im Spiel nach vorne aktiver, hatten aber Glück, dass der Schiedsrichter  ein einwandfreies  Tor von Stefan Ostertag – nach Freistoß von Fabian Simon – wegen angeblicher Abseitsstellung  die Anerkennung versagte (42.).  Dafür fiel der 1:1-Ausgleich nach einem Freistoß,  wobei  Keeper Eric Dörfl den Ball zunächst an die Latte fausten konnte – doch den Abpraller bugsierte dann der starke Christopher Glassner aus kurzer Distanz über die Linie (45. +3).

 

Mit einem sehenswerten Schrägschuss in das Winkeldreieck brachte Sebastian Günster den Favoriten schließlich erneut in Führung. Als Sebastian Urban zu Marcel Kloft passte, konnte Torwartersatz Michel Pingsmann dessen Schuss  bravourös entschärfen (58.), benötigte  dann aber die volle Unterstützung, als nach einer Ecke ein Mannschaftskamerad für ihn auf der Linie klärte (61.). Kurz darauf musste andererseits SCD-Schlussmann Eric Dörfl in höchster Not retten. Auf punktgenauem Zuspiel von Kapitän Stefan Ostertag machte es auf der anderen Seite Julian Thuy viel besser, der eiskalt zum 3:1 einsandte (68.). Doch damit war die Messe noch immer nicht gelesen. Denn als Ennerichs eingewechselter Dirk Rassfeld  per Elfmeter-Nachschuss – Eric Dörfl parierte zunächst - auf 2:3 verkürzen konnte, wurde es noch einmal  eng. Besonders mit langen Bällen – und mit zugesprochenen Freistößen - versuchten die Besucher, die heimische Defensive  um Abwehrchef Patrick Dörfl  zu überlisten. In der Schlussminute wäre das auch beinahe gelungen, doch Eric Dörfl und seine Nebenleute waren auf der Hut.  Zuvor hatten freilich die Hausherren noch zwei, drei sehr gute Möglichkeiten  nicht in Tore ummünzen können. Es hätte also gar nicht so weit kommen müssen…

 

SC Dombach: E. Dörfl, B. Günster, Paunescu, P. Dörfl, Lindt, Cechol, Ostertag, Fa. Simon, M. Kloft, Thuy, Urban (S. Günster)

 

SC Ennerich: Bakir, Friebe, Hennemann, Scaffidi, Pingsmann, Glassner, Klein, Oberländer, Fritsch, Dapprich, Barfuss ( Le Monnier, Rassfeld)

 

Tore: 1:0 Julian Thuy (30.), 1:1 Christopher Glassner (45.+3), 2:1 Sebastian  Günster (54.), 3:1 Julian Thuy (68.), 3:2 Dirk Rassfeld (75., Foulelfmeter-Nachschuss, nachdem Eric Dörfl  den Ball hatte abwehren können).

 

Schiedsrichter: Michael Waschipki (Wiesbaden) - Zuschauer: 45.

 

 

 

Das Reservespiel SC Dombach II - SC Ennerich II (2. KK a.K.) wurde von den Gästen aus personellen Gründen abgesagt. Die Partie wird kampflos mit drei Punkten und 3:0 Toren für den SC Dombach II gewertet. 

Nach der ersten Niederlage (2:4) übernimmt

der  punktgleiche SV Elz II die Tabellenspitze

 

Kreisliga B2: Alles Anrennen im Finish bringt nach dem 2:4 keine Wendung mehr

 

 

(09.09. 2018) SC Dombach - SG Heringen/Mensfelden II  2:4 (2:2)

 

(gri). Die  starken Gäste gingen  schon nach 100 Sekunden überraschend in Führung. Der Tabellenführer  konnte die Partie zwar drehen, kassierte aber noch vor der Halbzeit das 2:2.  Nach dem Wechsel nahm die Heimelf einige Änderungen vor. So wechselte Patrick Dörfl aus der Defensive in den Angriff, weil Jens Munsch erst einmal angeschlagen raus musste.  Doch der Schuss ging nach hinten los. Alle Bemühungen,  dem Spiel nach dem 2:4 noch eine Wendung zu geben,  verhinderte  vor allem der überragende SG-Keeper Andreas Zimmermann. Ein Schuss von Benedikt Günster landete am Pfosten (68). Mit langen Bällen konterte die Kombination und war dabei nicht ungefährlich, weil die Gastgeber alles nach vorne warfen. In der SC-Deckung machte nach der erfolgten Umstellung vor allem Christofer Kloft einen guten Job. Neben dem reaktionsschnellen Torwart Andreas Zimmermann ragten bei den  kompakt aufgetretenen Besuchern der dreifache Torschütze Maximilian Gärtner und Jonas Usinger besonders hervor.

 

SC Dombach: K. Fuhrmeister, B. Günster, P. Dörfl, Cechol, Paunescu, Graßmann,

Ostertag, Chr. Kloft, Fa. Simon, Munsch, Urban (M. Rill)

 

SG Heringen/Mensfelden 2: Zimmermann, Muth, Breidenbach, Kaminsky, Back, Hoholwein, Crecelius, Usinger, Pfeiler, A. Schmidt, M. Gärtner (Jochum, L. Pulch, Otto)

 

 

Tore: 0:1 Maximilian Gärtner (2.), 1:1 Christofer Kloft (22.), 2:1 Jens Munsch (31., Foulelfmeter), 34. 2:2 Maximilian Gärnter (34.), 2:3 Adrian Schmidt (58., Foulelfmeter),

2:4 Maximilian Gärtner (62.).

 

Schiedsrichter: Jendrik Münstermann (Mainz) – Zuschauer: 45.

 

SC Dombach wieder Erster dank Marcel Kloft;

 

Keeper Klaus Fuhrmeister hält Kasten sauber

 

Kreisliga B2: Limburg 07  II rennt frühem Rückstand vergeblich nach

 

 

VON  HELMUT  GRIESAND

 

Mit dem knappsten aller möglichen Ergebnisse (1:0)  gewann der SC Dombach auf dem Stephanshügel gegen die Zweite des VfR 07 Limburg.  Der hauchdünne Sieg bescherte den noch ungeschlagenen Gästen erneut die Tabellenführung in der Kreisliga B2, die über den kommenden Sonntag hinaus Bestand haben wird. Im letzten Jahr fielen zwischen den beiden Mannschaften noch Tore wie reife Früchte (6:2 für den SC D bzw. 9:5 für den VfR 07 II). Zu A-Liga-Zeiten trennten sich die ersten Mannschaften einmal mit dem historischen 8:8 bei den Kreisstädtern.  Doch jetzt zum aktuellen Aufeinandertreffen auf dem Kunstrasenplatz. Die  Elf von Ahmet Yesiltas hatte sich ganz fest vorgenommen, als Gewinner das Feld zu verlassen. Vor dem Anpfiff bildeten die Akteure einen Kreis, schworen sich ein, waren auf ein frühes Tor aus, um zu ihrem Spiel zu finden. Doch es kam anders, denn schon nach vier Minuten sandte Marcel Kloft zur Führung ein,  hatte kurz darauf Jens Munsch  das 2:0 auf dem Kopf.  Danach durfte sich Klaus Fuhrmeister, der im SCD-Kasten stand, gleich zweimal bewähren – und das gab ihm wahrnehmbar die nötige  Sicherheit! Die spielerisch und läuferisch überlegenen Gastgeber hatten auch mehr Ballbesitz, doch am 16er bissen sich die mitunter zu verspielten Angreifer gegen die starke Dombacher Defensive um Patrick Dörfl, Benedikt Günster, Mathias Rill und Maximilian Cechol die Zähne aus. Andererseits waren die Konterangriffe der Besucher nicht ungefährlich. In der zwölften Spielminute hätte Marcel Kloft besser mit einem Heber den  heimischen Torsteher Maximilian Jung überwinden sollen.  Danach zielte Jens Munsch – auf Zuspiel von Fabian Simon – nur knapp am Rechteck  vorbei (14.), scheiterte Marcel Kloft  Sekunden später am aufmerksamen 07-Keeper Maximilian Jung. Nach einer knappen halben Stunde setzte der eingewechselte Özan Kesmen ein ganz dickes Ausrufezeichen, doch sein Schuss zischte knapp am Kasten vorbei. In der 33. Minute setzte  Regisseur Abdullah Tekdas die Lederkugel gegen den Pfosten – Glück für Klaus Fuhrmeister! Auf Flanke von Sebastian Urban scheiterte auf der Gegenseite Fabian Simon am Torwart. Viel mehr ließ die heimische, kopfballstarke und mit viel Umsicht agierende  Deckung um den erfahrenen „Oldie“ Alhaji H. King auch nicht zu. Während er und seine Nebenleute die Bälle über das dominante Mittelfeld im Eiltempo nach vorne kombinieren konnten,  wurden umgekehrt  die Abwehrleute  der Gäste oft schon früh angelaufen mit der Absicht, ein konstruktives Aufbauspiel zu stören.

 

Mit einem Schuss dicht über den Querbalken  hatte SC-Außen Sebastian Urban eine erste Duftmarke nach der Pause gesetzt (55.). Einen  schnell vorgetragen Angriff der Gastgeber vermochte andererseits Mohamed Demir nicht im Kasten  unterzubringen (63.). Der Druck der Domstädter wurde in der Folgezeit immer größer. Die Elf um Kapitän Burak Evirgen griff in der letzten halben Stunde mitunter überfallartig an, aber die Stürmer scheiterten entweder an der eigenen Unzulänglichkeit, der  gut gestaffelten  SC-Defensive oder  am überragenden Torsteher Klaus Fuhrmeister, der die etatmäßige Nummer 1, Eric Dörfl (Urlaub) sowie den gesperrten Florian Simon hervorragend vertrat. Die nun geforderten Besucher kamen kaum noch zum Luftholen, hatten aber bei den wenigen  Kontervorstößen  durch Jens Munsch und Fabian Simon glasklare Chancen für einen wichtigen zweiten Treffer auf dem Fuß.  Die Hausherren warfen im Finish mit dem Mute der Verzweiflung alles nach vorne, selbst Schlussmann Maximilian Jung hielt es nach Standards nicht mehr in seinem Kasten – doch auch diese brachten nichts Zählbares ein. Die Besucher hielten bis zum  Abpfiff des konsequent leitenden Schiedsrichters Yücel Zenbil  engagiert dagegen und  nahmen aufgrund  der kämpferisch imponierenden Vorstellung überglücklich alle drei Punkte mit auf den Nachhauseweg.

 

VfR 07 Limburg II : Jung, Diker, King, A. Tekdas, Kummer, Maruna, B. Evirgen, Malicha, Cengiz, Vielsäcker, Mieller (M. Demir, Ö. Kesmen)

 

SC Dombach: K. Fuhrmeister, B. Günster, P. Dörfl, M. Rill, Cechol, Graßmann, Fa. Simon,  M. Kloft, Munsch, Chr. Kloft, Urban (Thuy, Weinandy)

 

Tor: 0:1 Marcel Kloft (4.)

 

Schiedsrichter: Yücel Zenbil (Mengerskirchen-Waldernbach)

 

Zuschauer: 30.

Fußball-Kreisliga B2 Limburg-Weilburg:

 

Hurra – SC Dombach ist Tabellenführer!

 

5:2-Sieg gegen FC Steinbach 2 stimmt froh

 

Ein nicht gegebener und drei Foulelfmeter in Halbzeit eins

 

(26.08. 2018) SC Dombach – FC Steinbach II 5:2 (2:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Das Spitzenduell begann turbulent:  Erst zielte Dombachs trickreicher Marcel Kloft knapp vorbei (3.), dann stürmte der  pfeilschnelle Sebastian Urban in den 16er, wurde dort zu Fall gebracht, doch der  Schiedsrichter verlegte zum Erstaunen der  Gastgeber den „Tatort“ vor die Linie. Der von Kapitän Stefan Ostertag geschossene Freistoß wurde von Schlussmann Alexander Demus, der oft im Fokus stand, zur ersten Ecke gelenkt (6.). Kurz darauf zeigte der Referee aber auf den Punkt, als SC-Ersatzkeeper Florian Simon Steinbachs Angreifer Louis Lang von den Beinen holte und danach Rot sah (11.). Der zwischen die Pfosten gehende Feldspieler Oliver Paunescu war beim von Carsten Braun platziert getretenen Elfer zwar noch mit der Hand am Ball – doch das 0:1 konnte der „Oldie“ nicht verhindern (12.). Auch zu zehnt ließ sich die Heimelf nicht aus dem Konzept bringen.  Die Meurer-Elf spielte weiter munter und frisch nach vorne, setzte die Gästeabwehr unter Druck. Weit aus seinem Kasten geeilt konnte „Zerberus“ Alexander Demus nach 24 Minuten den Ausgleich gegen Jens Munsch gerade noch verhindern. Als zwei Zeigerumdrehungen später Robert Schmidt den  ständigen Unruheherd  Sebastian Urban  im 16er niederstreckte, war es Jens Munsch, der den fälligen Strafstoß zum  1:1-Ausgleich einsandte.  Die Hausherren blieben weiter am Drücker und hatten im ersten Akt nur noch eine Schrecksekunde  zu überstehen, als Louis Lang einen Rückpass von Mathias Rill erlaufen hatte, das Leder aber knapp am Kasten vorbei zielte (42.). Als in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit Sebastian Urban erneut von Robert Schmidt regelwidrig ausgebremst wurde, brachte der dritte Foulelfmeter in den ersten 45 Minuten  die Hausherren erstmals in Front.  Zuvor musste der agile Daniele Cicero (S, 40.) den Rasenplatz vorzeitig verlassen, und zwar nach  einem Foulspiel von Patrick Dörfl, der nicht nur in der Defensive den totalen Überblick hatte.

Ein Doppelschlag nach der Pause ließ Dombach dann binnen 100 Sekunden auf 4:1 davon ziehen. Erst netzte Jens Munsch mit einem sehenswerten Seitfallrückzieher – auf Flanke von Florian Graßmann – gekonnt ein (49.), dann schloss der diesmal  außer Rand und Band auftrumpfende Sebastian Urban eine Supervorlage vom überragenden Abwehrchef  Patrick Dörfl kaltschnäuzig gegen Alexander Demus  ab (50.). SC-Torwart-Torwart-Ersatz Oliver Paunescu musste andererseits nur selten in Erscheinung treten.  Denn bei den Besuchern aus dem Westerwald lief nach vorne nicht sehr viel Zwingendes zusammen. Andererseits war die schlagfertige Deckung trotz der Gegentreffer der stärkste Mannschaftsteil beim FC.  Als SC-Kapitän Stefan Ostertag nach 65 Minuten das 5:1 markierte – Torsteher Alexander Demus „half“ dabei kräftig mit – war das Rennen vorzeitig gelaufen.  Die A-Liga-Reserve steckte zwar zu keinem Zeitpunkt auf, doch mehr als eine Ergebniskorrektur zum 2:5 unmittelbar vor dem Abpfiff gelang nicht mehr. Der neue Tabellenführer verpasste andererseits,  noch mehr für das Torverhältnis zu tun. Mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung überzeugte aber das Oliver-Meurer-Team trotz Unterzahl über die gesamte Distanz gegen die Truppe von FC-Trainer Kilic Görgülü, die sich als fairer Verlierer erwies.

   

SC Dombach: Florian Simon, B. Günster, P. Dörfl, Paunescu, M. Rill, Ostertag, Chr. Kloft, Graßmann, M. Kloft, Munsch, Urban (L. Dörfl, Thuy, Ost)

 

FC Steinbach II: Demus, Richter, Weide, Brendl, Schmidt, Cicero, Braun, Brommer, Lang,

T. Görgülü, B. Leber (M. Reitz, Hecht, Pohl, M. Duchscherer)

 

Tore: 0:1 Carsten Braun (12., Foulelfmeter), 1:1 Jens Munsch (26., Foulelfmeter),

2:1 Jens Munsch (45.+2, Foulelfmeter), 3:1 Jens Munsch (49., Seitfallrückzieher),

4:1 Sebastian Urban (50.), 5:1 Stefan Ostertag (65.), 5:2 Lucas Pohl (90.)

 

Schiedsrichter: Yassine Luariache (Frankfurt/Main) - Zuschauer: 70.

 

Reserven: SC Dombach 2 – FC Zaza Weilburg 2 =  kampfl. für Weilburg 2.

Wegen kurzfristiger Mannschaftsprobleme musste Dombach 2 absagen.  

 

Kategorie: Kreisliga B II, Aktuelles
Von: Pressestelle SG Selters

 

SGS II: Effektive Dombacher

bringen SGS II ins Straucheln!


 

(19.08.2018) SG Selters II - SC Dombach 1:2 (0:1)

 

Nach dem überzeugenden 3:2-Auftaktsieg beim FCA Niederbrechen II will die SG Selters II auch im kleinen Derby gegen den SC Dombach bestehen. Dieses Unterfangen geht in die Hose, denn die Dombacher verteidigen gut und brauchen exakt zwei Torschüsse, um das Spiel äußerst glücklich mit 2:1 für sich zu entscheiden. Für die Elf von Coach Lars Gendritzki äußerst unnötig, war man doch nach dem Ausgleichstreffer dem Sieg sehr nah.

 

Etliche Highlights boten die Akteure den Zuschauern an diesem Mittag nicht. Das lag vor allem daran, dass beide Defensivreihen kaum ernsthafte Torchancen des Gegners zugelassen hatte. Die Gäste hatten in der Anfangsphase etwas mehr vom Spiel, wirkten aber in Tornähe nicht entschlossen genug. Dass der SC Dombach aber über eine gewisse Abgezocktheit verfügt, zeigte sich nach einer guten Viertelstunde: Marcel Freisingers Ballverlust wurde per Querpass in die Gefahrenzone gebracht, wo Florian Graßmann überlegt ins lang Eck zum 0:1 erfolgreich war (15.). Im weiteren Verlauf passierte bis zur Pause nicht wirklich viel. Die Gastgeber hatten durch Christian Roos (29.), Tom Maurer (36.) und Moritz Knödler, deren Schüsse allesamt geblockt wurden, Halbchancen zu verzeichnen.

Das änderte sich dann recht zügig nach Wiederbeginn: Calvin Rossels 25-Meter-Schuss parierte SCD-Keeper Eric Dörfl stark, doch Tom Maurer schloss den folgenden Abpraller zum 1:1 ab (52.). Fortan blieb das Treiben ausgeglichen. Glück hatte Selters, als der eingewechselte Tim Großheim im letzten Moment gegen Jens Munsch die Grätsche auspackte und damit den vermutlichen Einschlag zu verhindern wusste (61.). Auf der anderen Seite wurde es gefährlicher: Nico Rossel schickte Tom Maurer auf die Reise, dessen Querpass Luca Jeck abschloss, doch Eric Dörfl parierte per Fußabwehr (65.). Und wieder stand der Schlussmann im Mittelpunkt: Nachdem Jonas Brunner das Spielgerät in die Gefahrenzone durchgesteckt hatte, rettete der Torhüter in höchster Not gegen Florian Philippsen (76.). Dass die Gäste auch effektiv sein können, zeigte sich neun Minuten vor dem Ende. Nach einem Eckball tauchte Stefan Ostertag frei im Sechzehner auf und schoss per Direktabnahme und mit Hilfe des Innenpfosten zum 1:2-Siegtreffer ab (81.) - Für Selters 2 zum Haare raufen.

Am Ende stand ein glücklicher Sieg einer vor allem defensiv starken Dombacher Mannschaft. Für die SG Selters II, die sich nicht durchschlagskräftig genug präsentierte, gilt es nun, am kommenden Sonntag beim SC Ennerich Wiedergutmachung zu betreiben. Ein Gegner, der vor allem auswärts sicher nicht zu den Lieblingsgegnern zählt.

 

Schema-Ergänzung durch den SCD:

 SG Selters II: Muth, B. Schardt, C.  Rossel, L. Jeck,  Freisinger,  Knödler,  H. Gotthardt, M. Stähler, C. Roos,

N. Rossel T. Maurer (Brunner, Philippsen, Großheim)

SC Dombach: E. Dörfl, B. Günster, Paunescu, P. Dörfl, Cechol, Graßmann, Ostertag, M. Kloft, Munsch, C. Kloft, Urban (M. Rill, Ost)

 

Tore: 0:1 Florian Graßmann (17., nach Flanke von Sebastian Urban), 1:1 Tom Maurer (52.), 1:2 Stefan Ostertag (84.)

 

Schiedsrichter: Eberhard Kalb (Idstein) – Zuschauer: 40.

 

 

 

 

Kreisliga B2: 2:2-Punkteteilung zum

 

Saisonauftakt bei der SG Villmar/Aumenau II

 

 

VON HELMUT GRIESAND 

 

(07.08.2018) SG Villmar/Aumenau II – SC Dombach 2:2 (1:1)

 

Die Spielgemeinschaft war der erwartet starke Gegner, der auch viel besser in die Partie kam. Denn der  mit Ersatz angereiste Gast reagierte lange Zeit lediglich auf die Attacken der SG und hatte dabei Glück, dass Niklas Köke nur den Pfosten traf (18.). Kurz zuvor hatte  auf der anderen Seite Christopher Kloft freilich Pech, dass sein Schuss im allerletzten Moment zur Ecke geblockt werden konnte (13.). In der Trinkpause forderte SC-Trainer Oliver Meurer seine Truppe auf, aggressiver zu Werke zu gehen. Just gelang Julian Thuy schon gleich nach dem Wiederanstoß die Führung (27.). Dabei ließ SG-Torsteher Silas Küppers – offenbar von der tief stehenden Sonne geblendet – den Ball durch die Hände gleiten. Danach verpassten es die stärker werdenden Besucher, ein weiteres Goal  zu erzielen. Doch die SG-Abwehr  passte auf, hatte meist die Lufthoheit und zeigte ihre Gefährlichkeit im schnellen Umschaltspiel. Ein Missverständnis zwischen dem aus seinem Kasten geeilten SC-Keeper Eric Dörfl mit seinem Bruder, Abwehrchef Patrick Dörfl, blieb dabei nicht ohne Folgen. Beide prallten zusammen und fielen zu Boden. Die Verwirrung nutzte Michele Ritter cool zum 1:1-Ausgleich (38.) aus.

 

Im zweiten Akt stellte Dombachs Trainer Oliver Meurer sein Team gleich auf verschiedenen Positionen um. Lukas Dörfl und Sebastian Diehl kamen für Kristoffer Weinandy (der später wieder hereinkam) und den angeschlagenen Thomas Fuhrmeister. Jens Munsch wechselte aus der Defensive in den Angriff; auch Fabian Simon rückte später in die Spitze. Apropos Fabian Simon, der unmittelbar nach der Pause Pech hatte, dass sein Schuss von Norman Brahm vor der Linie per Kopf geklärt wurde (47.).  Im weiteren Verlauf wogte die körperbetonte Partie hin und her. In höchster Not musste Schlussmann Eric Dörfl vor SG-Kapitän Jan Jung-König retten (66.), ehe Niklas Köke – nach einer Ecke – das runde Etwas mit Wucht  per Kopfstoß in die Maschen setzte (75.). Die erstmalige Führung der Gastgeber hielt aber nicht lange an. Nachdem Julian Thuy den Ball nur knapp neben den Pfosten gesetzt hatte (78.), war es Fabian Simon, dem der 2:2-Ausgleichstreffer gelang. Im Endspurt konnten  beide Mannschaften noch den Siegtreffer erzielen. Die Kombinierten hatten dabei Glück, dass der Schiedsrichter kurz vor dem Abpfiff ein Handspiel im 16er nicht mit einem Handelfmeter für die Angereisten ahndete. Schlussendlich  schienen aber beide Seiten mit dem 2:2-Remis zufrieden zu sein.

 

SG Villmar/Aumenau II: Küppers, Kus, Mank, N. Brahm,  D.Gröger, Köke, Dietrich, Jung-König, Ritter, Pepay, D. Sprenger (M. Schneider, Y. Yousafi, Fiehn,  Morgenthal)

 

SC Dombach: E. Dörfl, Munsch, P. Dörfl, M. Rill, Ostertag, C. Kloft, Fa. Simon, Weinandy, Uttenweiler, Thuy, Th. Fuhrmeister (L. Dörfl, Diehl, K. Fuhrmeister/ETW)

 

Schiedsrichter: Celal Baris (Löhnberg)

 

Tore: 0:1 Julian Thuy (27.), 1:1 Michele Ritter (38.), 2:1 Niklas Köke  (75., Kopfball), 2:2 Fabian Simon (80.).

 

Zuschauer: 25.

 

1:1 im Testspiel: Julian Thuy trifft die Latte;

 

kurz darauf erzielt Marco Uttenweiler das 1:0

 

02.08.2018)  FSG Weilnau/W./S. II – SC Dombach kombiniert 1:1 (0:1)

Aufgebote

 

FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach II: Marcel Gundermann, Florian Ernst, Nico Weil, Marcel Weil, Kevin Wanzke, Gökhan Aydin, Leon Bauer, Carsten Rücker, Marvin Wermes, Maximilian Pittner,  Kevin Baumann (Gerry Gellrich, Marcel Mühle, Niklas Becker, Khaled Amiri,  Zekrollah Amiri)

 

SC Dombach kombiniert: Florian Simon, Thomas Fuhrmeister, Patrick Dörfl, Mathias Rill, Stefan Ostertag, Marco Uttenweiler, Florian Graßmann, Jens Munsch, Julian Thuy,  Eric Dörfl, Sebastian Günster (Klaus Fuhrmeister, Lukas Dörfl, Kristoffer Weinandy, Tobias Gesing) 

Schiedsrichter:  Wilfried Blaschke

 

Tore: 0:1 Marco Uttenweiler (10.), 1:1  Marvin Wermes (65.)

 

Testspiel:  Julian Thuy erzielt Dombachs

 

1:0-Siegtor über den Nachbarn SV Erbach

 

29.07.2018  SC Dombach – SV Erbach 1:0 (1:0)

 

Aufgebote

 

SC Dombach: Eric Dörfl, Daniel Holzhäuser, Stefan Ostertag, Christopher Kloft, Patrick Dörfl, Jens Munsch, Marcel Kloft, Florian Graßmann, Fabian Simon, Mathias Rill, Julian Thuy , Thomas Fuhrmeister, Klaus Fuhrmeister, Florian Simon/ETW.

 

SV Erbach: Sven Huppertsberg, Christian Rücker, Nico Weber, Thorsten Meurer, Marius Rücker, Marc Rummel, Sven Nendersheuser, Clemens Laich, Muhammet Kiqku, Niels Andres, Mariano Schroll , Dennis Steiling, Kevin Erwe, Christian Feuerbach, Josip Dedic, Thomas Ries/ETW.

 

Schiedsrichter: Dirk May (Limburg.

 

Tor: 1:0 Julian Thuy (31.)

SC Dombach dreht ein 0:2 in einen 4:2-Sieg

Im Testspiel gegen den SV Heftrich 2 – Jens Munsch und Fabian Simon treffen je zweimal

 

(26.07. 2018) DOMBACH (gri).-  Bei hohen Hitzegraden konnte B-Ligist SC Dombach gegen die Reserve des Kreisoberligisten aus dem Rheingau-Taunus-Kreis einen 0:2-Rückstand noch in einen verdienten 4:2-Erfolg umdrehen.  Nach ausgeglichen verlaufener ersten Hälfte gelang den Gästen unmittelbar vor der Pause dank Mahlon Smith die Führung. Später erzielte Nail Bingoel mit einem Freistoß aus reichlicher Entfernung das 2:0 aus Sicht der Idsteiner Vorstädter. Der im SC-Kasten stehende Florian Simon war wohl überrascht, als die Lederkugel sich ins lange Eck senkte. Die Hausherren, die vor allem im ersten Abschnitt mehrfach durchwechselten, setzten  insgesamt 16 Akteure ein, wobei der etatmäßige Schlussmann Eric Dörfl sich phasenweise als  Feldspieler verdingte. Apropos Torwart: Thomas Kolbe im SVH-Kasten, der mit seinen weiten „Ausflügen“ manchen SC-Angriff  erfolgreich störte, war auch im Fünfmeterraum  dank guter Reflexe lange nicht zu überwinden. Beim 1:2- Anschlusstreffer von Jens Munsch, der aus nächster Nähe per Kopfball erfolgreich war, hatte er erstmals das Nachsehen. Die Hausherren, animiert durch diesen Treffer, forcierten die Laufarbeit, legten sichtbar eine Schippe drauf, hatten nun genügend Chancen, ehe Fabian Simon zum 2:2  egalisieren  konnte. Mit einem eleganten Heber über den Schlussmann Thomas Kolbe  besorgte „Schlitzohr“ Jens Munsch im Finish die 3:2-Führung, ehe Fabian Simon mit dem 4:2 kurz vor dem Ende den Deckel endgültig auf den Topf setzte.  Zuvor hatten freilich vor allem Florian Graßmann, Daniel Holzhäuser, Kapitän Stefan Ostertag sowie die beiden Schützen noch mehrere gute Chancen nicht nutzen können. Entweder verfehlte das Leder knapp das Ziel, wurden die Schüsse im letzten Moment von einem Abwehrspieler geblockt oder Keeper Thomas Kolbe war auf der Hut. Der Gast, aus der starken B-Liga in die C-Liga abgestiegen,  enttäuschte keineswegs und war ein echter Testgegner für die Truppe von Oliver Meurer, der die Gelegenheit nutzte, viel zu experimentierten. Heftrich, das gleichwohl mehrfach vom  Wechselrecht Gebrauch machte, wehrte  sich bis in die Endphase,  gefiel spielerisch und läuferisch, kam aber nach dem 1:2  nur noch zu wenigen echten Tormöglichkeiten.  In den Reihen des Gewinners  fehlten aktuell Oliver Paunescu, Sebastian Urban, Yannik Lindt, Benedikt Günster, Lukas Dörfl und Rückkehrer Maximilian Cechol (1. SC Kohlheck Wiesbaden).  Patrick Dörfl,  von der SG Selters ebenfalls zu seinem Heimatverein  zurückgekehrt, war nicht zuletzt dank seiner großen Übersicht und Laufstärke ein stabilisierendes Element im Deckungszentrum.

 

Aufgebote:

 

SC Dombach: Florian Simon,   Stefan Ostertag, Mathias Rill, Christopher Kloft, Patrick Dörfl, Jens Munsch,

Florian Graßmann, Daniel Holzhäuser, Julian Thuy, Marco Uttenweiler, Eric Dörfl, Fabian Simon, Sebastian Günster, Gökhan Kaya, Marcel Kloft und Philipp Kundermann.

 

SV Heftrich 2: Thomas Kolbe, Lukas Mohr, Jan Erik Müller, Johannes Mack, Mahlon Smith, Fabian Hummler, Huschyar Pazooki, Nail Bingoel, Job Steiner, Fabian Paul, Achilleas Börger, Leon Brandt, Nicola Kirberg

 

Schiedsrichter: Thorsten Neeb (Brechen-Niederbrechen)

 

Tore: 0:1 Mahlon Smith (44.), 0:2 Nail Bingoel (65.), 1:2 Jens Munsch (66.) , 2:2 Fabian Simon (85.),  

3:2 Jens Munsch (86.), 4:2 Fabian Simon (88.)

 

 

SV Erbach erstmals Fußball-Stadtmeister

 

Nach dem 1:0-Finalsieg über den RSV Würges 2; SC Dombach Vorletzter

==========================================================================

WÜRGES (gri). Der stark auftrumpfende SV Erbach darf sich erstmals Fußball-Stadtmeister von Bad Camberg nennen. Der nicht ganz komplett angetretene  A-Ligist (u.a. ohne seinen Spielertrainer Kevin Erwe) siegte im Finale gegen die zweite Garnitur vom RSV Würges hochverdient mit 1:0. Das „goldene“ Tor erzielte Clemens Laich in der zweiten Halbzeit.

         

Bad Cambergs Erster Stadtrat Peter Bermbach überreichte nach dem Abpfiff für den urlaubsbedingt verhinderten Schirmherrn, Bürgermeister Jens-Peter Vogel, unter großem Applaus den Wanderpokal an das siegreiche Team. Dabei dankte Bermbach  den beteiligten Mannschaften für ihr Kommen und insbesondere dem FSV Würges für die Ausrichtung der Sportveranstaltung.

 

Im Kampf um Platz drei behielt Kreisoberligist SG Selters gegen den A-Klassenvertreter SV Bad Camberg, der Rang vier belegte, schließlich  mit 3:1 Treffern die Oberhand. Knapp mit 3:2 Toren  gewann  im Elfmeterschießen der Süd-B-Ligist  SC Dombach – er wurde damit Fünfter - gegen die Vertretung des Ausrichters, Neu-C-Ligist FSV Würges, der – wie in den Jahren zuvor – Letzter wurde.  

 

Der SC Dombach, der bereits am Donnerstagabend in seinen beiden Gruppenspielen (0:4 gegen SV Erbach, 0:2 gegen RSV Würges 2) unterlegen war, konnte am Finaltag (leider)  keine komplette Mannschaft  stellen; deshalb wurde der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt.  

 

Testspiel: Julian Thuy und Constantin Ost treffen

 

Nach einem 0:1-Rückstand: 2:1-Sieg bei der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim

 

(01.07.2017) SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim -  SC Dombach 1:2 (0:0)

(gri).  - In einem Fußball-Testspiel siegte der SC Dombach (Kreisliga B Süd) beim gleichklassigen Nord-Vertreter SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim mit 2:1 Toren. Auf dem Rasenplatz in Niederzeuzheim, der nicht leicht zu bespielen war, hatten die Besucher im ersten Akt zwar mehr Spielanteile für sich verbuchen können,  kamen aber  in der gefährlichen Zone nur zu wenig wirklich zwingenden Torchancen. Die beste Möglichkeit ließ dabei Jens Munsch aus, der nach einem langen Ball von Benedikt Günster das Objekt der Begierde knapp neben den  Kasten setzte.  Ansonsten konnten die heimischen Abwehrleute die Schüsse oder Hereingaben meist im letzten Moment abblocken. Die Gastgeber kamen andererseits im ersten Akt nur sporadisch vor das Gehäuse der Taunuself, hatten dafür aber die größte Möglichkeit nicht nutzen können. Nach einem Ballverlust von Oliver Paunescu stürmte Niclas Schallenberg alleine auf den herauslaufenden Keeper Eric Dörfl zu, der aber geschickt den Winkel verkürzte und so den Schuss reaktionsschnell zur Ecke lenken konnte (38.). Somit ging es torlos in die Pause.

Im zweiten Akt tauschte die Kombination nahezu das gesamte Team aus. Insgesamt kamen bei der SG – die einige Neuzugänge präsentieren konnte - zwanzig Akteure zum Einsatz. Auch die Besucher, die fünfzehn Spieler im Kader hatten,  schickten vier neue Kräfte auf den Rasen. Zwischen die Pfosten ging jetzt Florian Simon für Eric Dörfl. Außerdem bekamen Maximilian Neuberger, Julian Thuy und Debütant Thomas Fuhrmeister (TuS Holzhausen) von Co.-Trainer Tim Zengeler, der für Coach Oliver Meurer (Urlaub) an der Seitenlinie stand, eine Chance.  Schon nach wenigen Minuten im zweiten Durchgang  gelang der Heimelf dank Arthur Brandner das 1:0. Im weiteren Verlauf  verlief die Partie weitgehend ausgeglichen, zumal der nun auf dem Feld stehende „neue Anzug“ der SG stärker wirkte. Doch dieser konnte nicht verhindern, dass Dombach den Spieß verdientermaßen herumdrehte. Zunächst traf  Julian Thuy mit einem satten Schuss zum 1:1-Ausgleich, dem „Youngster“ Constantin Ost mit einer feinen Leistung das 2:1-Siegtor folgen ließ. – In den Reihen des SC Dombach  fehlten – wie das Aufgebot verdeutlicht – noch mehrere Stammspieler. Zudem die  beiden Rückkehrer zu ihrem Heimatverein, Patrick Dörfl (SG Selters) und Maximilian Cechol (1. SC Kohlheck Wiesbaden).

 

Aufgebot SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim: Korkmaz, Horn, Rau, Köhler,  Ludwig, Kegler, Schallenberg, Schwarz, Ruck, Brandner, Habel (Diefenbach, Dahlem, Eid, Ilemin, Kanitemiz, Ruoff, Russottto, D. Schmid, Winkler)

 

Aufgebot SC Dombach: E. Dörfl, L. Dörfl, Paunescu,  B. Günster, Ostertag, Chr. Kloft, Holzhäuser, Ost, M. Rill, Munsch, Urban (Florian Simon/TW, Neuberger, Th. Fuhrmeister, Thuy)

Schiedsrichter: Noah Bursky (Beselich-Niedertiefenbach)

 

Tore: 1:0 Arthur Brandner, 1:1 Julian Thuy, 1:2 Constantin Ost.