Bad Camberg/Dombach II zum dritten

Kreisliga C1: FSG-Reserve verlässt das Schlusslicht und springt sogar auf Platz 10

 

(13.011.2022) FSG Bad Camberg/Dombach II – TuS Lindenholzhausen II   2:1 (0:0)

 

VON  MICHAEL  MÖHRING

Mit dem dritten Sieg in Folge hat sich die Mannschaft endgültig in der neuen Klasse etabliert und für den Rückrundenstart im Februar gleichdrei Teams hinter sich gelassen.

Und nach den Erfolgen in den Spielen zuvor begann das Team von Benjamin Borsch auch gegen den Gast aus Lindenholzhausen selbstbewusst, hatte deutlich mehr Spielanteile und auch die ersten Tormöglichkeiten. Yannik Lindt prüfte ebenso den Gästetorhüter wie Volodymyr Chornii per Freistoß und scheiterte kurz darauf gleich noch einmal frei vor dem Tor. Der TUS kam erst Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel und die bis dahin sichere FSG-Abwehr bekam plötzlich reichlich zu tun. Ein Freistoß verfehlte das Tor von Jakob Krones nur knapp, bevor er selbst gegen einen Ball aus kurzer Entfernung retten musste. Zudem hob ein TUS-Stürmer den Ball freistehend über das Tor. Mit dem Halbzeitpfiff hatte Jannis Goldberg noch eine gute Einschussmöglichkeit, die aber erneut der Gästetorhüter vereitelte, der in der zweiten Halbzeit zum besten Mann seiner Mannschaft werden sollte.

Denn diese verlief deutlich einseitiger, mit zahlreichen guten Tormöglichkeiten für die FSG. Zuerst erzielte Yannik Lindt die Führung und kam kurz darauf im Fünfmeterraum wieder an den Ball, den der Mann im TUS-Tor gerade noch an die Latte lenken konnte. Und nachdem Tom Renemann den Ball freistehend auch nicht unterbrachte, erzielte der Gast nach einem Eckball den eher überraschenden Ausgleich. Aber das änderte nichts an der Überlegenheit des Gastgebers. Denn jetzt folgten weitere beste Möglichkeiten. Jannis Goldberg scheiterte gleich zweimal am Torwart und Volodymyr Chornii traf nur die Latte. Und nach einem klugen Querpass von Andre Breidenbach erzielte Vladislav Mischin den hochverdienten Führungstreffer. Um ein Haar wäre es mit dem dritten Sieg in Folge dann doch noch schiefgegangen, denn die im zweiten Abschnitt eher harmlosen Gäste hatten in der Schlussminute noch zwei Großchancen, inklusive Lattentreffer.

Fazit: Wenn es an diesem Sonntagnachmittag etwas zu bemängeln gibt, dann vielleicht die Schwächeperiode kurz vor der Halbzeit und mal wieder die Chancenverwertung. Aber insgesamt kann die Mannschaft nach einem schwierigen Start in die Saison zufrieden in die Winterpause gehen, denn die Fortschritte sind unverkennbar, gerade was Struktur und Stabilität angeht. Darauf lässt sich für die Rückrunde aufbauen.

(Ergänzungen durch dfbnet)

FSG Bad Camberg/Dombach II: Krones, Neuberger, Wagner, C.M. Ibraahim, Laraj, Lindt, Mischin, Grzesista, Renemann, Chornii, Breidenbach (J. Goldberg, N.M. Ibraahim, Lyon)

TuS Lindenholzhausen II: Lohmann, Giarratana, Bleutge, Gabb, J. Otto, Zuleger, A. Veil, T. Veil, L. Jung, B. Otto, Böhm (J. Rompel)

Tore: 1:0 Yannik Lindt (58.), 1:1 Ben Otto (70.,  unter Mithilfe von Torwart Jakob Krones ), 2:1 Vladislav Mischin (86.)

Schiedsrichter: Holger Hofmann (Bad Camberg/RSV Würges)

 

Die FSG Bad Camberg/Dombach II ist nach dem 4:2-Derbysieg über Erbach II weiter im Aufwind

Kreisliga C1: Zum Vorrundenkehraus kann das Tabellenende verlassen werden

 

(06.11.2022) SV Erbach II – FSG Bad Camberg/Dombach II  2:4 (1:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

Die zuletzt guten Leistungen zahlen sich bei der FSG-Zweiten weiter in Punktgewinnen aus. Das Schlusslicht gewann sein zweites Saisonspiel gegen die Reservisten vom SV Erbach am Ende noch mit 4:2 Toren. Sollte zum Vorrundenkehraus am kommenden Sonntag zu Hause in Bad Camberg gegen Vordermann TuS Lindenholzhausen (8 Punkte) wieder ein Dreier herausspringen, würde die Benny-Borsch-Truppe (7 Zähler) die Rote Laterne nicht nur an den Gegner abtreten, sondern  auch die vor „Hollesse“ stehende SG Villmar/Arfurt/Aumenau II  und SV Erbach II (beide spielfrei mit jeweils 9 Punkten) überholen.

Jedenfalls zeigte die FSG-Reserve auch im Lokalkampf beim SV Erbach eine solide Leistung, auch wenn zunächst ein Rückstand verkraftet werden musste. Denn schon nach zehn Minuten gingen die Gastgeber dank Mateus Back in Führung.  Aber auch davor hätten die Besucher ihrerseits in Front ziehen können, so beispielsweise durch Oliver Tausch. Der 1:1-Ausgleich gelang dem emsigen Volodymyr Chornii nach fast einer knappen halben Stunde, nachdem SVE-Hüter  Christian Kalb einen Freistoß nur hatte abwehren können. Beide Mannschaften spielten weiter frisch von der Leber weg, suchten ihre Möglichkeiten, um zum Torerfolg zu kommen.  Und Möglichkeiten, erfolgreich zu sein, gab es hüben wie drüben.

So konnte gleich nach der Halbzeitpause FSG-Angreifer Adrian Lenhart eine gut getimte Hereingabe  von Volodymyr Chornii nicht verwerten, weil Torsteher Christian Kalb etwas dagegen hatte. Stattdessen gelang dem Gastgeber die erneute Führung dank Silas Dürl  (so notierte es der Referee), und zwar  unter Mitwirkung von Abwehrspieler Marius Millbrodt und Torwart Jakob Krones, der schließlich über den hoppelnden Ball trat (51.). Die Freude darüber währte im Erbacher Lager nicht lange, denn wieder war es der Ukrainer Volodymyr Chornii, der zum zweiten Mal für den Gleichstand (2:2) sorgte. In der 65. Minute scheiterte die Nummer  10 mit einem vom SV  Erbach völlig unnötig verursachten Foulelfmeter an Schlussmann Christian Kalb, und das auch noch samt Nachschuss. Da raufte sich Schütze Volodymyr Chornii die Haare! Die Besucher bekamen immer mehr  Oberwasser gegen einen nachlassenden Hausherrn. Und so kam, was kommen musste. Zwei Minuten vor Schluss setzte Vasyl Stasiuk energisch nach – und die FSG-Reserve ging somit  erstmals in Front. Nachdem der eingewechselte Andrè  Breidenbach  noch dicht am Kasten vorbei gezielt hatte, machte Adrian Lenhart  in der Nachspielzeit endgültig alles klar.

SV Erbach II: Kalb, E. Vormann, M. Rücker, Back, Freihube, Nendersheuser, L. Klippel, Kliem, Endres,  Ph. Hollingshaus, Beuerbach (Dürl, Joh. Rücker, März)

FSG Bad Camberg/Dombach II: Krones, K. Fuhrmeister, L. Wagner, C.M. Ibraahim, Laraj, Lenhart, Millbrodt, Mischin, Chornii, Tausch, Stasiuk (Renemann, Breidenbach, Cirotto)

Tore: 1:0 Mateus Back (10.), 1:1 Volodymyr Chornii (26.), 2:1 Silas Dürl (51.), 2:2 Volodymyr Chornii (59.), 2:3 Vasyl Stasiuk (88.), 2:4 Adrian Lenhart (90. +2).

Schiedsrichter: Jürgen Hannappel (Elz)

 

 

Ein Viererpack von Volodymyr Chornii     bringt den ersten Saisonsieg

Kreisliga C1:  Gegen den VfL Eschhofen II belohnt sich endlich die FSG-Zweite

 

(30.10.2022) FSG Bad Camberg/Dombach II - VFL Eschhofen II   4:2 (2:1)

 

VON MICHAEL MÖHRING

Nach vielen vergeblichen Anläufen mit einigen knappen Niederlagen erst in der Schlussphase, brachte der Gastgeber dieses Mal endlich einmal alles zusammen.

Die FSG bestimmte in den ersten dreißig Minuten das Spiel und kam durch Vasyl Stasiuk und Yannik Lindt mit zwei Distanzschüssen zu guten Tormöglichkeiten. Und nachdem Volodymyr Chornii den Ball frei vor dem Gästetorhüter noch am Tor vorbei gehoben hatte, traf er kurz darauf mit einem Drehschuss von der Strafraumkante. Aus dem Nichts dann der Ausgleich, nachdem der Abschlag des Torhüters zum Steilpass wurde und gleich zwei Gästestürmer frei vor dem FSG-Tor auftauchten. Der Gastgeber zeigte sich danach deutlich beeindruckt und Sebastian Urban im FSG-Tor reagierte gleich mehrfach glänzend. Genauso unerwartet wie der Ausgleich dann die erneute Führung noch kurz vor der Pause, als Volodymyr Chornii einen Pass von Oliver Tausch aufnahm und den Ball am Gästetorhüter vorbei schob.

Die zweite Halbzeit war von den Spielanteilen her ausgeglichen mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Das die FSG insgesamt die etwas besseren Einschussmöglichkeiten hatte, lag vor allem daran, dass der Gast die schnellen Vasyl Stasiuk, Volodymyr Chornii und in der zweiten Halbzeit auch Andre Breidenbach nie in den Griff bekamen. Und erneut war es Volodymyr Chornii, der erst ein Zuspiel von Andre Breidenbach und dann wieder einen Pass von Oliver Tausch in die Schnittstelle verwertete. Und Vasyl Stasiuk scheiterte gleich zweimal aus kurzer Distanz am Gästetorhüter. Aber auch Sebastian Urban auf der Gegenseite konnte sich noch mehrfach auszeichnen und ließ nicht mehr als den Anschlusstreffer zum 3:2 zu.

Leider verletzte sich in diesem fairen Spiel ein Gästespieler ohne Einwirkung eines Gegners schwer am Knöchel und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Auch von dieser Seite alles Gute und eine möglichst schnelle Genesung.

Fazit: Die Mannschaft von Benjamin Borsch hat erneut gezeigt, dass sie in dieser Spielklasse absolut konkurrenzfähig ist, wobei die Tabellenposition des jeweiligen Gegners scheinbar kaum eine Rolle spielt. Und nachdem sich in den letzten Begegnungen bereits das Kombinationsspiel und das Herausspielen von Tormöglichkeiten deutlich verbessert hat, klappte es diesmal auch mit der Chancenverwertung.      

  

 

(Ergänzung durch dfbnet)  

FSG Bad Camberg/Dombach II: Urban, K. Fuhrmeister, C.M. Ibraahim, Renemann, Laraj, Lindt, Stasiuk, Chornii, Grzesista, Lyon, Tausch (Schaaf, N.M. Ibraahim, Breidenbach)

VfL Eschhofen II: Nattermann, Becker, Fritz, Osman, Simelt, Magdinez, Meyer, Vogt, Quandt, Stein, Hofmann (Köberle, Klemm)

Tore: 1:0 Volodymyr Chornii (26.), 1:1 Sergei Vogt (34.), 2:1 Volodymyr Chornii (43.), 3:1 Volodymyr Chornii (54.), 3:2 Sergei Vogt (61.), 4:2 Volodymyr Chornii (67.)

Schiedsrichter: Sascha Wagenbach (Weilburg)    

 

 

Schlusslicht FSG Bad Camberg/Dombach II spielt gut mit,

steht am Ende aber wieder einmal mit leeren Händen da

Kreisliga C1: Ersatzhüter Sebastian Urban verdient Bestnote; vorne fehlt ein „Knipser“

 

(23.10.2022)

FSG Wirbelau/Schupb./Heckholzh. II – FSG Bad Camberg/Dombach II   2:1 (1:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

Weil der Tabellenführer TuS Linter II und der Zweite, SV Anadolu Limburg II, spielfrei hatten, konnte der Dritte FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen II nach dem 2:1-Erfolg über Schlusslicht FSG Bad Camberg/Dombach II auf Rang eins springen. Auf dem Platz in Wirbelau gewann die Dreierkombination verdient, tat sich aber gegen den noch sieglosen Gast recht schwer. Denn im Feldspiel waren sich beide Mannschaften nahezu ebenbürtig. Die Heimelf erspielte sich aber mehr Chancen. Entweder die Angreifer verfehlten das Ziel, oder Sebastian Urban im Kasten der Angereisten verhinderte mit tollen Paraden weitere Treffer. Ihm gebührt jedenfalls ein dickes Sonderlob, denn der viele Monate verletzte Feldspieler hatte seinen allerersten Einsatz, und das als „ungelernter“ Torsteher. Eine besonders gute Leistung lieferte auch Abwehrchef C.M. Ibraahim ab.  Und vorne? Das Dilemma bei den Badestädtern ist weiterhin vorhanden, weil sie einfach keinen „Knipser“ in ihren Reihen haben,  der nach gut vorgetragenen Angriffen – leider zu wenig über die schnellen Außen  - die Kugel einfach im Netz versenkt. Denn so bringt sich das diesmal von Jens Munsch betreute Team einmal mehr um den verdienten Lohn, weil die Stürmer in der gefährlichen Zone entweder überhastet versagten, nicht die richtigen Entscheidungen trafen  oder auch einfach  nur Pech hatten.  Das ist jedenfalls selten: Für die bisher zehn erzielten Treffer waren neun (!)  unterschiedliche Schützen verantwortlich. Nur Yannik Lindt traf zweimal.

Nach einer halben Stunde hätte André Breidenbach seine Farben in Führung schießen können, doch der Ball flog knapp über das Gehäuse. Als sich die Gäste offenbar schon in der Pause wähnten, gerieten diese doch noch in Rückstand. Erst traf der starke Kapitän  Sascha Berge nur den Pfosten, doch danach zappelte das runde Etwas dank Mike Gruber im Netz.

Gleich nach dem Wechsel konnten die Hausherren auf 2:0 erhöhen. Damit war die Partie aber noch nicht entschieden, denn die Angereisten gaben nicht auf, kämpften vorbildlich weiter. In der 85. Minute gelang Maarten Kremer der 1:2-Anschlusstreffer, zu mehr reichte es aber nicht mehr. Auf der anderen Seite schoss kurz vor dem Abpfiff Sascha Berge einen Foulelfmeter über das Tor.

FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen II: Monteiro da Silva, Neuser, Kratzheller, M. Gruber, Keul, Kardaschenko, Ax, Jung, Berge, Neuhof, Unkelbach (Reitz, Pfeiffer, Emmel)

FSG Bad Camberg/Dombach II: Urban, K. Fuhrmeister, C.M. Ibraahim, Mischin, L. Wagner, Laraj, Lindt, Breidenbach, Chornii, M. Kremer, Lyon (A. Bektas, Goldberg, N.M. Ibraahim)

Tore: 1:0 Mike Gruber (43.), 2:0 Joshua Jung (53.), 2:1 Maarten Kremer (85.).

Schiedsrichter: Frank Klapper (Hadamar)

 

 

Die zweite Mannschaft der FSG verdient sich ihren ersten Punkt

Kreisliga C1: Tom Renemann erzielt das 1:0; die Besucher gleichen wenig später aus

(16.10.2022)

 FSG Bad Camberg/Dombach II – SG Villmar/Arfurt/Aumenau II 1:1 (1:1)

VON MICHAEL MÖHRING

Das Spiel begann für den Gast gleich mit einem Pfostentreffer nach einem Eckball, der auch in den Minuten danach erst einmal die Begegnung bestimmte. Das lag vor allem daran, dass die FSG immer wieder versuchte mit kurzen Pässen, und das häufig quer zum eigenen Strafraum, das Spiel nach vorne anzukurbeln. Mangels Präzision und immer wieder leichten
Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung, kam man dabei aber kaum über die Mittellinie und die Abwehr hatte ständig zu tun. Das war deshalb schade,  weil man mit drei schnellen Stürmern eigentlich genügend Offensivkraft hatte, die aber eben viel zu selten bedient wurden. Insbesondere Vasyl Stasiuk auf Rechtsaußen war von der Gästeabwehr über die gesamte Spielzeit nicht in den Griff zu bekommen. Als dann endlich mehr mit schnellen Bällen in die Spitze gearbeitet wurde, gab es auch gleich klare Tormöglichkeiten. Vasyl Stasiuk schob den Ball freistehend am Gästetorhüter aber auch am Tor vorbei und Volodymyr Chornii scheiterte ebenfalls frei vor dem Torhüter mit einem Heber.

Und nachdem der Gast nach einem Ballverlust vor dem Strafraum um ein Haar das Geschenk zur Führung angenommen hätte, schickte Vasyl Stasiuk mit einem Klassepass Tom Renemann auf die Reise, der den Ball flach im Tor unterbrachte. Alles sah nach einer Halbzeitführung aus, aber ein Freistoß aus größerer Entfernung brachte dann doch noch den Ausgleich. Hoch und in die Tormitte geschossen, war der sicherlich nicht unhaltbar.

In der zweiten Halbzeit war die FSG deutlich besser im Spiel, brachte aber den Ball trotz zahlreicher guter Möglichkeiten nicht mehr im Tor unter. So schob Vasyl Stasiuk den Ball erneut am Torhüter und ganz knapp am Tor vorbei und Volodymyr Chornii traf aus kurzer Entfernung nur den Pfosten. Aber auch auf der anderen Seite reagierte der FSG-Torhüter
zweimal glänzend.

Fazit: Ein Spiel das beide Mannschaften hätten gewinnen können, aber eben auch verlieren. So gesehen geht das Unentschieden in Ordnung, auch wenn die Heimmannschaft in der zweiten Hälfte insgesamt die etwas klareren Tormöglichkeiten hatte. Aber ein Punkt ist ein Punkt und nachdem man in der Vergangenheit häufig in der Schlussphase noch den Kürzeren gezogen hatte, hielt man den Erfolg diesmal fest. Und in Ansätzen sah das schon ganz gut aus. Hier noch mehr Konstanz und vor allem im Spielaufbau mehr Zweikampfstärke und Präzision, dann sollte es möglich sein, sich aus dem Tabellenkeller nach oben zu arbeiten.

Tore: 1:0 Tom Rennemann (38)., 1:1 Lukas Scheu (44., Freistoß)

 

FSG-Zweite kassiert drei Treffer binnen elf Minuten

Kreisliga C1: Beim 0:4 in Weilmünster; Patrick Dörfl nach einmal Jahr wieder dabei

 

(05.10.2022)

SG Weilmünster/Laubuseschbach II – FSG Bad Camberg/Dombach II 4:0 (1:0)

 

(gri).- In den bisher sieben Punktspielen unterlag die FSG-Reserve dreimal mit einem und einmal mit zwei Toren Unterschied. Gegen den hohen Favoriten TuS Linter II führte die Borsch-Truppe am letzten Sonntag sogar lange mit 1:0, um am Ende doch noch mit leeren Händen (1:2) und hängenden Köpfen den Dombacher Rasen zu verlassen.

Bei der  SG Weilmünster/Laubuseschbach II mussten die Badestädter dagegen am Ende  mit 0:4 die Segel streichen. Jüngst standen sich beide Teams schon im Kreispokal gegenüber. Dieses Spiel ging mit 0:6 klar verloren, und zwar in Laubuseschbach. Mit 8:27 Toren und weiterhin ohne Punktgewinn steht  die FSG-Zweite am Ende der C1-Tabelle.

Dabei hatte es auf dem Weilmünsterer Kunstrasen lange nicht so ausgesehen. Erst kurz vor der Halbzeit gelang den Hausherren das Führungstor. Bei den Besuchern  stand nach seiner einjährigen Verletzungspause erstmals Patrick Dörfl wieder auf dem Feld. Auch Nicolas Möhring, der jetzt in Berlin wohnt, verstärkte das Team, das sich stets bemühte aber nicht für den Einsatz belohnt wurde. So machten nach der Pause die konsequent aufgetretene SG II  binnen elf Minuten mit drei weiteren Treffern den Sack endgültig zu. Beim Verlierer, dem dringend ein Erfolgserlebnis fehlt,  wird weiterhin ein „Knipser“ gesucht!

SG Weilmünster/Laubuseschbach II: Engelmann, Heil, Gmeindner, Kramp, Zuth, Lommel, Ebert, Jung, Knörr, Metzler, Abel (Quabius, Keller, Nast)

FSG Bad Camberg/Dombach II: Sienknecht, Mischin, L. Wagner, Millbrodt, T. Heinze, Neuberger, P. Dörfl, Möhring, Theile, Scherf, Goldberg (Bektas, Chornii, Laraj)

Tore: 1:0 Niklas Metzler (36.), 2:0 Maik Quabius (59.), 3:0 Niklas Metzler (61.), 4:0 Steffen Kramp (70.).

Schiedsrichter: Peter Hahn (Limburg)

 

Fußball: Ein Spiel, das man nicht verlieren darf

Kreisliga C1: FSG-Reserve führt lange mit 1:0, ehe TuS Linter II die Partie noch dreht

 

(02.10.2022) FSG Bad Camberg/Dombach II - TuS Linter II  1:2 (1:0)

 

VON MICHAEL MÖHRING

Die Spielgemeinschaft knüpfte gegen den Gast aus Linter nahtlos an die gute zweite Halbzeit am vorherigen Sonntag in Winkels an. Ein Leistungsunterschied zwischen dem Tabellen-zweiten und dem bisher punktlosen Gastgeber war in keiner Phase der Begegnung erkennbar. 

Die Abwehrreihe mit einem laufstarken, defensiven Mittelfeld ließ vor allem in der ersten Halbzeit praktisch nichts zu. Man hatte insgesamt deutlich mehr Spielanteile und erarbeitete sich in der Offensive eine Vielzahl klarster Tormöglichkeiten. So scheiterte Volodymyr Chornii gleich dreimal frei vor dem Gästetorhüter und Yannik Lindt zimmerte einen Freistoß an das linke Lattenkreuz. Eine schöne Kombination zwischen den beiden brachte durch Yannik Lindt dann zumindest die Halbzeitführung, was aber eindeutig zu wenig war.

In der zweiten Hälfte machte dann auch die Gästeoffensive das eine oder andere Mal auf sich aufmerksam, aber Marvin Sienknecht im FSG-Tor zeigte sich zuverlässig. Ebenso gab es auf der anderen Seite weitere Möglichkeiten. So scheiterte André Breidenbach gleich zweimal am TuS Torhüter. Insgesamt also ein eher ausgeglichener zweiter Durchgang. Dass der Gast dann doch noch zu zwei Toren kam, lässt sich - freundlich formuliert - als kurios und für den Gast äußerst glücklich bezeichnen. 

Ein weiter Abschlag des Gästetorhüters, FSG-Torhüter, zwei Abwehrspieler und ein TuS-Stürmer prallen an der Strafraumgrenze zusammen, das Leder hoppelt ins Gehäuse. Eine Billardaktion im FSG-Strafraum, der Ball wechselt mehrfach unkontrolliert zwischen beiden Mannschaften, geht dann doch noch irgendwie Richtung Tor, Marvin Sienknecht kann ihn noch zur Seite abwehren, ein Gästestürmer schiebt ihn über die Linie.

Fazit: Die Leistung gegen ein Spitzenteam der Liga war prima, das Spielglück leider auf der anderen Seite. Die Abwehrarbeit hat sich deutlich stabilisiert und genügend Tormöglichkeiten erarbeitet, an deren Verwertung es allerdings noch zu arbeiten gilt. Und dann werden die Punkte mit Sicherheit kommen.

Aufstellungen ergänzt lt. dfbnet

FSG Bad Camberg/Dombach II: Sienknecht, Bektas, Mischon, Millbrodt, Lindt, Liebert, J. Goldberg, Chornii, C.M. Ibraahim, L. Wagner, Newuberger (Laraj, Theile, Breidenbach)

TuS Linter II; Armbrister, Möhlnenrich, Hosseinkhel, M. Frink, Rohmann, Schnurr, Neiwert, W. Kelm, Herber, Mohamed Ali, Barati (da Silva, Kazemi, V. Kelm)                                                                                                                                             

Tore: 1:0 Yannik Lindt (24.), 1:1 Waldemar Herber (52.), 1:2 Omid Barati (70.)

Schiedsrichter: Ayad Shawkat (Löhnberg)

 

FSG Bad Camberg/Dombach II weiter ohne Punkte

Kreisliga C1: Ohne Mittelfeld und stabil besetzter Sechserposition gibt es nichts zu holen

 

(25.09.2022)

SG Winkels/Probbach/Dillhausen II – FSG Bad Camberg/Dombach II 5:0 (3:0)

 

VON MICHAEL MÖHRING

Gegen einen zugegebenermaßen starken Gastgeber aus dem oberen Tabellendrittel gab es auch im fünften Saisonspiel kein Erfolgserlebnis.

Und es zeigte sich, und das vor allem in der ersten Hälfte, die bekannten Probleme aus vergangenen Spielen. Ohne ein Mittelfeld mit einer stabil besetzten  Sechserposition, deutlich weniger Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung, dafür aber einem deutlich verbesserten Zweikampfverhalten bei der Balleroberung, hängt die Offensive in der Luft, dafür steht die Abwehr unter Dauerdruck. Von daher war man mit dem Halbzeitstand noch ganz gut bedient.

Dass es auch anders geht, zeigte der zweite Durchgang. Jetzt gab es im Mittelfeld eindeutig mehr Gegenwehr und endlich auch so etwas wie ein Kombinationsspiel mit immer wieder schnellen Pässen in die Spitze und Hereingaben über die Außenpositionen. Das sich diese verbesserte Leistung ergebnistechnisch nicht ausdrückte lag nur daran, dass der Gastgeber aus seinen jetzt wenigen Großchancen noch zwei Tore machte, während die FSG gleich viermal frei vor dem guten SG-Torhüter stand, den Ball aber nicht im Tor unterbrachte.

Fazit: Selbst wenn  - zumindest optisch - ein freundlicheres Ergebnis möglich gewesen wäre, an den genannten Problemen ändert das nichts. Was schade ist, denn die Mannschaft hat zweifellos deutlich mehr zu bieten, als bisher gezeigt.

(Ergänzung durch dfbnet):

SG Winkels/Probbach/Dillhausen II: Mann, Schlicht, Blum, Imherr, Ebert, Gemeinder, Wohlert, Weier, M. Eckert, Scherer, Amed (M. Beck, Zipp, Wenzel)

FSG Bad Camberg/Dombach II: Krones, T. Zengeler, Millbrodt, Lindt, Liebert, Renemann, Laraj, Breidenbach, Chornii, L. Wagner, T. Heinze (Lyon, Bektas, Cirotto)

Tore: 1:0 Maximilian Eckert (10.), 2:0 Melvin Schlicht (20.), 3:0 Maximilian Eckert (44.), 4:0 Theodor Imherr (51.), 5:0 Theodor Imherr (72.)

Schiedsrichter: Kazim Akay (Weilburg)

 

 

Dem favorisierten Zweiten SV Anadolu Limburg II

gelingt nur ein knappes 2:1 gegen die FSG-Reserve

Kreisliga C1:  Starker Tim Zengeler besorgt dabei den Anschlusstreffer

 

(18.09.2022) FSG Bad Camberg/Dombach II – SV Anadolu Limburg II  1:2 (0:2)

 

VON HELMUT GRIESAND

Der Gast  (19 Punkte) verpasste den Sprung auf vom zweiten auf den ersten Platz, weil Spitzenreiter TuS Linter II (gleichfalls 19 Zähler)  beim Nachbarn VfL Eschhofen II mit 2:4 unterlegen war, aber das etwas schlechtere Torverhältnis (Linter II 20:7 zu 20:9) aufzuweisen hat. Denn ein höherer Sieg (nur 2:1)  bei der noch  punktlosen FSG Bad Camberg/Dombach II hätte den „Platz an der Sonne“ zur Folge gehabt.

Dabei fing es optimal für den SV Anadolu Limburg II an. Denn schon nach fünf Minuten gingen die Besucher dank Recep Yücel in Führung. Die türkische Mannschaft, spielerisch und technisch überlegen, kombinierte sich immer wieder von hinten nach vorne durch. Der Ball lief wie an der Schnur gezogen durch die gegnerischen Reihen. Da kamen die Gastgeber auf dem Rasenplatz in Dombach kaum zum Luftholen, ließen aber bis kurz vor dem Pausenpfiff keinen weiteren Treffer mehr zu, weil auch Keeper Benjamin Borsch auf der Hut war. Doch dann war es wieder der überragende Recep Yücel, der eine Fehlerkette in der FSG-Abwehr eiskalt ausnutzte. Zuvor war Musa Yaman (41.) noch am Querbalken gescheitert. Zu diesem Zeitpunkt war Defensivmann Klaus Fuhrmeister (FSG) infolge einer Verletzung schon nicht mehr auf dem Feld (gute Besserung!). Der Vorletzte setzte bis zum Seitenwechsel einige Kontervorstöße, die aber noch keine große Gefahr bedeuteten.

Das sollte sich im zweiten Akt ändern. Nach einer  Ecke köpfte der nach vorne geeilte Abwehrrecke Tim Zengeler den Ball mit Effet ins Netz (47.). Nur kurz darauf verpassten die Hausherren den eigentlich sicheren Ausgleich. Überhaupt bekamen die Borsch-Schützlinge Oberwasser, wurden immer kecker und trauten sich was. Nach teils wirklich gelungenen Spielzügen oder nach Standards fehlte mitunter auch das Glück beim Abschluss, so bei Max Theile, Volodymyr Chornii oder Tom Renemann. Trotzdem hatten die ballsicheren Angereisten insgesamt mehr Anteile; alle Akteure waren  ständig in Bewegung und stifteten dabei Verwirrung mit ihrer variablen Spielweise. FSG-Keeper Benjamin Borsch durfte sich so auch noch einige Male auszeichnen. Die FSG-Reserve setzte andererseits vor allem Kampfkraft dagegen und verdiente sich schon deshalb ein dickes Lob, weil das Team zu keinem Zeitpunkt aufsteckte. Mit gut angelegten Gegenattacken wurde bis zum Abpfiff gegen den hohen Favoriten alles versucht, doch zum Punktgewinn reichte es nicht mehr.

FSG Bad Camberg/Dombach II: Borsch, Lyon, K. Fuhrmeister, T. Zengeler, Liebert, Frings, N.M. Ibraahim, Chornii, L. Wagner, C.M. Ibraahim, Renemann (Laraj, Tschinke, Theile, M. Millbrodt, Cirotto/ETW)

SV Anadolu Limburg: A. Korkmaz, E. Erdogan, M. Engin, Gender, Beddiar, Bersan, Can, F. Kaya, R. Yücel, G. Kaya, Gökalp (M. Yaman, Mitev, S. Kaya)

Tore: 0:1 Recep Yücel (5.), 0:2 Recep Yücel (45.), 1:2 Tim Zengeler (47., Kopfball)

Schiedsrichter: Jörg Glasner (Bad Camberg-Würges) – Zuschauer: 20.

 

 

Pokal-Aus: FSG Bad Camberg/Dombach 2  verliert

mit 0:6 bei der SG Weilmünster/Laubuseschbach 2

11.09.2022 - (gri).- Nachdem die FSG-Reserve in der 1. Pokal-Hauptrunde ein Freilos gezogen hatte, ist für die Mannschaft von Trainer Benjamin Borsch bereits nach ihrem ersten Auftritt in der 2. Hauptrunde  vorzeitig Schluss. Denn in Laubuseschbach unterlag die FSG-Zweite  bei der SG Weilmünster/Laubuseschbach 2 mit 0:6 und schied somit aus.

 

Erneut fehlen wenige Minuten zum ersten Punktgewinn

Kreisliga C1: Wie bei Merenberg II (2:3) reicht es auch diesmal nicht (3:4); jetzt Vorletzter

 

(01.09.2022)

FSG Bad Camberg/Dombach II – SG Steinbach/Obertiefenbach II  2:4 (1:1)

 

(gri).- Es ist wie verhext! Wie schon zuletzt bei der SG Merenberg II (2:3) muss die FSG-Reserve zu Hause am Ende eine knappe Niederlage (3:4) hinnehmen. Dabei sah es auf dem Sportgelände in Bad Camberg lange gut aus, lag das Team von Trainer Benjamin Borsch sogar zweimal knapp in Front, um schließlich erneut mit leeren Händen den Platz zu verlassen. Offenbar scheint die Kraft noch nicht bei allen Akteuren über die volle Spielzeit vorzuhalten, lässt einhergehend somit auch die Konzentration nach – und dadurch passieren Fehler.  Schade also, dass es nicht wieder für wenigstens einen Zähler gereicht hat. Auch während der Zeitstrafe von Jasper Duchscherer (73., S/O II)  - es stand 3:3 - konnte von der FSG-Zweiten die  vorrübergehende Überzahl nicht genutzt werden. So wartet die FSG Bad Camberg/Dombach II (Vorletzter im 13er-Feld bei allerdings erst drei absolvierten Partien) wie das Schlusslicht TuS Lindenholzhausen II noch auf die ersten Saisonpunkte.

FSG Bad Camberg/Dombach II: Sienknecht, Neuberger, Tschinke,, Canbaz, Laraj, Mischin, Lyon, T. Zengeler, Theile, Chornii, Graßmann (Lindt, Renemann, Frings)

SG Steinbach/Obertiefenbach II: Kowarsik, D. Richter, Stecker, Chr. Weyer, Weide, G. Richter, Ständeke, Messerschmidt, Alickovic, Gökkaya, J. Duchscherer (L.J. Recht, Steiner)

Tore: 1:0 Deniz Canbaz (14.), 1:1 Mirza Alickovic (23.), 1:2 Christoph Weyer (48.), 2:2 Yannik Lindt (58.), 3:2 Max Theile (61.), 3:3 Louis J. Recht (69.), 3:4 Mirza Alickovic (87.).

Schiedsrichter: Stefan Südelbeck (Limburg)

 

2-3 - Eine gute Halbzeit reicht nicht

Kreisliga C1 – FSG-Reservisten warten weiterhin auf die ersten Zähler
 

 

(28.08.2022) SG Merenberg II – FSG Bad Camberg/Dombach II   3:2 (1:2)

 

VON  MICHAEL MÖHRING

Das Spiel begann für die Gäste gleich mit einer Großchance für Sakarija Mohammed, der aus kurzer Entfernung am Torhüter der Gäste scheiterte. Und auch danach bestimmte die auf mehreren Positionen neu besetzte FSG weitgehend das Spiel, nur kurz unterbrochen von einem schönen Freistoß in den Winkel zur 1:0-Führung für den Gastgeber. Das sollte aber auch die einzige gute Tormöglichkeit in der ersten Halbzeit bleiben und aus dem Spiel heraus gab es gegen die gut stehende Gästeabwehr nichts zu holen. Dagegen drehte die Offensive der FSG nach circa 20 Minuten so richtig auf, kombinierte flüssig und produzierte gute Tormöglichkeiten im Minutentakt. Die Tore von Christopher Kloft, der einen abgewehrten Freistoß von Tim Zengeler im Nachschuss verwandelte und Voloymyr Chornii, der sich im eins gegen eins durchsetzen konnte  und den Ball am SG-Torhüter vorbei schob, waren nur folgerichtig. Der Gastgeber war mit dem 1:2 bis zur Pause gut bedient.

So hätte es gerne weitergehen können, aber es kam ganz anders. Konnte man den Ausgleich noch auf eine Unaufmerksamkeit kurz nach der Pause schieben, so war der deutliche Leistungsabfall in der zweiten Halbzeit insgesamt einigermaßen rätselhaft. Dafür verantwortlich war aber im Wesentlichen das jetzt nicht mehr vorhandene Mittelfeld. Die Zweikampfquote und die Balleroberungen dort waren miserabel, so dass nach vorne nichts mehr ging, die Abwehr dafür permanent unter Druck stand. Jetzt gab es Tormöglichkeiten im Minutentakt auf der anderen Seite und dann auch die erneute Führung der Gastgeber. Und selbst wenn Christopher Kloft in der Schlussminute per Kopf noch den Pfosten traf, das war insgesamt einfach zu wenig.

Fazit: Die Mannschaft hat gezeigt, dass man  aus einer stabilen Abwehr heraus richtig gut kombinieren und Fußball spielen kann. Das man das nicht nur eine Halbzeit hinbekommt, sondern über die gesamten 90 Minuten, daran wird man arbeiten müssen.

SG Merenberg II: Jung, Schamp, M. Junker, Budecker, König, Marciniak, Beck, F. Becker, Iyim, Kleemann, Propszt (Geiss, S. Georg, Baric)

FSG Bad Camberg/Dombach II:  Ph. Kundermann, M. Millbrodt, Neuberger, Mischin, Laraj, T. Zengeler, Chronii, Joscha Wehrmann, Tschinke, M. Sakarija, Kloft (Renemann, Liebert, L. Gerhard)

Tore: 1:0 Maurice Junker (13.), 1:1 Christopher Kloft (34.), 1:2 Volodymyr Chornii (40.), 2:2 Louis Propszt (46.), 3:2 Markus König (83.).

Schiedsrichter: Horst Schallert (Limburg-Eschhofen)

 

FSG Bad Camberg/Dombach II: Start in die KL C1 endet mit

einer 1:7-Niederlage bei der SG Niedertiefenbach/Dehrn II

Zur Pause steht es in Dehrn noch  1:2 – Joscha Wehrmann sorgt für das Ehrentor

 

(19.08.2022)

SG Niedertiefenbach/Dehrn II – FSG Bad Camberg/Dombach II 7:1 (2:1)

 

(gri).- Gleich zum Auftakt in der erstmals in Konkurrenz spielenden FSG-Reserve in neuer Umgebung (Kreisliga C1 Limburg-Weilburg) stand mit der SG Niedertiefenbach/Dehrn II ein „harter Brocken“ auf dem Spielplan. Im ersten Abschnitt konnten die Angereisten  noch gut dagegen halten. Nach dem 0:1-Rückstand gelang Joscha Wehrmann der vorübergehende 1:1-Ausgleich. Doch vor dem Halbzeitpfiff gingen die Gastgeber auf dem Dehrner Rasen erneut  in Front. In Abschnitt zwei geriet die FSG dann immer mehr ins Hintertreffen. Auffallend vor allem der dreifache SG-Torschütze Robert Hill. Am Ende stand eine deutliche Niederlage auf dem Ergebnisblatt. Neben Robert Hill waren noch Elis Sterebogen (2), Tim Albert Graulich und Marlon Kröner für die starke Heimelf erfolgreich.

FSG Bad Camberg/Dombach II: Sienknecht, C.M. Ibraahim, Liebert, M. Neuberger, Laraj, Mischin, Canbaz, S. Mohammed, Jo. Wehrmann, Renemann, Millbrodt (Grzestista, Tschinke)

Schiedsrichter: Lars Schallert (Limburg)