Weihnachtsgeschenke zum Jahresabschluss

Kreisliga B2: FSG Bad Camberg/Dombach kann nur eine der vielen Chancen nutzen – 1:1

 

(24.11.2022) FSG Dauborn/Neesbach II – FSG Bad Camberg/Dombach  1:1 (1:1)

 

VON MICHAEL MÖHRING

Ein in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Spiel. Das begann schon damit, das nach dem katastrophalen Wintereinbruch am Samstag der Gastgeber kurzfristig auf die Idee kam, dass der Platz in Neesbach am Sonntag nur für ein Spiel bespielbar und daher die Begegnung der Zweiten kurzfristig auf den Donnerstag zu verlegen sei. Und das wurde dann nach einigem hin und her auch genehmigt. Dass sich die Platzverhältnisse trotz reichlich Regen am Montag und Dienstag als nicht so schlecht herausstellten - man hätte dort noch zwei Spiele austragen können - sei's drum. Und dass gleich vier Spieler aus der ersten Mannschaft auf dem Platz standen, darunter der Stammtorwart, der dann auch zum besten Mann auf dem Platz wurde, war sicher auch nur ein Versehen. ;-)

Das Spiel selbst begann mit einem Elfmeter für den Gastgeber gleich zu Beginn. Ob er berechtigt war oder nicht lässt sich nicht feststellen, aber selbst der Schiedsrichter zögerte deutlich, bevor er den Strafstoß dann doch pfiff. Auf jeden Fall stand es 1:0. Aber ab da wurde der gegnerische Strafraum für den Gastgeber zur verbotenen Zone. Die Gästeabwehr hatte alles im Griff, während die Offensive mit einem schon fast gnadenlosen Umschaltspiel und präzisen Pässen in die Schnittstellen, Großchancen praktisch im Minutentakt produzierten. Aber Ayuub Maxamed Ibraahim und Tom Maurer, der auch noch den Pfosten traf, scheiterten jeweils gleich mehrfach am Torhüter (siehe oben). Erst ein Flachschuss von Joscha Wehrmann brachte den Ausgleich, mit dem man in einer total einseitigen Begegnung in die Pause ging.

Und auch die zweite Halbzeit begann gleich mit zwei Großchancen, die nicht verwertet werden konnten. Danach blieb es bei der deutlichen Überlegenheit des Gastes, aber das Spiel in die Spitze war - sicherlich auch kraftbedingt - nicht mehr so präzise, so dass der Torwart durch frühzeitiges Herauslaufen häufig weiteren Schaden verhindern konnte. Trotzdem gab es durchaus Möglichkeiten und das Spiel ähnelte gegen Ende einer Handballbegegnung mit jeder Menge turbulenten Szenen um und im Strafraum. Aber an diesem trüben Abend in Neesbach wollte der Ball einfach nicht noch einmal ins Tor. Dazu passte, dass der Schiedsrichter gleich zwei Tore wegen angeblichen Abseits nicht anerkannte.

Dagegen zeigte sich der Gastgeber auch in der zweiten Halbzeit nicht sonderlich gefährlich. Zwei harmlose Distanzschüsse, der eine oder andere Eckball und selbst die sich gegen Ende zwangsläufig mal ergebenden Kontermöglichkeiten endeten trotz Überzahl alle im Nichts. Eric Dörfl im FSG-Tor verbrachte jedenfalls einen eher ruhigen Abend.

Fazit: Eine - eigentlich - überzeugende Leistung von einer der vermutlich jüngsten Mannschaften der letzten Jahre, wenn da nicht  der mehr als fahrlässige Umgang mit überragend herausgespielten Möglichkeiten wäre. Da muss sich an die eigene Nase fassen. Und da tröstet der immer wieder gern genommene Hinweis, dass man sich zumindest schon mal Möglichkeiten herausgespielt hat, aktuell nicht besonders. Was den Gegner angeht, so muss man natürlich gratulieren, dass er das Unentschieden sehr glücklich über die Zeit gebracht hat, auch wenn die Mannschaft selbst - bis auf den Torwart - nicht viel für den Punktgewinn getan hat. Und das Drumherum war sicherlich alles regelgerecht, ob sportlich fair, darf jeder für sich selbst beurteilen.

(Ergänzungen lt. dfbnet)

FSG Dauborn/Neesbach II: L. Müller, Grimaldini, P. Busche, Köppel, Jones, Arnold, Belz, R. Lieber, Weiss, St. Schäfer, Grossmann (Heil)

FSG Bad Camberg/Dombach: E. Dörfl, Lammers, M. Schneider, T. Heinze, Simon, Falkenbach, M. Kremer, Lenhart, Maurer, Jo. Wehrmann, A.M. Ibraahim (Theile, F. Bernhardt, Graßmann)

Tore: 1:0 Joscha Arnold (4., Foulelfmeter), 1:1 Joscha Wehrmann (16.).

Schiedsrichter: Lutz Sand (Aarbergen) – Zuschauer: 20.    

 

 

Zwei Unaufmerksamkeiten zu Beginn

entscheiden letztendlich das Spitzenspiel

Kreisliga B2: Das 1:2 gegen den  FSV Würges steht schon nach 30 Minuten fest
 

 

(13.11.2022) FSG Bad Camberg/Dombach – FSV Würges 1:2 (1:2)

 

VON  MICHAEL  MÖHRING

In einem über die gesamten 90 Minuten intensiv geführten Bad Camberger Derby, in dem sich beide Teams nichts schenkten, behielt der Gast vor allem deshalb die Oberhand, weil er von Beginn an hellwach war und Unaufmerksamkeiten der FSG konsequent nutzte.

So stand nach einem weiten Schlag aus der eigenen Abwehr bereits in der zweiten Minute ein FSV-Stürmer allein vor Eric Dörfl im FSG-Tor und erzielte den Führungstreffer. Davon erst einmal unbeeindruckt tauchte Ayuub Maxamed Ibraahim frei vor dem Gästetorhüter auf, hob den Ball aber über das Tor. Und nachdem ein Schuss von Adrian Lenhart gerade noch abgeblockt werden konnte, führte ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung zum nächsten präzisen Pass in die Spitze und es stand 2:0. Aber bereits im Gegenzug wuchtete Tafarie Mikhail Crooks nach einem Eckball den Ball per Kopf zum Anschlusstreffer ins Tor. Und auch Eric Dörfl musste kurz vor der Pause noch einmal eingreifen.

Die zweite Halbzeit war dann ein aufwendiger Schlagabtausch mit intensiven Zweikämpfen auf praktisch jeder Position. Der Gastgeber kam eher über den Ballbesitz, hatte mehr Spielanteile und sicherlich auch die etwas besseren Tormöglichkeiten. Auf der anderen Seite blieb der Gast mit seinem aggressiven Pressing bereits im Mittelfeld und dem nach Balleroberung schnellem Umschaltspiel ebenfalls immer gefährlich. Möglichkeiten zum Ausgleich gab es jedenfalls. Joscha Wehrmann scheiterte mit einem tollen Direktschuss von der Strafraumgrenze, Tom Maurer schob den Ball am FSV-Tormann, aber auch knapp am Tor vorbei und Ayuub Maxamed Ibraahim wurde im Fünfmeterraum gerade noch gestoppt, mit anschließender Diskussion über ein mögliches Foulspiel. Auf der anderen Seite konnte sich auch Eric Dörfl das eine oder andere Mal auszeichnen.

Ein deutliches Zeichen der Intensität, mit der diese Begegnung geführt wurde, waren auch die vom ausgezeichneten Schiedsrichter verteilten gelben Karten. Und auch hier hatte der Gast die Nase vorne: 7 (+ Zeitstrafe): 3.

Fazit: Ein Unentschieden wären dieser intensiven Begegnung zweier starker Mannschaften zwar eher angemessen gewesen, aber die zwei Unaufmerksamkeiten zu Beginn veränderten das Spiel nachhaltig. Letztendlich gelang dann nicht wenigstens noch der Ausgleich, aber das
ist dann mal eben so.

Ergänzungen durch dfbnet:

FSG Bad Camberg/Dombach: E. Dörfl, Lammers, Crooks, Jannik Wehrmann, Falkenbach, Fa. Simon, Thuy, Lenhart, Maurer, Joscha Wehrmann, Ayuub M. Ibraahim (Theile, Stasiuk, M. Schneider)

FSV Würges: Weller, Budaktekin, Führer, M.  Jamail, E. Loshaj, Kajevic, M. Meuth, Kiraz, Petrovic, Uzun, Apoleski (G. Loshaj, Zoth)

Tore: 0:1 Stevan Petrovic (2.), 0:2 Stevan Petrovic (29.), 1:2 Tafarie Crooks (30., Kopfball)

Schiedsrichter: Yassine Luariache (Frankfurt/Main) – Zuschauer: 120.

 

 

Torwart-„Oldie“ Lutz Becker bewahrt seinen

 

RSV Würges II vor einer höheren Niederlage

Kreisliga B2: Fünf verschiedene FSG-Schützen treffen beim 5:1-Derbysieg

 

(05.11.2022) RSV Würges II – FSG Bad Camberg/Dombach 1:5 (1:2)

 

VON HELMUT GRIESAND

Die Kombinierten gingen am Ende als hochverdienter Gewinner vom RSV-Kunstrasenplatz.  Allerdings mussten die favorisierten Besucher erst einmal einem Rückstand nachlaufen, denn nach 18 Minuten gelang Silas Diehl aus kurzer Distanz – vorausgegangen war ein Freistoß - der 1:0-Führungstreffer. Bis dahin war es beiderseits ein vorsichtiges Abtasten, passierte noch nicht viel. Die Hausherren versuchten durch frühes Anlaufen den Spielaufbau der FSG  zu stören, was aber nur bedingt gelang. Denn allmählich bekamen die Besucher ein leichtes Übergewicht. Fabian Simon (22.) und der links durchbrechende Christopher Thuy (28.) setzten die ersten Duftmarken. Schließlich war es Joscha Wehrmann, der eine Flanke von Christopher Thuy per Kopf mit Effet zum 1:1-Gleichstand in die Maschen setzte (28.). Sehenswert dann der von Fabian Simon angesetzte Flugkopfball - nach einer Hereingabe von Christopher Thuy – doch der Ball flog haarscharf  am von  “Oldie“ Lutz Becker gehüteten Kasten vorbei. Der 51-Jährige (!) war nicht der einzige Würgeser, der das Durchschnittsalter seiner Farben in die Höhe schraubte. Die KOL-Reserve entwickelte in der Folge kaum einen gefährlichen Angriff aus dem Spiel heraus. Denn FSG-Defensivchef Jan Lammers und seine Nebenleute Magnus Scherf und Jannik Wehrmann blockten die Bemühungen meist schon vorzeitig ab. Die Deckung musste nur bei einigen weit in den Strafraum geschlagenen Freistößen aufpassen. Ansonsten übernahmen die Nachbarn um den wieder überragenden  Spielgestalter Fabian Simon, der überall zu finden war,  mehr und mehr das Zepter. Das lässt sich letztendlich auch am Eckenverhältnis von insgesamt 13:3 für die FSG ablesen. Fabian Simon war es dann auch selbst, der noch vor dem Pausentee  – nach glänzender Vorarbeit des schnellen, trickreichen Ayuub M. Ibraahim - die Angereisten erstmals in Front schoss. Wenig später hätte Tom Maurer schon unbedingt  erhöhen können, stattdessen gelang ihm gleich nach der Halbzeit das 3:1.  Mit einem Kopfball nach Ecke  setzte Herbert Falkenbach die runde Lederkugel zum weiteren Treffer in die Maschen (51.). Im weiteren Verlauf gab der Gast immer mehr den Ton an, verpasste aber nach vielfach toll vorgetragenen Ballstafetten, den Vorsprung weiter auszubauen. Das lag nicht zuletzt  an RSV-Keeper Lutz Becker, der durch beherztes Eingreifen Schlimmeres verhinderte, denn die Chancen häuften sich. Eine ganz große Möglichkeit ließ – nach Zuspiel von Tom Maurer – Fabian Simon aus, der das Leder aus kurzer Entfernung freistehend über das leere Gehäuse in die Wolken ballerte (74.). Drei Zeigerumdrehungen später ließ auch der kaum zu bremsende Ayuub M. Ibraahim zwei faustdicke Gelegenheiten aus, scheiterte unter anderem am Pfosten. Oder Tom Maurer, der Lutz Becker aus nächster Nähe in die Arme schoss.  Andererseits ging vom Hausherrn  gegen die erfrischend aufspielenden FSGler  kaum noch eine echte Gefahr aus. Einzelne zu durchsichtig angelegte Konter brachten nichts ein. Als kurz vor Schluss auf der Gegenseite Ayuub M. Ibraahim seinen Widersachern einmal mehr entwischte, setzte der Somali mit einer glänzenden Einzelleistung allem die Krone auf.  Mit diesem Ergebnis war die RSV-Zweite letztlich noch gut bedient, denn in Halbzeit zwei stellte die FSG Bad Camberg/Dombach das sichtbar bessere Team gegen eine freilich nie aufsteckende Benedikt-Zwiener-Elf. Keinerlei Probleme mit dem fair geführten Derby hatte Referee Patrick Ivanov.

RSV Würges II: Becker, Frankenbach, Potthoff, J. Friedrich, C. Feuerbach, Wahl, Zwiener, Blümel, A.Wagner, S. Diehl, Grund (A. Ochs, Endler, Schaus)

FSG Bad Camberg/Dombach: E. Dörfl, Scherf, Lammers, Jannik Wehrmann, Fa. Simon, Falkenbach, Thuy, Maurer, Joscha Wehrmann, A.M. Ibraahim, M. Schneider (M. Kremer, Graßmann, Theile)

Tore: 1:0 Silas Diehl (18.), 1:1 Joscha Wehrmann (28., Kopfball), 1:2 Fabian Simon (35.),  1:3 Tom Maurer (46.), 1:4 Herbert Falkenbach (51., Kopfball), 1:5 Ayuub M. Ibraahim (86.)

Schiedsrichter: Patrick Ivanov (Elz) -  Zuschauer: 90.

 

 

 

FSG Bad Camberg/Dombach ist beim 12:1-Sieg

über den SV Wolfenhausen außer Rand und Band

Kreisliga B2:  Das Team von Marc Günther präsentiert sich äußerst eindrucksvoll

 

(30.10.2022) FSG Bad Camberg/Dombach – SV Wolfenhausen 12:1 (4:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

Nach der 1:4-.Niederlage vom Vorsonntag beim FC Zaza Weilburg schoss sich die Heimelf  auf dem Bad Camberger Kunstrasen gegen den SV Wolfenhausen regelrecht den Frust von der Seele. Die Badestädter, gegenüber der Vorwoche auf einigen Positionen notgedrungen neu besetzt, zeigten von Beginn an, wer Herr im Haus ist. Schon nach 22 Minuten stand es 3:0. Das Team von Trainer Marc Günther agierte wie aus einem Guss, ließ Ball und Gegner laufen, zeigte gekonnte Kombinationen aus der Deckung heraus bis nach vorne.  Zur Pause hätte es schon leicht höher stehen können, doch speziell Christopher Thuy, Adrian Lenhart und Ayuub M. Ibraahim ließen gute Chancen liegen. Die Mannschaft von Timo Rucker kam kaum zum Luftholen, spielte im Feld zwar ganz gut mit, doch der Angriff  kam erst kurz vor der Halbzeit in die gefährliche Zone.  Da lagen die Besucher  schon mit 0:4 im Rückstand. Michael Schmidt (41.), Jannis Lütticke (44., Weitschuss) und Sven Gergenrieder (45., Drehschuss aus sechs Metern) verfehlten aber bei den „Wölfen“ das von Ersatzkeeper Sven Huppertsberg gehütete FSG-Gehäuse.

Dafür zogen die Gastgeber gleich nach Wiederbeginn binnen zwei Minuten auf 6:0 davon. Adrian Lenhart (FSG) touchierte kurz darauf den Pfosten, dann lenkte Sven Gergenreider einen Schuss des gleichen Akteurs zur Ecke (53.). Sechzig Sekunden später erhöhten die Hausherren auf 7:0, als der wieder überragende Fabian Simon ein präzises Zuspiel von Joscha Wehrmann gekonnt abschloss. Das 1:7 für die tapferen Gäste markierte Kevin Raudies – unhaltbar für Sven Huppertsberg, der ansonsten praktisch nur von Rückgaben „lebte“. Die Truppe von Kapitän Christopher Thuy ließ sich durch den Gegentreffer nicht beeindrucken, denn schon postwendend  musste Marvin Fürstenfelder, der im weiteren Verlauf noch einige Male per Fuß oder Hand klärte, erneut hinter sicher greifen (8:1). Fast im Minutentakt rollten weitere Angriffe auf das SVW-Tor. Am Ende war das Dutzend voll. Lediglich Spielführer Kevin Raudies, der nach einer Zeitstrafe (87.) schon vorzeitig das Feld verlassen musste, hatte nach einem der wenigen  Konter die Möglichkeit zur Ergebnisverbesserung (80.) ausgelassen – der Ball ging am Kasten vorbei! 

Fazit: Der eine starke Gesamtleistung zeigende Gewinner ließ an diesem sonnigen Herbsttag keine Wünsche offen, war spielfreudig und torhungrig. Ein Lob gebührt auch dem fairen Verlierer,  der auf einen starken Gegner traf, der zu keinem Zeitpunkt Zweifel über den klaren Ausgang aufkommen ließ.

FSG Bad Camberg/Dombach:  Huppertsberg, Scherf, Lammers, Ja. Wehrmann, Fa. Simon, Falkenbach, Thuy, Lenhart, Maurer, Jo. Wehrmann, A.M. Ibraahim (M. Kremer, Theile, M. Schneider)

SV Wolfenhausen: Fürstenfelder, Lütticke, Pappisch, Gergenreider, Grune, M. Schmidt, Mazur, Klaas, Schäfer, Raudies, Mascia (Krines, Kleiber, Winterstein)


Tore: 1:0 Ayauub M. Ibraahim (13.), 2:0 Tom Maurer (18., Foulelfmeter, vonSchlussmann Marvin Fürstenfelder an Fabian Simon verwirkt), 3:0 Ayuub M. Ibraahim (22.), 4:0 Fabian Simon (39.), 5:0 Joscha Wehrmann (47. nach Pfostenschuss), 6:0 Tom Maurer (48.), 7:0 Fabian Simon (54.), 7:1 Kevin Raudies (58.), 8:1 Maarten Kremer (59.), 9:1 Fabian Simon  (62.), 10:1 Tom Maurer (64., 30-m-Schuss), 11:1 Adrian Lenhart (71.), 12:1 Tom Maurer (75.).

Schiedsrichter: Mohamed Agarman (Hofheim) - Zuschauer: 70.

 

 

 

Fußball: Ein Sonntagnachmittag zum Vergessen

Kreisliga B2: Der Gast fand zu keiner Zeit zu seinem Spiel – 1:4 bei Zaza Weilburg

 

(23.10.20229 FC ZaZa Weilburg - FSG Bad Camberg/Dombach 4:1 (1:0)

 

VON MICHAEL MÖHRING

Das mag auch an den bekannt schwierigen Platzverhältnissen auf dem "Rasen"-Platz in Gaudernbach, fehlender Standfestigkeit einiger FSG-Akteure und der üblichen aggressiven und körperbetonten Spielweise des Gegners gelegen haben. Aber wenn man sich gleich zu Beginn jeder Halbzeit ein schnelles Tor einfängt, ist das für den weiteren Spielverlauf natürlich nicht hilfreich. Und es nützt auch wenig, wenn man sich im Laufe der ersten Halbzeit ein Übergewicht erarbeitet. Denn dafür war das Kombinationsspiel an diesem Sonntagnachmittag mit vielen leichten Ballverlusten einfach zu fehlerhaft und zu unpräzise. Das sieht man auch daran, dass die FSG sich im gesamten Spiel kaum nennenswert klare Tormöglichkeiten erspielen konnte, was für eine Mannschaft, die im Durchschnitt bisher fast vier Tore pro Spiel erzielt hat, schon einigermaßen ungewöhnlich ist.

Auch in der zweiten Halbzeit und nach dem schnellen zweiten Tor, versuchte die FSG weiter zu ihrem Spiel zu finden,  aber spätestens nachdem ein ZaZa-Stürmer eine zu kurze Rückgabe zu Eric Dörfl im FSG-Tor erlief und zum 3:0 einschob, war das Spiel entschieden. Der eingewechselte Vasyl Stasiuk sorgte für eine Ergebnisverbesserung, bevor in der Schlussphase einer der zahlreichen Konter der Gastgeber zu einem Elfmeter und zum Endstand führte.  

Fazit: Man kann der Mannschaft nicht vorwerfen, es nicht bis zum Schluss versucht zu haben, aber an diesem Nachmittag klappte gegen einen unangenehmen Gegner wenig bis nichts. Das kommt vor, sollte aber nicht zur Gewohnheit werden. Insbesondere da die Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf gezeigt hat, dass sie es deutlich besser kann.

Übrigens: Der ausgezeichnete Schiedsrichter Horst Schallert hatte ein ganze Menge zu tun, was vor allem mit der bisweilen rustikalen Zweikampfführung des Gastgebers zusammenhing, die er dankenswerterweise konsequent ahndete

(Ergänzung durch dfbnet)   

FC Zaza Weilburg: C. Arslan, Ahmadi, M. Aktas, O. Polat, G. Polat, V. Aktas, S. Aslan, Y. Sucu, I. Aslan, Y.E. Sucu, Moradi (Pamukci, Bayram, Basibüyük)

FSG Bad Camberg/Dombach: E. Dörfl, Lammers, Cechol, Heinze, Graßmann, Fa. Simon, Thuy, Lenhart, Theile, Joscha Wehrmann, A.M. Ibraahim (M. Scherf, M. Schneider, Stasiuk)

Tore: 1:0 Yakub Sucu (4.), 2:0 Güven Polat (52.), 3:0 Yunus Sucu (58.), 3:1 Vasyl Stasiuk (78.), 4:1 Osman Polat (90, Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Horst Schallert (Limburg-Eschhofen)

Zuschauer: 50.

 

 

Das Derby endet per Saldo mit einer leistungsgerechten Punkteteilung (2:2)

Kreisliga B2: Einwechselspieler Max Theile jubelt, denn er erzielt beide FSG-Tore

 

(16.10.2022) FSG Bad Camberg/Dombach – TSG Oberbrechen II  2:2 (0:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

Der über die volle Distanz intensiv geführte Lokalkampf endete per Saldo mit einer leistungsgerechten Punkteteilung. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Beim Gast fiel schon nach zwei Minuten Simon Leimpek infolge Verletzung aus. Die Gastgeber mussten vor allem auf Hochzeiter Fabian Simon (herzlichen Glückwunsch!), Herbert Falkenbach und Sturmführer Christopher Thuy verzichten. Die FSG kam besser in die Partie. Tom Maurer prüfte gleich TSG-Hüter Sascha Lanzel, dann ballerte Florian Graßmann nach Zuspiel des schnellen Außen Ayuub M. Ibraahim über den Kasten (8.). Erstmals große Gefahr  vor dem heimischen Gehäuse kam nach 18 Minuten auf, dann aber gleich doppelt.  In der Folge ging es hin und her, doch bis zur Pause blieb es torlos.

Die zweite Hälfte begann auf dem Dombacher Rasenplatz mit einem Paukenschlag: Fabian Eufinger brachte die KOL-Reserve mit 1:0 in Führung (48.). Besser platzierte Zuschauer wollen eine Abseitsstellung des Schützen gesehen haben, doch der Referee zeigte gleich auf den Anstoßpunkt. Nur Sekunden  später hätten die Gelbhemden nachlegen können, während kurz darauf  TSG-Schlussmann Sascha Lanzel entschlossen mit Fußabwehr gegen Ayuub M. Ibraahim klärte (54.). Vor dem 1:1 vergab der eingewechselte Max Theile total freistehend, machte dann aber wenig später mit dem Ausgleich – auf Vorarbeit von Ayuub M. Ibraahim – seinen Lapsus wieder gut (70.). Die Freude darüber währte aber im heimischen Lager nicht lange, denn Shiyar Al Mohammad hatte nach einer der vielen weiten Flanken „Köpfchen“ – und es stand 1:2! Die Uhr zeigte Minute 78 an. Der Tabellendritte musste erneut einem Rückstand gegen starke Besucher  nachlaufen. TSG-Keeper Sascha Lanzel war einmal mehr zur Stelle, um einen Schuss von Adrian Lenhart per Fußabwehr zur Ecke zu lenken (83.). Danach durfte erneut Max Theile jubeln, nachdem er eine Hereingabe von links aus kurzer Entfernung über die Linie gedrückt hatte (85.).  In der verbleibenden Spielzeit hatten beide Seiten in der ausgeglichenen Partie den Siegtreffer auf dem Fuß – doch am Ergebnis sollte sich nichts mehr ändern.

Für die FSG Bad Camberg/Dombach war es nach dem 3:3 bei den KOL-Reservisten des  FCA Niederbrechen das zweite Remis der Saison. Dass auch die Zweite  aus Oberbrechen eine harte zu knackende Nuss sein würde, wusste man im heimischen Lager. Kurzum: Beide Brecher Vereine bereiteten den  Badstädtern also in der Tat einiges Kopfzerbrechen…

FSG Bad Camberg/Dombach: N.N., Scherf, Cechol, Heinze, Crooks, Kremer, Graßmann, Lenhart, Maurer, Joscha Wehrmann, A.M. Ibraahim (Theile, M. Schneider, Lindt)

TSG Oberbrechen II: Lanzel, T. Eckert, Ph. Schneider, Lorse, L. Schneider, P. Schneider, Stricker, Eufinger, Sentürk, Leimpek, Q. Wagner (Al Mohammad, L. Kremer, Zahn)

Tore: 0:1 Fabian Eufinger (48.), 1:1 Max Theile (70.), 1:2 Shiyar Al Mohammad (78., Kopfball), 2:2 Max Theile (85.).

 

Schiedsrichter: Oliver Bahn (Hattersheim)  - Zuschauer: 65.

 

FSG Bad Camberg/Dombach mit einem furiosen Finale

Kreisliga B2: Im Endspurt wird der starke Verfolger TuS Staffel noch mit 5:1 besiegt

 

(06.10.2022) FSG Bad Camberg/Dombach – TuS Staffel 5:1 (1:1)

 

VON MICHAEL MÖHRING

Den zahlreichen Zuschauern wurde an diesem Donnerstagabend in Bad Camberg ein echtes Spitzenspiel zweier starker Mannschaften geboten, das nach intensiven neunzig Minuten erst in der Schlussviertelstunde entschieden wurde, dann aber gleich deutlich.

Der Gast hatte sich offensichtlich viel vorgenommen und bereitete der FSG mit einem laufintensiven, aggressiven Pressing in der ersten Halbzeit jede Menge Probleme. Und während das Spiel der Heimmannschaft nicht so richtig in Gang kam, auch weil die Hereingaben von außen noch keinen Abnehmer fanden und aussichtsreiche Schussversuche abgeblockt wurden, hielt Eric Dörfl im FSG-Tor die Gastgeber erst einmal im Spiel und reagierte gleich dreimal großartig gegen frei vor ihm auftauchende Gästestürmer. Auf der anderen Seite gab es zumindest einen Pfostentreffer durch einen Freistoß von Adrian Lenhart zu vermelden.     

Für die hochverdiente Gästeführung sorgte der Gastgeber allerdings selbst, als Ayuub Maxamed Ibraahim kurz vor der Pause einen Eckball per Kopf ins eigene Tor verlängerte. Die erste Halbzeit war aber noch nicht zu Ende. Und nachdem Adrian Lenhart direkt nach dem Anstoß den Gästetorhüter mit einem Distanzschuss geprüft hatte, verwertete Ayuub Maxamed Ibraahim - diesmal auf der anderen Seite - ein schönes Zuspiel von Christopher Thuy zum 1:1-Halbzeitstand, mit dem der Gastgeber sicherlich zufriedener sein konnte als der TUS.

Die zweite Halbzeit begann die FSG deutlich entschlossener und wieder war es Ayuub Maxamed Ibraahim, der nach einem langen Ball frei vor dem Gästetorhüter auftauchte und die 2:1-Führung erzielte. Der Gast zeigte sich nach diesem schnellen Rückstand erst einmal beeindruckt und kam in den folgenden Minuten zu keiner gefährlichen Offensivaktion, während auf der anderen Seite das schnelle Umschaltspiel jetzt deutlich besser funktionierte und die Gästeabwehr ein ums andere Mal unter Druck setzte. Die beste Möglichkeit vergab Christopher Thuy, der frei vor dem Tus-Torhüter an demselben scheiterte. Spielstands bedingt musste der TUS aber noch einmal kommen und das tat er auch. Aber wieder war Eric Dörfl nach Standards gleich zweimal reaktionsschnell zur Stelle. Auf der anderen Seite spielte sich Herbert Falkenbach über rechts bis zur Grundlinie durch, passte zum Elfmeterpunkt: Ayuub Maxamed Ibraahim erzielte von dort sein drittes Tor (genau genommen war es das vierte)  - und die Begegnung war entschieden. Und während der TUS in der Schlussphase vielleicht auch seinem aufwendigen, laufintensiven Spiel Tribut zollen musste, spielte der Gastgeber weiter schnell nach vorne. So erzielte Joscha Wehrmann nach einem Steilpass in die Spitze den nächsten Treffer und der eingewechselte Timon Heinze wurde in der Schlussminute noch einmal über rechts geschickt, dessen Hereingabe an den kurzen Pfosten Christopher Thuy zum Endstand verwertete.      

Fazit: Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf sicher nicht wieder. In einem engen Spiel zeigten beide Teams, dass sie sich zu Recht in der Spitzengruppe der Tabelle aufhalten. Aber ein großartiger Torwart wenn es galt und eine fast schon gnadenlose Effektivität in der Offensive machten dann eben den Unterschied. Die 34 erzielten Treffer in den letzten sechs Spielen zeigen, dass diese Qualität vor dem Tor  kein Zufall ist, wobei fünf „Buden“ gegen einen direkten Konkurrenten aber schon zuversichtlich machen.

Übrigens, auch der Schiedsrichter passte sich dem Niveau dieser Begegnung an.

Ergänzung durch dfbnet:

FSG Bad Camberg/Dombach: E. Dörfl, Jannik Wehrmann, Crooks, Cechol, Fa. Simon, Falkenbach, Thuy, Lenhart, Maurer, Joscha Wehrmann, A.M. Ibraahim (Graßmann, M. Kremer, T. Heinze)

TuS Staffel: Demus, Gencer, Szedelyi, Yorulmaz, Sztani, M.M. Cetin, E. Stephan, Al-Musami, Ja. Meister, Turan, Yilmaz (I. Cetin, A.B. Torsun)

Tore: 0:1 Ayuub M. Ibraahim (40. Eigentor), 1:1 Ayuub M. Ibraahim (43.), 2:1 Ayuub M. Ibraahim (49.), 3:1 Ayuub M. Ibraahim (80.), 4:1 Joscha Wehrmann (86.), 5:1 Christopher Thuy (90.+2)

Schiedsrichter: Lars Schallert (Limburg-Eschhofen) – Zuschauer: 125.

 

 

 

Auch der TuS Linter wird klar bezwungen:

 

FSG Bad Camberg/Dombach festigt Rang 3

Kreisliga B2: Die “Frösche” müssen eine deutliche 1:5-Niederlage hinnehmen

 

(02.10.2022) FSG Bad Camberg/Dombach – TuS Linter 5:1 (3:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

Der Höhenflug der Badestädter hält an. Die „Frösche“ aus Linter hatten sich gewiss einiges vorgenommen, um in Dombach erfolgreich zu sein. Doch die FSG Bad Camberg/Dombach konnte nach dem 5:1-Heimerfolg den dritten Tabellenplatz festigen, hat inzwischen 19 Zähler auf dem Konto. Am kommenden Donnerstag (6. Oktober, 19:30 Uhr) erwartet die FSG in Bad Camberg den punktgleichen TuS Staffel zum Duell im Vorfeld von Kerb und Herbstmarkt.

Die Truppe von Trainer Marc Günther war von Beginn an hellwach. Auf Flanke von Tom Maurer hatte Flügelflitzer Ayuub M. Ibraahim schon nach 100 Sekunden die Möglichkeit, seine Farben in Führung zu bringen, doch dieser zielte knapp am von Kevin Jung gehüteten Kasten vorbei. Der gleiche Akteur hätte wenig später selbst den Abschluss suchen sollen, anstatt in der Box noch einmal quer zu legen. Besser machte es Fabian Simon – und es stand 1:0 (7.). Die Besucher waren also schon früh gewarnt. Das Team von Dimitrios Tsobanidis versuchte in der Folge immer wieder, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen.  Gesucht wurden so die Außen, die aber gut abgeschirmt waren. Auch Vorlagen in die Schnittstellen brachten nichts ein, weil die FSG-Defensive aufpasste. Als Marc Sattler  nach einem Foul an Ayuub M. Ibraahim Gelb sah, verwandelte Adrian Lenhart den folgenden Freistoß zum 2:0. Gespielt war eine Viertelstunde. Erst ein weiter Einwurf von Chakpe Jacob in den 16er führte im Anschluss zur Verwirrung  im heimischen Strafraum. Ein Flachschuss von Daniel Martin aus dem Hinterhalt führte dazu, dass FSG-Hüter Eric Dörfl erstmals eingreifen musste (23.). Beim 3:0 hatte Kapitän Christopher Thuy die Abwehr gekonnt ausgetrickst und dann die Kugel flach eingeschoben (27.). Einen platzierten Schuss von Tom Maurer lenkte kurz darauf Kevin Jung zur Ecke.

Gleich nach dem Pausentee bekam Adrian Lenhart den Ball in die Schnittstelle serviert, der lief einige Meter, um dann am herauslaufenden Tormann Kevin Jung vorbei zum 4:0 zu vollenden. Linter, das bis dahin einige Male die Abseitsfalle erfolgreich gestellt hatte, lag diesmal daneben. Als dann Christopher Thuy „durch“ war, wurde dieser von Tim Maurice Sawall unmittelbar vor dem 16er gefoult. Die Nummer 4 sah deshalb nur Gelb, weil ein weiterer Mitspieler näher zum Tor stand. Das 4:0 führte offenbar zu etwas Leichtsinn bei den Hausherren, die nicht nur das 1:4 (61.) hinnehmen mussten sondern auch Glück hatten, weil Fabian Breiter kurz darauf am Kasten vorbei zielte. Da kam das 5:1 durch Ayuub M. Ibraahim im rechten Moment (68.). Tom Maurer scheiterte im Endspurt  – auf Hereingabe von Joscha Wehrmann – an TuS-Keeper Kevin Jung, dann köpfte Christopher Thuy neben das Viereck (72.). In den letzten Minuten brachten sich die Gastgeber noch einige Male selbst in die Bredouille.  Einmal stand der Außenpfosten  Pate (77.), dann ballerte Daniel Martin die Lederkugel über den Querbalken. Freilich, das Match war schon entschieden, doch sollten die Akteure bemüht sein, bis zum Abpfiff die Konzentration hoch zu  halten. 

FSG Bad Camberg/Dombach: E. Dörfl, Lammers, Crooks, Jannik Wehrmann, Cechol, Fa. Simon, Thuy, Lenhart, Maurer, Joscha Wehrmann, A.M. Ibraahim (M. Kremer, Tausch, M. Schneider)

TuS Linter: Jung, Jacob, Ciancimino, T.M. Sawall, Tsobanidis, Mink, M. Blank, Sattler, D. Martin, F. Breiter, P. Roth (J.B. Talaska, De Fries, Baliz)

Tore: 1:0 Fabian Simon (7.), 2:0 Adrian Lenhart (15., Freistoß in das Winkeldreieck), 3:0 Christopher Thuy (27.), 4:0 Adrian Lenhart (50.), 4:1 Marc Sattler (61.), 5:1 Ayuub M.. Ibraahim (68.).

Schiedsrichter: Dieter Fink (Rosbach) - Zuschauer: 65.

 

 

 

Die FSG Bad Camberg/Dombach  (8:1-Sieg) ist in

Torlaune, verpasst aber ein zweistelliges Ergebnis

Kreisliga B2: Torschützen > Maurer 3, Simon 2, Thuy, Falkenbach und Graßmann

 

(25.09.2022) FSG Runkel – FSG Bad Camberg/Dombach 1:8 (0:3)

 

VON HELMUT GRIESAND

Mit einem klaren Sieg kehrten die Badestädter aus Runkel zurück. Die Besucher ließen nichts anbrennen, waren über die vollen 90 Minuten tonangebend gegen eine Heimelf, die zwar nie aufsteckte, aber über die gesamte Distanz gesehen chancenlos war. Erstmals strecken musste sich aber Gästetorwart  Eric Dörfl,  der mit einer tollen Parade einen halbhohen Schuss von Elias Hassner aus etwa 20 Metern  zur Ecke lenkte (7.). Nach dieser Schrecksekunde kam auf der Gegenseite Herbert Falkenbach zum ersten Abschluss, doch hinter dem Ball war nicht genug Druck, um Assad Karamat zu gefährden (9.). Besser machte es drei Minuten später Tom Maurer, der nach einem Zuspiel in den Lauf flach vollendete. Auf Flanke von Joscha Wehrmann hätten die Angereisten gleich nachlegen können, doch in der Mitte fühlte sich niemand zuständig, das Leder über die Linie zu drücken. Bad Camberg/Dombach war ständig im Angriffsmodus, kombinierte gut aus der kompakt stehenden Deckung um Tafarie M. Crooks heraus nach vorne, meistens über den bärenstarken Fabian Simon.  Die Gastgeber wurden zusehends  in die eigene Hälfte gedrängt und blieben eigentlich nur mit Standards gefährlich. So setzte Elias Hassner einen Freistoß dicht über den Kasten (25.). Kurz darauf „klingelte“ es dafür auf der anderen Seite: Adrian Lenhart hatte Kapitän Christopher Thuy punktgenau angespielt, der das längst fällige zweite Tor markierte.  In der Folgezeit scheiterte Tom Maurer – nach gelungenem Angriff über die rechte Seite – ebenso an Schlussmann Assad Karamat wie Spielgestalter Fabian Simon. Als Stoßstürmer Tom Maurer den Außen Ayuub M. Ibraahim glänzend bedient hatte, verstolperte die technisch versierte Nummer 11 überhastet. Dieser setzte  wenig später aber Fabian Simon mit Augenmaß ein – und es stand hochverdient 3:0 für die Gäste!  Weitere gut gedachte Angriffsaktionen konnte Runkels Deckung freilich durch geschicktes Stellen der Abseitsfalle wiederholt ausbremsen.

Die zweite Halbzeit begann, wie die ersten 45 Minuten geendet hatten. Das Team aus dem Kneippheilbad blieb weiter torhungrig. So konnte Runkels Keeper Assad Karamat gegen Ayuub M. Ibraahim zuerst  noch mit dem Fuß klären (47.), doch nach Fabian Simons Lupfer zu Ayuub M. Ibraahim leitete dieser den Ball an Tom Maurer weiter, der den „Zerberus“ zum 4:0 überlistete (53.). Schon dazwischen und auch danach stand der heimische Keeper samt seinen Vorderleuten um Spielertrainer Frank Kummer immer wieder im Fokus. Tom Maurer besorgte auch den fünften Treffer für die weiter überlegen agierenden Besucher (73.). Mit einem präzise getretenen Freistoß in den Winkel konnten die Gastgeber durch Simon Scholz zwar auf 1:5 verkürzen (75.), mussten aber schon 100 Sekunden später dank „Tausendsassa“ Herbert Falkenbach das 1:6 hinnehmen. Danach hatte der kaum beschäftigte, zuletzt verletzte Gästehüter Eric Dörfl in seinem zweiten Saisonspiel etwas Glück, nicht ein weiteres Mal geschlagen zu werden. Dafür konnte die Truppe von Trainer Marc Günther noch zweimal nachlegen, verpasste aber trotz weiterer Chancen ein zweistelliges Ergebnis gegen eine weiter unverdrossen aufgetretene Mannschaft, die freilich  nur noch sporadisch über die Mittellinie kam und – bevor wirklich Gefahr drohte - rechtzeitig gestoppt werden konnte. 

FSG Runkel: Karamat, D. Hochsattler, Isufi, Kummer, Hilka, Hoxha, Ph. Niess, E. Hassner, Elmaslouhi, Scholz, A. Krey (Haub, J. Hofmann, Schranz)

FSG Bad Camberg/Dombach: E. Dörfl, Scherf, Crooks, Jannik Wehrmann, Falkenbach, Fa. Simon, Joscha Wehrmann, Thuy, Lenhart, Maurer, Y. M. Ibraahim (Graßmann, M. Kremer, Lammers)

Tore: 0:1 Tom Maurer (12.), 0:2 Christopher Thuy (28.), 0:3 Fabian Simon (42.), 0:4 Tom Maurer (53.), 0:5 Tom Maurer (73.), 1:5 Simon Scholz (75.,  25-m-Freistoß), 1:6 Herbert Falkenbach (77.), 1:7 Fabian Simon (85), 1:8 Florian Graßmann (89., nach feinem Zuspiel von Maarten Kremer).

Schiedsrichter: Jeronim Jozic (Wiesbaden) - Zuschauer: 40.

 

Ein ärgerlicher Punktverlust

Kreisliga B2: Trotz Remis (3:3) ist die FSG Bad Camberg/Dombach nun Dritter

 

(11.09.2022)  FCA Niederbrechen 2 – FSG Bad Camberg/Dombach 3:3 (2:3)

 

VON MICHAEL MÖHRING

In einem Spiel mit genügend Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, kamen drei der sechs Tore allerdings nach krachenden Aussetzern in der jeweiligen Abwehr zustande. Und die FSG beteiligte sich, wie schon in dem einen oder anderen Spiel zuvor, reichlich an dieser Bescherung.

Der Start war einigermaßen ausgeglichen, bis der Gast mit seiner ersten Möglichkeit in Führung ging. Ayuub Maxamed Ibraahim nahm einen Pass von Adrian Lenhart in die Schnittstelle auf und spitzelte den Ball am Torhüter vorbei. Danach ging es ausgeglichen weiter, wobei sich bereits hier das Hauptproblem der FSG an diesem Sonntagnachmittag zeigte. Gegen einen im Mittelfeld aggressiv anlaufenden Gegner kam es immer wieder zu den berühmten leichten Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung, mit dann viel Raum vor der Abwehr. D.h. entweder fehlte es hier an der Absicherung durch das Mittelfeld oder die Abwehrreihe stand zu tief. Auf jeden Fall führte dies über das gesamte Spiel zu einer Vielzahl von Schussmöglichkeiten von der Strafraumgrenze, die zum Glück ihr Ziel meist verfehlten bzw. für Jakob Krones im FSG-Tor kein großes Problem darstellten. Der Ausgleich durch einen tollen Sonntagsschuss in den rechten Winkel zeigte dann aber, dass man gegnerische Stürmer nicht so oft und so frei zum Schuss kommen lassen darf. Danach begann die FSG mit dem Geschenkeservice bevor Tom Maurer mit einem verwandelten Strafstoß nach Foul an Ayuub Maxamed Ibraahim schnell wieder ausglich, dann gleich noch einen Rückpass vom Anstoßpunkt (!) erlief und die erneute Führung erzielte. Zwei Tore innerhalb von 60 Sekunden dürfte der FSG-Stürmer vermutlich auch noch nicht so oft gehabt haben. Die letzte große Möglichkeit vor der Halbzeitpause dann für Christopher Thuy, der nach einem Rückpass von der Grundlinie am FCA-Torhüter scheiterte.

In der zweiten Hälfte ging es es erst einmal munter weiter, ohne große Tormöglichkeiten für beide Seiten. Den Ausgleich besorgte die FSG-Abwehr nach einer Stunde dann wieder selbst. Und nachdem man einige Minuten brauchte, um sich von diesem Rückschlag zu erholen, gab es in der Schlussphase noch jede Menge Großchancen, um doch als Sieger den Platz zu verlassen. Aber Tom Maurer (gleich zweimal), Ayuub Maxamed Ibraahim und auch Christopher Thuy scheiterten aussichtsreich. Auf der Gegenseite kam auch der Gastgeber mit Kontern immer wieder gefährlich vor das FSG-Tor, aber die Abschlüsse von der Strafraumgrenze (siehe oben) blieben ebenfalls erfolglos.

Fazit: Mit fast vier Toren im Durchschnitt weist die Offensive sicherlich eine positive Bilanz auf. Für eine Mannschaft, die in der Spitzengruppe mitspielen will und kann, bekommt man aber eindeutig zu viele Gegentreffer, was sicherlich nicht an der Abwehrarbeit insgesamt liegt, sondern daran, dass die Zahl von "Aussetzern" einfach hoch ist. Erinnert sei hier nur an die beiden Gastgeschenke im Spiel in Niedertiefenbach. Das ist dann wohl eher ein Konzentrationsproblem und sollte doch zu machen sein.   

 

Ergänzung durch dfbnet:

FCA Niederbrechen 2: Niggemann,  Eggert, Th. Schneider, L. Stillger, Schmid, Mehnert, Schermuly, Hildebrand, D. Eisenbach, T. Schneider, J.P. Eisenbach (L. Lasser, R. Henecker, T. Geis)

FSG Bad Camberg/Dombach: Krones, M. Schneider, Heinze, Falkenbach, Thuy, Lenhart, Maurer, Jo. Wehrmann, A.M. Ibraahim, Scherf, Fa. Simon (Lindt, Ja. Wehrmann, Graßmann)

Tore: 0:1 Ayuub M. Ibraahim (10.), 1:1 Niklas Eggert (24.), 2:1 Tim Schneider (28.), 2:2 Tom Maurer (31., Foulelfmeter), 2:3 Tom Maurer (32.), 3:3 Tim Schneider (58.).

Schiedsrichter: Werner Bars (Weilburg) -  Zuschauer: 50.

 

 

FSG Bad Camberg/Dombach übertrumpft einen

 

dreimaligen Rückstand noch in einen 5:3-Sieg

Kreisliga B2: Eine tolle Moral und starke kämpferische Steigerung bringen die Wende

 

(04.09.2022) FSG Bad Camberg/Dombach – SG Taunus 2  5:3 (2:2)

 

VON HELMUT GRIESAND

Das passiert nicht alle Tage: Die SG Taunus lag auf dem Kunstrasen in Bad Camberg gleich dreimal mit einem Treffer Vorsprung in Front, stand aber beim Abpfiff mit leeren Händen da. Von Beginn an übernahmen die Kombinierten aus Eisenbach und Haintchen  das Kommando, waren dem Hausherrn in spielerischer Hinsicht überlegen. Im Anschluss an einer gelungene Kombination gelang Maximilian Gautsch nach zwölf Minuten die Gästeführung.  Das Marc-Günther-Team  bekam zunächst keinen richtigen Zugriff auf das Match, holte erst nach 25 Minuten den ersten Eckball heraus.  Die KOL-Reserve hatte mehr Ballbesitz, blieb  im Zweikampfverhalten oft Sieger - nur im letzten Drittel sprang der letzte Funke auch nicht so recht über. Auf der anderen Seite kamen die Angreifer zunächst nicht in die gefährliche Zone.  Entweder waren die Bälle zu kurz oder zu lang geschlagen oder die Schussversuche wurden schon rechtzeitig abgeblockt. Bis sich Adrian Lenhart toll durchspielen konnte und vom 11er-Punkt aus SG-Hüter Max Springer mit einem raffinierten Heber überlistete – 1:1 (19.).  Als Herbert Falkenbach schließlich  auf der rechten Seite auf und davon  war, verpassten die Angreifer in der Mitte seine Hereingabe um Haaresbreite  (24.). Stattdessen fiel vis a´vis die erneute Führung der Besucher, als die FSG-Abwehr zu zögerlich agierte und Sebastian Lipinksi das Manko eiskalt ausnutzte (30.).  Die Freude darüber währte aber nicht lange – denn erneut glichen die Hausherren aus. Matti Schneider fasste sich aus gut 30-Metern ein Herz – und sein sehenswerter  Schuss landete unerreichbar für Max Springer  im oberen Dreieck. 

Mit 2:2 ging es schließlich  in die Pause, weil Hakim Hamadouche (SG) aus halblinker  Position das Leder längs am offenen Kasten vorbei schoss (41.). Besser machte es Peter Kaiser gleich nach Wiederbeginn, der die Angereisten mit 3:2 wieder nach vorne  brachte  (50.). Wäre Maximilian Gautsch fünf Zeigerumdrehungen später nicht an FSG-Schlussmann Benjamin Borsch gescheitert, hätte ein Zwei-Tore-Vorsprung vielleicht gereicht, den Sack vorzeitig zuzumachen. Doch es kam ganz anders: Ayuub M. Ibraahim, von dem im ersten Abschnitt nicht viel zu sehen war, glich nach schöner Einzelleistung das dritte Mal für die Heimelf aus – 3:3 (60.).  Die  zuvor und danach vorgenommenen Einwechselungen von  Tom Maurer, Fabian Simon und Florian Graßmann  wirkten sich zudem positiv auf das FSG-Spiel aus. Als Joscha Wehrmann das runde Etwas von Rechtsaußen in die Box servierte, verpasste Christopher Thuy noch knapp. Doch dann war es schließlich der Kapitän mit dem erstmals getragenen neuen FSG-Trikot, der eine präzise Hereingabe vom schnellen Ayuub M. Ibraahim zur ersten Führung (4:3)  verwandelte. Unmittelbar zuvor war Hakim Hamadouche (SG) an Benjamin Borsch gescheitert. Ayuub M. Ibraahim (FSG, 80.) traf noch den Pfosten,  sein Mannschaftskamerad  Florian Graßmann zielte knapp am Gehäuse vorbei, ehe Joscha Wehrmann mit dem Treffer zum 5:3 (90.) alle Zweifel am Sieg beseitigte.  Die gute Moral  und eine sichtbare, vor allem kämpferische  Leistungssteigerung  in der letzten halben Stunde  gaben den Ausschlag dafür, dass die FSG die Begegnung gegen eine lange Zeit dominierende Gastelf  noch drehen konnte. Ein Wort noch zum Referee, der beiderseits mehrere Foulspiele nicht ahndete und einfach weiterspielen ließ. Die Akteure beiderseits behielten aber  danach klaren Kopf in dem insgesamt anständig  geführten  Lokalderby.

FSG Bad Camberg/Dombach: Borsch, M. Scherf, M. Schneider, Crooks, T. Heinze, Falkenbach, Thuy, Lenhart, A.M. Ibraahim, Jo. Wehrmann, Breidenbach (Maurer, Fa. Simon, Graßmann)

SG Taunus 2: M. Springer, Lipinksi, Brandenburger, P. Kaiser, M. Gautsch, Peters, Albrandt, G. Kaiser, S. Gattinger, Hamadouche, Decker (N. Hilt, P. Erwe, Kern)

Tore: 0:1 Maximilian Gautsch (12.), 1:1 Adrian Lenhart (19.), 1:2 Sebastian Lipinski (30.), 2:2 Matti Schneider (33.), 2:3 Peter Kaiser (50.), 3:3 Ayuub M. Ibraahim (60.), 4:3 Christopher Thuy (74.), 5:3 Joscha Wehrmann (90.)

Schiedsrichter: Rainer Schaub (Rosbach)  - Zuschauer: 100.

 

 

 

FSG Bad Camberg/Dombach schraubt nach der

Halbzeit das Ergebnis weiter in die Höhe  - 8:1

Kreisliga B2: Breidenbach (3), Lenhart (2), Simon, Ibraahim und Schneider treffen

 

(28.08.2022) SC Ennerich – FSG Bad Camberg/Dombach 1:8 (1:3)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Die neu gebildete FSG Bad Camberg/Dombach kam in der noch jungen Saison zu den ersten Auswärtspunkten. Dabei zeigte sich die Marc-Günther-Elf in Torlaune und gewann auch am Ende in dieser Höhe hochverdient. Bei konsequenter Ausnutzung der vorhandenen Chancen hätte der Erfolg leicht zweistellig  ausfallen können. Auf dem kleinen KR-Ausweichplatz in Eschhofen gingen die Besucher schon nach vier Minuten in Führung. Als Adrian Lenhart den Ball in den Lauf gespielt bekam, gelang der Nummer 8  schon wenig später das 2:0 für die Gäste.  Davor war auf der Gegenseite aber  schon Christopher Muth an FSG-Keeper Jakob Krones gescheitert (6.), zielte Kapitän Stefan Ziegler einen Weitschuss nur knapp über das Gebälk (12.). Und es ging beiderseits munter weiter. Einen Schuss von Fabian Simon konnte SCE-Hüter Luca Glaab, der sich im weiteren Verlauf noch mehrfach auszeichnen durfte,  mit gestrecktem Fuß abwehren (14.), dann verpassten in der Mitte die FSG-Angreifer nach einer Hereingabe von Yannik Lindt nur deshalb das Leder, weil Luca Glaab  noch dran war und zur Ecke klärte. Dafür fiel vis á vis der 1:2-Anschlusstreffer dank Pascal Ruckes, der unbewacht einen wuchtigen Kopfball unter die Latte setzte (23.).  Tom Lichtenberg (26., E) und Fabian Simon (FSG, 29.) waren weiteren Treffern am nächsten, ehe André Breidenbach nach einem Einwurf am schnellsten reagierte und schlitzohrig zum 1:3 einsandte (35.). Kurz darauf fiel Stefan Ziegler (E) – bis dahin der  beste heimische Feldspieler - nach einem Zweikampf unglücklich auf die Schulter und musste mit Verdacht auf eine Schlüsselbein-Verletzung ausscheiden (gute Besserung!).

Die erste Möglichkeit nach der Pause konnten die Gelbhemden nicht nutzen. Besser machte es André Breidenbach, der mit dem 4:1 das Signal endgültig auf Sieg stellte, auch wenn die  Gastgeber nie aufsteckten und Pech hatten, dass der vom eingewechselten Hendrik Machoi abgefeuerte Ball vom  souveränen FSG-Abwehrchef Maximilian Cechol kurz vor dem Überschreiten der Torlinie mit letztem Einsatz weggeschlagen wurde (64.). Dafür gelangen den nun wild aufspielenden Besuchern binnen fünf Minuten drei weitere Treffer bis zum 7:1. Und es hätte vor dem 8:1 – den Schlusspunkt setzte  der eingewechselte Matti Schneider mit einem Flachschuss, 88.) – schon weitere Male „klingeln“ können. So traf Herbert Falkenbach mit einem Gewaltschuss nur den Querbalken (83.),  setzte „Joker“ Joscha Wehrmann – nach kluger Hereingabe von Yannik Lindt – das Spielgerät freistehend eine Handbreit  neben den Pfosten (87.). Während die Angereisten den deutlichen Dreier bejubelten, haderte Ennerich zuweilen arg  mit dem Referee aus Würges, der im Laufe der Partie Nafi Öztekin, Hendrik Machoi, Younes El Messaoudi und Dennis Miniker aus den unterschiedlichsten Gründen die gelbe Karte zeigte.

SC Ennerich: Glaab, El Messaoudi, Öztekin, Kraus, P. Ahlbach, Miniker, P. Oberländer, Lichtenberg, Ziegler, Muth, Ruckes (H. Machoi, Aras)

FSG Bad Camberg/Dombach: Krones, J. Lammers, Cechol, T. Heinze, Jannik Wehrmann, Falkenbach, Lindt, Lenhart, A.M. Ibraahim, Fa. Simon, Breidenbach (Scherf, M. Schneider, Joscha Wehrmann)

Tore: 0:1 Fabian Simon (4.), 0:2 Adrian Lenhart (9.), 1:2 Pascal Ruckes (23.), 1:3 André Breidenbach (35.), 1:4 André  Breidenbach (51.), 1:5 Ayuub M. Ibraahim (70.), 1:6 André Breidenbach (73.), 1:7 Adrian Lenhart (75., Foulelfmeter,  an Ayuub M. Ibraahim verwirkt), 1:8 Matti Schneider (88.).

Schiedsrichter: Jörg Glasner (Bad Camberg-Würges) - Zuschauer: 40.

2:4-Niederlage: Ein starker Gegner

und reichlich Gastgeschenke

Kreisliga B2: FSG gibt in Niedertiefenbach trotz 0:4-Pausen-Rückstand nie auf

 

(25.08.2022) SG Niedertiefenbach/Dehrn  - FSG Bad Camberg/Dombach 4:2 (4:0)

 

 

VON MICHAEL MÖHRING

 

Ein intensives Spiel mit einer aus FSG-Sicht deprimierenden ersten Halbzeit. Gegen das frühe und insbesondere auch nach Ballverlust und aggressivem  Pressing des Gastgebers fand man zu keiner Zeit eine Einstellung. Schnelle Ballverluste waren so die Regel. Die Offensive fand erst einmal nicht statt. Hinzu  kamen immer wieder abenteuerliche Querpässe vor dem Strafraum. Die frühe Führung der Gastgeber mit einem Distanzschuss von der Strafraumgrenze sorgte dann auch nicht für mehr Sicherheit im eigenen Spiel. Und gerade als sich nach einer halben Stunde so etwas wie ein Kombinationsspiel in Richtung SG-Strafraum entwickelte, sorgte der Gast mit Geschenken selbst für so etwas wie eine Vorentscheidung. Zuerst verursachte man trotz Ballbesitz noch einen Strafstoß, danach traf Jakob Krones im FSG-Tor bei einem Befreiungsschlag einen gegnerischen Stürmer, von dem der Ball ins Tor kullerte. Und der Gastgeber setzte gegen einen jetzt sichtlich beeindruckten Gegner nach zugegebenermaßen schöner Kombination mit dem Halbzeitpfiff noch eins drauf.


Im zweiten Durchgang war erst einmal Schadensbegrenzung angesagt und das Spiel sah dann auch ganz anders aus. Trotz des aussichtslosen Rückstandes gab sich der Gast nie auf, hatte in einem Spiel jetzt auf Augenhöhe mehr Spielanteile und endlich auch gefährliche Offensivaktionen, bei denen deutlich wurde, dass die Defensive des Gastgebers auch so ihre Probleme hatte. Maximilian Cechol sorgte mit einem verwandelten Strafstoß für eine erste Ergebnisverbesserung, der Herbert Falkenbach mit einem Distanzschuss in den Winkel das 4:2 folgen ließ. Und was passiert wäre, wenn derselbe Spieler kurz darauf per Kopf nicht nur den Pfosten getroffen hätte, weiß man nicht. Und so ging der FSG irgendwann die Zeit und auch die Kraft aus, so dass der Gastgeber gegen die jetzt offene Abwehr noch zu guten Kontermöglichkeiten in den Schlussminuten kam. Aber Jakob Krones und die Latte verhinderten ein höheres Ergebnis, was aufgrund der zweiten Halbzeit auch nicht angebracht gewesen wäre.


Fazit: Positiv bleibt anzumerken, dass die Mannschaft trotz des trostlosen Halbzeitstandes nie aufgab und unverdrossen an einer Rehabilitation für die wirklich schlechte erste Halbzeit arbeitete. Die SG hat gezeigt, dass sie in der Tat zu den Top-Mannschaften in dieser Klasse gehört. Trotzdem darf man sich auch gegen so einen Gegner nicht so präsentieren, insbesondere wenn man selbst den Anspruch hat, weiter oben mitzuspielen. Insofern gab es in diesem Spiel jede Menge Anschauungsmaterial zum Lernen.

 

Ergänzung der Aufgebote lt. dfbnet

 

SG Niedertiefenbach/Dehrn: L. Schlitt, F.V. Schlitt, Heep, H. Schenk, Streb, L. Burggraf, Fehler, Heymann, Urbanczyk, Böcher, Stör (Möller, Sterebogen, K. Schenk)

FSG Bad Camberg/Dombach: Krones, J. Lammers, Cechol, Crooks, Heinze, Falkenbach, Lindt, Lenhart, A.M. Ibraahim, Chornii, Tausch (Breidenbach, Scherf, T. Zengeler)

Tore: 1:0 Adrian Heymann (11.), 2:0 Adrian Heymann (39.), 3:0 Patrick Urbanczyk (41.), 4:0 Maximilian Fehler (45.), 4:1 Maximilian Cechol (50.,Strafstoß), 4:2 Herbert Falkenbach (71.).

Schiedsrichter: Celal Baris (Löhnberg)

3:1- Eine klare Steigerung der

FSG Bad Camberg/Dombach

Kreisliga B2: Zur Pause hätte die Partie eigentlich schon entschieden sein müssen

 

VON MICHAEL MÖHRING

 

 

(18.08.2022) FSG Bad Camberg/Dombach  - SG Heringen/Mensfelden II 3:1 (1:0)
 

Nach der miserablen Vorstellung bei der SG Kirberg/Ohren II  (2:3) in der Vorwoche zeigte die FSG in einem temporeichen Spiel zweier starker Mannschaften, die Fußball spielen wollten und auch konnten, eine deutliche Steigerung.

Und nachdem Ayuub Maxamed Ibraahim den Gästetorhüter bereits kurz nach Anpfiff geprüft hatte, tauchte er nach schönem Doppelpass gleich noch einmal allein vor demselben auf und erzielte die frühe Führung. Danach hatte die FSG mehr Spielanteile, aber auch der Gast kam nach einer Viertelstunde gleich zweimal gefährlich vor das Tor von Jakob Krones. Zuerst reagierte er bei dem frei vor ihm auftauchenden Gästestürmer großartig, hatte danach aber auch Glück, als der Ball vom Innenpfosten wieder ins Feld zurück sprang. Der Gastgeber antwortete mit einer Dreifachchance. Fabian Simon traf ebenfalls nur den Innenpfosten, der Nachschuss von Yannik Lindt wurde abgeblockt und wieder Fabian Simon scheiterte am Torhüter. Für den Rest des ersten Durchganges bestimmte die FSG immer wieder mit schnellen Kombinationen das Spiel und hätte bis zur Pause die Führung ausbauen können. Aber Jan Lammers und Volodymyr Chornii verfehlten in aussichtsreicher Position knapp das Tor, Fabian Simon, Yannik Lindt und Oliver Tausch trafen nur den Gästetorhüter. Auf der anderen Seite zeigte auch der Gast immer wieder schnelle Kombinationen, so dass bei der Abwehrarbeit höchste Konzentration gefragt war.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste mit einem frühen Tor. Oliver Tausch nahm einen schönen Pass in die Spitze auf und schob den Ball am Gästetorhüter vorbei.  Das Gleiche gab es wenige Minuten später noch einmal, diesmal mit dem besseren Ende für den Torhüter. Auch danach bestimmte der Gastgeber das Spiel, aber vor dem Tor fehlte es immer mal wieder an der letzten Präzision. Auf der anderen Seite erhöhte der Gast gegen Ende den Druck und kombinierte sich jetzt häufiger gefährlich nach vorne. Und nachdem Jakob Krones noch einmal gegen den frei vor ihm auftauchenden Gästestürmer gerettet hatte, den schönen Distanzschuss in den Winkel konnte er nicht verhindern. Danach gab es im FSG-Strafraum zwar noch die eine oder andere turbulente Situation, die besseren Tormöglichkeiten aber hatten weiterhin die Gastgeber. So musste ein Verteidiger den Schuss vom Tim Zengeler auf der Torlinie klären und Ayuub Maxamed Ibraahim köpfte eine Hereingabe von Oliver Tausch aus kürzester Entfernung noch am Tor vorbei. Und auch Volodymyr Chornii verfehlte freistehend das Tor. Die endgültige Entscheidung dann durch Maximilia Cechol, der einen Strafstoß nach Foul an Ayuub Maxamed Ibraahim sicher verwandelte.

Fazit: Eine gute Vorstellung gegen einen starken Gegner, mit einer über weite Strecken konzentrierten Abwehrarbeit und schnellem Umschaltspiel nach Ballgewinn. Etwas mehr Präzision beim letzten Pass und vielleicht auch etwas mehr Ruhe beim Abschluss, dann wäre bei den zahlreichen guten Tormöglichkeiten auch ein höherer Sieg möglich gewesen. Aber auf dieser Leistung aufbauen lässt sich allemal.

 

Ergänzung > Aufgebote/dfbnet.org:

FSG Bad Camberg/Dombach: Krones. J. Lammers, Jannik Wehrmann, Crooks, Cechol, M. Schneider, Fabian Simon, Chornii, Lindt, Tausch, Ibraahim (Breidenbach, T. Renemann, T. Zengeler)

SG Heringen/Mensfelden II: Dohmen, Kaufmann, Trur, A. Wagner, C. Hilfrich, Wohlmann, T. Schmidt, C. Fasel, A. Schmidt, S. Gärtner, Hohlwein (P. Lieber, F. Schmid, Anzalone)

Tore: 1:0 Ayuub M. Ibraahim (4.), 2:0 Oliver Tausch (47.), 2:1 Sebastian Hohlwein (76.),                      3:1 Maximilian Cechol (88., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Dieter Voltz (Brechen)   - Zuschauer: 90.

 

SG Kirberg/Ohren II behält nach 3:0-Führung auch

in Unterzahl die Oberhand, gewinnt letztlich mit 3:2

Kreisliga B2: Die FSG-Elf enttäuscht, kann selbst diesenVorteil nicht zum Sieg nutzen

 

(11.08.2022) SG Kirberg/Ohren II – FSG Bad Camberg/Dombach 3:2 (3:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

Die verletzungs- und urlaubsbedingt geschwächten Besucher waren trotz dieser Vorzeichen  guten Mutes nach Kirberg gereist. Auch als die Mannen von Trainer Marc Günther nach vier Minuten durch ein Kopfballtor von Trainer-„Oldie“ Daut Retkoceri, Jahrgang 1965 (!), mit 0:1 in Rückstand gerieten, ahnte man noch nichts Böses. Doch die Kombinierten aus Kirberg und Ohren blieben am Ruder. Maximilian Gärtner prüfte erstmals FSG-Keeper Benjamin Borsch, der wie Timon Heinze erst am Vormittag als Eintracht-Anhänger aus Helsinki zurückgekehrt war. Die Badestädter überließen der SG zunehmend das Mittelfeld, in dem Maximilian Gärtner geschickt die Fäden zog. Den ersten Torschuss der Angereisten setzte Ayuub M. Ibraahim neben den Kasten (13.), dann lenkte Johannes Gärtner einen von Tom Maurer abgefeuerten Ball zur Ecke (18.). Doch das war es erst einmal. Die Badestädter erlaubten sich einfach zu viele Stockfehler, waren zu wenig in Bewegung und hatten in den Zweikämpfen oft das Nachsehen. Kurzum: Das Team bekam einfach keinen richtigen Zugriff auf das Spiel.  Der zum 2:0 führende Strafstoß (25.) war freilich mehr als zweifelhaft. Da half auch alles Reklamieren der Besucher nichts. Das 3:0 durch Björn Kurz drei Minuten später war aber schließlich verdienter Lohn für ein engagiertes Auftreten der Gastgeber, die ab der 36. Minute nur noch zu zehnt auf dem Kunstrasen standen. Der Grund: „Zerberus“ Johannes Gärtner war beim Abwehrversuch vor Yannik Lindt mit der Hand außerhalb der Box am Ball und sah somit den roten Karton. Bis zur Halbzeit ging Joshua Schrot zwischen die Pfosten, danach machte der stets angefeuerte Thomas Schuh seine Sache sehr gut.   

Mit der Hereinnahme von Oliver Tausch, Tim Zengeler und Matti Schneider wollten die Besucher gegen die in Unterzahl spielenden Hausherren neue Akzente setzen. Doch die SG, umsichtig agierend und kopfballstark, hielt den zu durchsichtig operierenden FSG-Angriff lange in Schach. Und was doch durchkam, war entweder eine Beute von eben Thomas Schuh oder die Bälle von  Oliver Tausch, Tom Maurer, Adrian Lenhart oder Jan Lammers (in der Schlussminute) verfehlten weit oder knapp ihr Ziel. Denn nachdem Ayuub M. Ibraahim (1:3, 72.) und Oliver Tausch (84.) die FSG zuvor auf 2:3 heranbringen konnten, war noch einmal „Schicht im Schacht“. Doch die kompakt aufgetretenen Platzbesitzer – eine Konterchance hatte noch der eingewechselte Sascha Denize (88.) auf dem Fuß  - waren einfach zu clever und abgeklärt, um den verdienten Sieg gegen einen an diesem Tag enttäuschenden Gast noch aus den Hand zu geben.  

SG Kirberg/Ohren II: Joh. Gärtner, Stephan, Kurz, Fahrner, Buschke, M. Gärtner, Schrot, L. Müller, J. Müller, Scheu, D. Retkoceri (Mohammed Kasin, Denize, Th. Schuh)

FSG Bad Camberg/Dombach: Borsch, Ja. Wehrmann, M. Scherf, Crooks, T. Heinze, Lindt, Lammers, Lenhart, Maurer, Jo. Wehrmann, Ibraahim (Tausch, T. Zengeler, M. Schneider)

Tore: 1:0 Daut Retkoceri (4., Kopfball nach Hereingabe von Björn Kurz), 2:0 Joshua Schrot (25., Foulelfmeter), 3:0 Björn Kurz (28.), 3:1 Ayuub M. Ibraahim (72.), 3:2 Oliver Tausch (84.).

Schiedsrichter: Frank Klapper (Hadamar) - Zuschauer: 40.

 

FSG Bad Camberg/Dombach lässt viele Chancen liegen; gegen Ende wird es noch einmal brenzlig

Kreisliga B2: Ayuub M. Ibraahim schießt zum Auftakt das erste Tor beim 3:2-Heimsieg

 

(07.08.2022) FSG Bad Camberg/Dombach – FSG Dauborn/Neesbach 2  3:2 (3:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

Die neu gegründete FSG Bad Camberg/Dombach feierte zur Punktspielpremiere in der Kreisliga B2 auf dem Rasenplatz in Dombach den ersten Sieg, der vollauf in Ordnung geht, auch wenn es gegen Schluss noch einmal eng wurde. Doch beginnen wir von vorne.

Das Team von Trainer Marc Günther legte gleich los wie die Feuerwehr. Christopher Thuy hatte die erste Möglichkeit, wurde aber im letzten Moment abgeblockt. Doch nach acht Minuten war es passiert: Ayuub Maxamed Ibraahim zirkelte einen Freistoß unhaltbar ins obere Dreieck zur 1:0-Führung. Der gleiche Akteur, pfeilschnell und trickreich,  stellte in der Folge die Gästedefensive immer wieder vor Probleme. In der 14. Minute umspielte er so die Deckung wie Slalomstangen. Seine Tempovorstöße versuchten die Angereisten in der Folge freilich wiederholt durch geschicktes Stellen der Abseitsfalle erfolgreich auszubremsen, auch wenn nicht alle Entscheidungen des Schiedsrichters richtig erschienen und bei einigen Fouls der Besucher im weiteren Verlauf dieser ein Auge zudrückte oder nur Gelb  zeigte.  Auf Vorlage von Yannik Lindt gelang den Hausherren nach einer guten Viertelstunde schließlich dank Christopher Thuy das 2:0. Weitere gute Möglichkeiten ließen er, Tom Maurer, Adrian Lenhart oder Yannik Lindt dagegen großzügig liegen. Mit dem 3:0 noch vor der Halbzeit war   Ayuub M. Ibraahim  doch noch erfolgreich. Torsteher Marcel Mäuer hatte zunächst einen Schuss von Yannik Lindt abwehren können, ehe die Nummer 11 den Abpraller über die Linie drücken konnte.

Nach dem Wechsel zielte der eingewechselte Daniel Weiss knapp am Kasten von Eric Dörfl vorbei ins Toraus (53.), ehe der erste echte Schuss auf das Gehäuse zum 1:3 führte (60.). Mit dem ebenfalls hereingekommenen Silas Stengel (und später Kevin Lang) wurden aber die Fußballer aus Hünfelden deutlich aktiver im Spiel nach vorne, wurde die Defensive um den starken Tafarie Mikhall Crooks mehr gefordert.  Mitunter ging es hin und her, wobei die klareren Torchancen weiter auf Seiten der Gastgeber zu registrieren waren. Vor allem Tom Maurer wollte die Kugel nicht im Viereck unterzubringen. Das lag aber auch an Keeper Marcel Mäuer, der auch beim Herauslaufen wiederholt den Angreifern die Kugel mit energischem Zugriff vom Fuß holte. Als sich der heimische Torsteher nach einem „Ausflug“ kurz vor Schluss verletzte und behandelt werden musste, rochen die Besucher noch einmal Lunte. Es reichte aber nur noch zum 2:3-Anschlusstreffer durch Benedikt Müller (88.).

FSG Bad Camberg/Dombach: E. Dörfl, J. Wehrmann, M. Scherf, Crooks, Heinze, Lindt,  Cechol, Lenhart,  C. Thuy, T. Maurer, Ibraahim (J. Lammers, T. Zengeler, Kloft)

FSG Dauborn/Neesbach 2: Mäuer, P. Busche, Bürger, Jos. Schmitt, Heil, J. Jäger, Belz, B. Müller, Jak. Schmitt, Schäfer, Grossmann (Weiss, Stengel, Lang)

Tore: 1:0 Ayuub Maxamed Ibraahim (8., Freistoß), 2:0 Christopher Thuy (16.), 3:0 Ayuub M. Ibraahim (45.)., 3:1 Daniel Weiss (60.), 3:2 Benedikt Müller (88.).

Schiedsrichter: Kenan Sahin (Frankfurt-Zeilsheim) - Zuschauer: 70.

 

Fußball-Kreispokal, 1. Hauptrunde

SG Taunus tut sich schwer,  ist jedoch eine Runde weiter

 

(31.07.22.) FSG Bad Camberg/Dombach – SG Taunus 3:5 (1:2)

(gri).- Gut 150 Zuschauer sahen in Dombach das Pokal-Aufeinandertreffen, das der Kreisoberligist SG Taunus gegen den  B-Ligisten der neu gebildeten FSG Bad Camberg/Dombach knapp mit 5:3 Toren für sich entscheiden konnte. Die SG aus Eisenbach und Haintchen tat sich erstaunlich schwer gegen die engagiert aufgetretenen Hausherren. Erst nach einer knappen halben Stunde gingen die Besucher in Front. Wenig später erhöhte der  zwei Klassen höher stehende Favorit auf 2:0,  ehe Tom Maurer noch vor der Halbzeit auf 1:2 verkürzen konnte. Der 2:2-Ausgleich von Adrian Lenhart nach etwas mehr als einer Stunde hatte freilich nur zwei Minuten Bestand. Denn der  eingewechselte Yousef Nair brachte seine Farben 120 Sekunden später erneut in Front.  Wiederum zwei Zeigerumdrehungen danach besorgte der gleiche Akteur auch das 4:2 aus SG-Sicht.  Der Doppelschlag brachte die Heimelf aber nicht aus der Ruhe, im Gegenteil!  Das Günther-Team spielte weiter gut mit und hatte gegen enttäuschende Besucher in der Folge sogar die besseren Chancen verbuchen können. Doch  das nächste Tor fiel  auf der Gegenseite: Abwehrmann Younes Nasri konnte in der letzten Minute der regulären Spielzeit den fünften Treffer  für seine Mannen erzielen, während Torjäger Marcel Jung  erfolglos blieb.  In der Nachspielzeit verkürzte Adrian Lenhart per Strafstoß zum 3:5-Endstand.

FSG Bad Camberg/Dombach: Krones, Cechol, Scherf, Heinze, Crooks, Lindt, C. Thuy, Lenhart, Maurer, Fa. Simon, A.M. Ibraahim (Lammers, M. Schneider, J. Wehrmann, Tausch, Sienknecht/ETW)

SG Taunus: R. Kaiser, Nasri, L. Reichwein, R. Gautsch, Ötzürk, M. Jung, Süssmann, F. Horz,  G. Kaiser, Thiel, Decker (Ferreira, N. Hill, Nair, L. Horz, P. Erwe, M.  Gattinger/ETW).

Tore: 0:1 Giuliano Kaiser (29.), 0:2 Niklas Thiel (35.), 1:2 Tom Maurer (43.), 2:2 Adrian Lenhart (64.), 2:3 Yousef Nair (66.), 2:4 Yousef Nair (68.), 2:5 Younes Nasri (90.), 3:5 Adrian Lenhart (FE/90.+5)

Schiedsrichter: Friedhelm Bender (Runkel)