Erste Saisonniederlage fällt gleich

 

deutlich aus – 0:5 beim TuS Linter

 

Kreisliga B1: Der Ausfall von Abwehrchef Patrick Dörfl wiegt besonders schwer

 

 

(24.09. 2020) TuS Linter – SC Dombach 5:0 (2:0)

 

(gri).- Zwei „englische Wochen“ hintereinander haben beim SC Dombach sichtbare Spuren hinterlassen. Ersatzgeschwächt musste der bisherige Tabellenzweite im Limburger Stadtteil antreten. Einige Spieler gingen zudem angeschlagen in die Begegnung, konnten somit nicht die gewohnte Leistung abrufen.  Der Totalausfall von Patrick Dörfl im Deckungszentrum fiel besonders  negativ ins Gewicht.  Die Hausherren konnten dagegen aus dem Vollen schöpfen und gingen dementsprechend von Beginn an motiviert ins Match. Bereits nach knapp zwanzig Minuten führte die Truppe von Spielertrainer Dimitrios Tsobandis mit 2:0 (13., 18.). Schon in der Anfangsphase hätte das schwungvoll auftrumpfende Heimteam – so vergab Stefan Weber eine ganz „dicke“ Gelegenheit -  in Front ziehen können.

 

Gleich nach Wiederbeginn sorgte der schnelle, trickreiche  Angreifer Chapke Jacob für das vorentscheidende 3:0. Weil die Tore vier (68.) und fünf (88.) auch auf sein Konto gingen,  darf von einem  lupenreinen Hattrick gesprochen werden.  Der Verlierer bemühte sich zwar redlich bis zum Abpfiff, war aber an diesem Abend einfach chancenlos gegen die  kompakt aufgetretenen Hausherren.

 

Der SCD wechselte noch im ersten Akt die beiden Youngster Jannis Goldberg (für Patrick Gabel, 21.) und Benjamin Reichart (für Sebastian Diehl, 30.) ein. Maximilian Neuberger (für Julian Thuy) kam noch nach 70 Minuten zum Einsatz. Auch die Gastgeber machten mehrfach vom Wechselrecht Gebrauch.

 

Für den SC Dombach heißt es jetzt, diese Niederlage schnell wegzustecken und sich auf die nicht minder leichte Aufgabe bei der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim zu konzentrieren.

 

TuS Linter: Hahn, J.B. Talaska, Weber, Tsobandis, Schlagheck, Markeli, M. Frink, Sattler, Bieger, Hosseeinkhel, Jacob (Laroussi, Breiter, Bücker)

 

SC Dombach: K. Fuhrmeister, Lindt,  T. Zengeler, Diehl, Gabel, Weinandy, Holzhäuser, Munsch, L. Dörfl, Urban, Thuy (Goldberg, Reichart, Neuberger)

 

Tore: 1:0 Maximilian Bieger (13.), 2:0 Edris Hosseinkhel (18.), 3:0 Chapke Jacob (48.),

4:0 Chapke Jacob (68.), 5:0 Chapke Jacob (88.)

 

Schiedsrichter: Friedhelm Bender (Runkel-Wirbelau)

 

 

Zur Pause mit 0:2 im Rückstand, doch am

 

Ende springt noch ein 2:2-Remis heraus

 

Kreisliga B1: SC Ennerich bleibt Angstgegner; Patrick Dörfl vergibt Strafstoß

 

 

(20.09. 2020) SC Dombach – SC Ennerich 2:2 (0:2)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Es hat sich erneut bewahrheitet, dass der SC Ennerich zu Dombachs Angstgegner zählt. Die Gäste aus dem Runkeler Stadtteil wandten ihr bewährtes Rezept an, nämlich mit langen Bällen den schnellsten Weg in die gefährliche Zone des  Gegners zu finden. Gesucht wurde vorne vor allem Tobias Barfuß. Die Heimelf tat sich lange schwer, zumal die Abwehr durch den kurzfristigen Ausfall von Tim Zengeler  und Patrick Dörfl  (beide waren angeschlagen vom Zaza-Spiel) erst einmal total „umgebaut“ werden musste. Die erste Duftmarke setzten somit die Besucher durch Kapitän Pascal Oberländer, der den diesmal für Eric Dörfl im Kasten stehenden Klaus Fuhrmeister mit einem satten Freistoß auf die Probe stellte (13.). Erstmals eingreifen musste sein Gegenüber Stefan Ziegler nach einem Schuss von Julian Thuy (18.).  Die nächsten Attacken auf das heimische Gehäuse gingen von Jonas Dietrich (22.) und Tobias Barfuß (24.) aus – in beiden Fällen war aber Klaus Fuhrmeister auf dem Posten. Vor dem 0:1 hatten die Gastgeber nur noch eine nennenswerte Chance, als Sebastian Urban  nach einer Flanke von Benjamin Reichart in der Mitte gegen  den herauslaufenden Keeper Stefan Ziegler  aber nichts ausrichten konnte (27.). Die SCE-Defensive stand übrigens  über die gesamte Distanz sehr hoch, baute immer wieder geschickt Abseitsfallen auf, auch wenn der Schiedsrichter bei seinen meist am Mittelkreis gefällten Entscheidungen nicht immer richtig gelegen hatte. Dennoch:  Ennerich hatte im ersten Abschnitt mehr Zugriff auf das Match, war aggressiver in den Zweikämpfen und „hinten“ oft Sieger bei den Kopfballduellen. Das 0:1 passierte, als nach  einem Rückpass Torwart Klaus Fuhrmeister unglücklich zu Boden ging, dabei das Leder verlor und der mitgelaufene  Jonas Dietrich die Kugel nur noch einsenden musste (33.). In der Nachspielzeit (45.+2) kam es noch dicker für den Zweiten:  Im Anschluss an eine Ecke stand Jan Barfuß völlig frei und ballerte von halbrechter Position das runde Etwas mit Effet unter den Querbalken.

 

In Halbzeit zwei schickte das SCD-Trainergespann Oliver Paunescu/Tim Zengeler  den angeschlagenen Abwehrchef Patrick  Dörfl  doch noch ins Rennen, was sich positiv auswirkte. Der Anschlusstreffer von Patrick Gabel – nach Hereingabe von Sebastian Urban -  war die schnelle Antwort seitens der Hausherren, die nun mehr Druck nach vorne entwickelten. Ennerichs Abwehr geriet vorübergehend etwas ins Wanken,  hatte aber dank Tobias Barfuß nach einer knappen Stunde die Möglichkeit, den alten Torabstand wieder herzustellen, aber Hüter Klaus Fuhrmeister stand ihm dabei im Weg.  Im Gegenzug tauchte  urplötzlich Jens Munsch vor Stefan Zieglers Kasten auf,  schoss  aber am Gehäuse vorbei.  Im weiteren Verlauf war die Truppe von SCE-Coach Marcel Stein vor allem darauf bedacht, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Nach einem Foul an Sebastian Urban zeigte der Unparteiische in der 85. Minuten auf den berühmten Punkt. Doch der zuletzt erfolgreiche Elfer-Schütze Patrick Dörfl scheiterte diesmal mit dem diesmal unplatziert getretenen Strafstoß an Stefan Ziegler.  So war es Mannschaftsführer  Jens Munsch vorbehalten,  kurz vor dem Abpfiff den umjubelten 2:2-Ausgleich zu markieren.

 

SC Dombach: K. Fuhrmeister, Lindt, Weinandy, B. Günster, Gabel, Munsch, Holzhäuser, Thuy, Urban, Goldberg,  Reichart  (P. Dörfl, L. Dörfl)

 

SC Ennerich: Ziegler, Fasel, Weimer, J. Barfuß, Oberländer, Schäfer, Dietrich, Ötzekin,

T. Barfuß, Scaffidi, Stein (Donte)

 

Tore: 0:1 Jonas Dietrich (33.), 0:2 Jan Barfuß (45.+2), 1:2 Patrick Gabel (48.),

2:2 Jens Munsch (88.)

 

Schiedsrichter: Ninep Gorges (Wiesbaden)  - Zuschauer: 45.

 

 

 

Der SC Dombach festigt nach dem 4:1-Sieg

 

beim FC Zaza Weilburg den zweiten Platz

 

Kreisliga B1: Erst ein Gegentor nach drei  Spielen, aber zehn erzielte Treffer

 

 

(18.09. 2020) FC Zaza Weilburg – SC Dombach 1:4 (1:2)

 

 

VON HELMUT GRIESAND

 

 

Die Klubs aus dem ehemaligen Oberlahnkreis scheinen dem SC Dombach offenbar zu liegen.

Nach den Siegen gegen die FSG Runkel (3:0), beim SV Wolfenhausen (3:0) folgte nun im

Freitagsspiel auch ein „Dreier“ beim FC Zaza Weilburg (4:1). Am kommenden Sonntag trifft das Team vom Trainerduo Oliver Paunescu/Tim Zengeler mit dem SC Ennerich erneut auf einen Verein aus dieser Region, der in der Vergangenheit zu den Angstgegnern zählte.

 

Auf dem Zaza-Ausweichplatz in Obertiefenbach hatte der SC Dombach einen Start nach Maß. Bereits in der ersten Minute zwang Jens Munsch den heimischen Hüter Cüneyt Arslan zu einer tollen Glanzparade. Als dann Daniel Holzhäuser mit einem langen Pass in den Lauf Sebastian Urban auf die Reise schickte, zappelte schließlich der Ball zum 0:1 im Netz (4.). Auf Flanke vom schnellen, technisch versierten Emil Drmaku gelang aber schon wenig später Ali Hassan der 1:1-Ausgleichstreffer (10.). Nach einer guten Viertelstunde war auf der Gegenseite wieder Sebastian Urban „durch“, doch Cüneyt Arslan konnte das Leder mit dem Fuß zur Ecke klären. Besser wäre es in dieser Situation sicher gewesen, zum mitgelaufenen Daniel Holzhäuser den Ball quer zu legen. In der Folge hatten die Besucher vorrübergehend einen kleinen „Durchhänger“, agierten hektisch, hatten Ballverluste. Doch die Weilburger konnten daraus kein Kapital schlagen. Lediglich ein Weitschuss von Emil Drmaku, den Eric Dörfl ins Toraus lenken konnte, sprang heraus (23.). Als vis á vis Daniel Holzhäuser das Spielgerät in die Mitte passte, kam Kapitän Jens Munsch in aussichtsreicher Position einen halben Schritt zu spät (35.). Kurz darauf wurde der agile Sebastian Urban vom aus seinem Kasten eilenden Keeper Cüneyt Arslan im 16er regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Patrick Dörfl sicher, zielte aber nur zwei Zeigerumdrehungen später ungehindert am Gehäuse vorbei. Dickes Pech hatte Zaza-Angreifer Emil Drmaku kurz vor der Pause, als die Lederkugel vom Innenpfosten ins Feld zurück prallte (42.).

 

In der zweiten Halbzeit nahm SC-Coach Oliver Paunescu einige Umstellungen vor. Patrick Dörfl wechselte wieder aus dem Mittelfeld in die gewohnte Abwehrkette, während im Angriff Benjamin Reichart und der zuletzt fehlende Julian Thuy ihre Chance bekamen. Auch die verhinderten Gastgeber, sehr ballsicher aber mitunter im entscheidenden Moment zu verspielt,  brachten drei frische Kräfte auf den Kunstrasen, wollten alles versuchen. Doch an der SC-Defensive  führte in letzter Konsequenz kein Weg vorbei. Mit langen Bällen über die Außen versuchten nun  anderseits die Besucher, die nicht immer sattelfeste Zaza-Abwehr auszuhebeln, die schließlich mit zwei sehenswerten Weitschüssen (Jens Munsch, Sebastian Urban) den jeweils zu weit vor seinem Gehäuse stehenden Keeper Cüneyt Arslan überlisten konnten.  Jannis Goldberg, der es ebenfalls mit einem Distanzschuss versuchte,  scheiterte dagegen am Querbalken (88.).

 

FC Zaza Weilburg: Arslan, D. Bayram, Ciobanu, Demirkaya, I. Kiyak,  C. Kiyak, E. Kaya, Perna, Hassan, Pamukci, Drmaku (H.V. Bayram, Sogukcesme, M. Özdemir)

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, B. Günster, T. Zengeler, Weinandy, P. Dörfl, Gabel, Munsch, Holzhäuser, Urban, Goldberg (Thuy, Reichart, Neuberger)

 

Tore: 0:1 Sebastian Urban (4.), 1:1 Ali Hassan (10.), 1:2 Patrick Dörfl (36., Foulelfmeter),

1:3 Jens Munsch (66., Weitschuss), 1:4 Sebastian Urban (81., Weitschuss)

 

Schiedsrichter: Jannik Langen (Butzbach)   -  Zuschauer: 35.

 

 

 

 

 

Der SC Dombach behält weiße Weste und ist nun

 

überraschend Zweiter hinter dem TuS Löhnberg

 

Kreisliga B1: Jens Munsch, Patrick Dörfl und Marco Uttenweiler die Schützen

 

 

(13.09. 2020) SV Wolfenhausen – SC Dombach 0:3 (0:2)

 

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Die Gäste blieben auch im zweiten Spiel wieder mit 3:0 siegreich, spielten also zu Null und nehmen jetzt hinter Tabellenführer TuS Löhnberg den zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga B1 ein. Das Team vom Trainerduo Oliver Paunescu/Tim Zengeler stellte dabei die Weichen zum Sieg kurz vor der Halbzeit, als kurz hintereinander das 0:1 und 0:2 aus Sicht der Timo-Rucker-Elf gefallen war. Auf dem knochenharten, inzwischen welken Rasenplatz, der wegen der Trockenheit vom SV Wolfenhausen auf Geheiß der Gemeinde nicht berieselt werden darf, wurde es allen Aktiven nicht leicht gemacht. Die ersten Minuten war es ein beiderseitiges Abtasten. Das Spiel fand dabei meist zwischen den Strafräumen ab. Elias Pappisch  besaß die erste Möglichkeit für die Gastgeber, doch SC-Torwart Eric Dörfl klärte per Flugparade zur Ecke (13.). Postwendend hätte andererseits Daniel Holzhäuser die Angereisten in Front bringen  können, doch sein Schuss strich am Kasten von Mirco Best vorbei ins Toraus. In der Folge plätscherte die Partie bei hochsommerlichen Temperaturen dahin, ehe Dombachs Jens Munsch ein kräftiges Ausrufezeichen setzte: Mirco Best konnte den satten Ball aber mit Bravour an die Latte lenken. Den Abpraller-Kopfball von Daniel Holzhäuser entschärfte der „Zerberus“, indem dieser das runde Etwas zur Ecke beförderte (31.). Dann kamen die beiden anfangs geschilderten Szenen, die zum schnellen Dombacher 2:0 führten. Das 1:0 besorgte Kapitän Jens Munsch aus nächster Nähe (39.), ehe Abwehrchef Patrick Dörfl mit einem Foulelfmeter den 2:0-Pausenstand herstellte (44.). Gegen den flach getretenen Strafstoß in die rechte untere Ecke besaß der groß gewachsene Hüter Mirco Best keine Abwehrmöglichkeit.

 

Auch nach dem Seitenwechsel bemühte sich die Heimelf vergeblich, die sicher agierende SC-Abwehrkette zu knacken. Für den leicht angeschlagenen Tim Zengeler war schon im ersten Akt der mit Zweitspielrecht ausgestattete Benedikt Günster gekommen.  Marvin Fürstenfelder mit der Rückennummer 11bemühte sich redlich, kam aber erst in der 77. Minute zu seiner besten Chance. Da stand es aber dem schon 3:0 für die Bad Camberger Vorstädter dank dem eingewechselten Marco Uttenweiler, der im Nachsetzen die Kugel über die Linie bugsierte (70.). In der Endphase war der SC Dombach einem vierten oder fünften Treffer näher als die Hausherren dem Ehrentor. In einigen wirklich guten Angriffsphasen hätte das Spielgerät nur konsequent zu Ende gespielt werden müssen. So verpassten zum Beispiel die Youngsters Jannis Goldberg und Benjamin Reichart, sich ebenfalls in die Torschützenliste einzutragen. Beim Abpfiff freute sich der Gast über den gefahrlosen Dreier, während der Unterlegene doch sehr mit sich haderte.

 

SV Wolfenhausen: Best, Lütticke, Pappisch, T. Butzkies, Grune, V. Butzkies, M. Schmidt, Schäfer, Fürstenfelder, Y. Schneider, Rucker (A. Müller, J. Kleiber, T. Ketter)

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, P. Dörfl, T. Zengeler, Weinandy, Holzhäuser, Gabel, Munsch, Reichart, Urban, Goldberg (B. Günster, Uttenweiler)

 

Tore: 0:1 Jens Munsch (39.), 0:2 Patrick Dörfl (44., Foulelfmeter), 0:2 Marco Uttenweiler (70.).

 

Schiedsrichter: Rainer Schaub (Rosbach) - Zuschauer: 45

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim 3:0-Sieg:  Sebastian Urban

(mit Doppelpack) und Tim Zengeler treffen

 

Kreisliga B1: Jens Munsch scheitert gleich zu Beginn mit einem Foulelfmeter

 

 

 

(06.09. 2020) SC Dombach – FSG Runkel 3:0 (2:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Zum Rundenauftakt durfte sich das Team vom Trainerduo Oliver Paunescu/Tim Zengeler über einen 3:0-Heimerfolg freuen. Schon nach sieben Minuten hätten die Gastgeber gegen die FSG Runkel in Front ziehen können, doch der ansonsten treffsichere Kapitän Jens Munsch scheiterte mit einem an ihm selbst verwirkten Foulelfmeter an Keeper Assad Karamat. Besser machte es sodann Jens Munsch, der zum 1:0 und 2:0 für den Schützen Sebastian Urban die gut getimten Vorlagen gab. Die Hausherren hatten im ersten Akt mehr Feldanteile, auch wenn die Besucher nach etwa zwanzig Minuten aktiver im Spiel nach vorne wurden. Da landete auch der erste ernsthafte Torschuss in den Fängen von Torwart Klaus Fuhrmeister (22.). Danach wechselten die beiden SC-Stürmer Julian Thuy/Jannis Goldberg die Außenpositionen, was sich im weiteren Verlauf durchaus vorteilhaft auswirkte. Den Ausgleich hatte nach einer guten halben Stunde Rahimi Sifadin auf dem Schlappen, der sich nach einem Dombacher Ballverlust im Mittelfeld das Leder geangelt hatte, sich nach vorne durchsetzen konnte, aber in Torsteher Klaus Fuhrmeister seinen Meister fand, als dieser gekonnt zur ersten FSG-Ecke klärte. Das 2:0 durch Sebastian Urban fiel da im rechten Augenblick (36.). Während die Gästeabwehr  oft  ungehindert die Lederkugel aus dem eigenen Strafraum herausspielen konnte und dann meist mit weiten Bällen ihr Heil in der Offensive versuchte, sah sich die heimische Deckung mitunter durch massives Anlaufen im Aufbau gestört. Das hatte aber keine negativen Auswirkungen. Die letzte Möglichkeit vor der Pause besaß  übrigens die FSG durch Till Schranz: SC-Schlussmann Klaus Fuhrmeister konnte den Schuss jedoch mit dem Knie abwehren (43.).

.

Die Angereisten  gaben aber weiterhin nicht auf und drängten nach Wiederbeginn auf den Anschlusstreffer. Doch auch die Hausherren blieben nicht untätig, kombinierten mitunter recht ansehnlich, auch wenn der letzte Pass nicht immer ankam oder die FSG-Defensive schneller am Ball war. Ein Knackpunkt für Runkel war schließlich der Platzverweis vom starken Till Schranz (64., Foulspiel an Patrick Dörfl). Gegen das nun dezimierte Team ließ die Heimelf nichts mehr anbrennen. Spielertrainer Tim Zengeler beseitigte schließlich mit seinem Tor zum 3:0-Endstand  (70.) alle Zweifel am Erfolg.  Dieser hätte im Finish sogar noch höher ausfallen können, doch vor allem Daniel Holzhäuser und Julian Thuy konnten  gute Chancen nicht verwerten. Anderseits verpasste der eingewechselte Shqiprim Hoxha drei Minuten vor dem Abpfiff von Schiedsrichter Akcos die Möglichkeit, wenigstens den Ehrentreffer zu markieren, doch SC-Tormann Klaus Fuhrmeister hatte auch diesmal etwas dagegen.

 

SC Dombach:  K. Fuhrmeister, Lindt, P. Dörfl, T. Zengeler, Weinandy, Gabel, Munsch, Holzhäuser, J. Goldberg, Urban, Thuy (Gesing, L. Dörfl, Neuberger)

 

FSG Runkel: Karamat, Weihmann, Niess, Schlosser, Hochsattler, Hilka, Orazem, Schranz, Sifadin, Hofmann, Rehm (Scholz, Hoxha, Krey, Kramkowski, Jeck/ETW)

 

Schiedsrichter: Caner Akcos (Karben)

 

Tore: 1:0 Sebastian Urban 13., Flugkopfball), 2:0 Sebastian Urban (36.), 3:0 Tim Zengeler (70.).

 

Zuschauer: 60.

 

 

 

 

 

 

 

Testspiel – 30.08. 2020

 

SC Dombach – TuS Huppert 1:6 (1:2)

 

Aufgebot  SC Dombach: Klaus Fuhrmeister, Yannik Lindt, Benjamin Reichart, Patrick Dörfl, Jens Munsch,

Sebastian Urban, Julian Thuy, Daniel Holzhäuser, Kristoffer Weinandy, Tim Zengeler, Patrick Gabel (Eric Dörfl,

Maximilian Neuberger, Lukas Dörfl, Giacomo Cirotto)

 

Aufgebot  TuS Huppert: Nico Emanuel, Abendur Abdelaziz, Dennis Michael, Markus Häuser, Lukas Starks,

Waldemar Hass, Benjamin Gerloff, Stafe Mengusto Nugas, Mahad Nuur, Nuuru Adem, Dominik Preusser (Filmon Weldnsea Okbaz,  Henning Leez, Hamze Farhan)

 

Schiedsrichter: Hubert Engelhart (Beselich)

 

Tore: 0:1 Stafe Mengusto Nugas (21.), 1:1 Jens Munsch (28.), 1:2 Markus Häuser (45.+5, Foulelf-meter),

1:3 Stafe Mengusto Nugas (48., Kopfball), 1:4 Markus Häuser (52., Foulelfmeter), 1:5 Stafe Mengusto Nugas (77.),

1:6 Dominik Preusser (88.).

 

 

Testspiel – 13.08. 2020

 

SC Dombach – TSG Oberbrechen II  1:1 (1:0)

 

Aufgebot  SC Dombach: Eric Dörfl, Yannik Lindt, Benjamin Reichart, Jannis Goldberg, Christian Uhrig,

Patrick Dörfl, Jens Munsch, Daniel Holzhäuser, Kristoffer Weinandy, Tim Zengeler, Patrick Gabel

(Maximilian Neuberger, Julian Thuy, Giacomo Cirotto, Gökhan Kaya)

 

Aufgebot  TSG Oberbrechen II: Florian Münkel, Marvin Knapp, Fabian Schönbach, Felix Bauer, Patrick Deisel, Kai Bender, Paul Schneider, Til Eckert, Finn Ole Schumacher, Quentin  Wagner, Jan Vincent Metternich

(Luca Kremer, Serdar Bucak, Tobias Jung, Miles Schmitt, Mike Lorse, Marcel Pötz)

 

Schiedsrichter: Mustafa Kaya (Limburg)

 

Tore: 1:0 Patrick Dörfl (Weitschuss), 1:1 Paul Schneider

 

Beim SC Dombach gaben die „Youngsters“ Benjamin Reichart und Giacomo Cirotto ihr Debüt.  Zum Einsatz kam auch FSV-Würges-Rückkehrer Gökhan Kaya.